Beiträge von Darena

    Hallo.

    An mich wurde eine interessante Frage gestellt, wo ich gern mal Eure Meinung hören würde. Könnte man ein kleineres Bienenvolk in einem Gewächshaus bei ca. 8 Grad plus überwintern lassen? Ich kann mir vorstellen, dass es da länger in der Brut bleibt und auch früher wieder anfängt, damit also schneller stark wird. Kann das funktionieren?

    Liebe Grüße

    Darena

    Hallo.

    Das mit dem Absieben habe ich auch noch nicht recht verstanden. Hab das gleiche Problem. Wie muss ich mir das vorstellen? Die unterste Zarge, wo die Kö sitzt, ist ja krachevoll Bienen. Diese Zarge zur Seite stellen, eine andere an den gleichen Platz, ASG drauf, Leerzarge und los geht's? Und danach die Brutwaben wieder dazu hängen? Für einen Profi klingt die Frage bestimmt doof, aber aus den o.g. Gründen hab ich mich halt noch nie getraut.....


    Viele Grüße

    Dar

    Hallo Marion und Ralph.

    Danke für Eure Tipps.

    Ihr meint ich hätte dem Brutling die Kö zugeben sollen und dem Flugling eine neue Kö? Denn sonst wären die doch weisellos. Mein Plan war, wenn alle Brut ausgelaufen ist, die Bienen dann wieder zu vereinen. Bei Liebig hab ich letztens gelesen, dass man den Brutling auch mit evtl. Nachschaffungskönigin aufsetzen kann. Das Volk würde sich dann die stärkste selbst aussuchen. Kann ich meinen Brutling aber bis zum Auslaufen der letzten Brut in ca. 2 Wochen noch am Standort lassen? Am Freitag will ich mal kontrollieren, ob die nachgeschafft haben und ob die Kö im Flugling wieder gestiftet hat. Notfalls könnte ich bereits da wieder aufsetzen, aber mein Ziel war ja, alle neu geschlüpften Bienen erst einmal zu behandeln.

    Hallo.

    Hab gestern Abend kurz vor dem Dunkelwerden ca. 1kg Sirup gefüttert. Überraschenderweise ist heute ganz normaler Flugbetrieb gewesen, keine Räuberei. Wahrscheinlich hatte ich vorher zu früh gefüttert, meist am späten Nachmittag.

    Guten Abend.

    Ich habe vor einer Woche erstmalig TBE gemacht. Bislang habe ich gegen die Varroa immer AS genommen, weil mir das Thema irgendwie zu kompliziert erschien. Beim Brutling habe ich in den letzten Tagen hektischen Flugbetrieb gesehen und bei der Kontrolle festgestellt, dass er von seinen eigenen Flugbienen beräubert wurde. Und das obwohl die selber noch genug Sirup haben. Auch trachtmäßig sieht es hier gut aus, da sehr viele Blumen blühen wie Bienenweide, Springkraut, Buddleja, Indianernessel, Sonnenhut usw.Wir haben hierzu in den letzten Jahren viel angepflanzt um vorzusorgen. Die Bienenbäume blühen wahrscheinlich erst nächstes Jahr. Warum also räubern die? Heute spät am Abend werde ich dem Brutling etwas Futter geben. Ist Sirup besser oder lieber Apiforte? Das Flugloch habe ich schon bis auf zwei Bienenbreiten eingeengt. Im Brutling sind überraschenderweise sehr viele Bienen (ohne Kö) geblieben,trotzdem ist aber auch der Flugling (mit Kö) gut aufgestellt. Das war ein sehr starkes Volk. Ich werde es aber im Oktober wohl vereinen, da ich bezweifle, dass der Brutling noch ein gutes Volk vor dem Winter wird.

    Was meint Ihr, wegen dem Füttern? Oder habe ich woanders vielleicht etwas falsch gemacht?


    Liebe Grüße

    Darena

    Hallo.

    Danke für Eure Infos.

    Einen Flugling werde ich dieses Jahr wohl nicht mehr machen. Beim Abschleudern letztes Wochende haben wir uns zu zweit fast die Augen aus dem Kopf geschaut, konnten aber beim besten Willen keine Kö finden. Sie muss aber da sein, da es reichlich Brut in allen Stadien gibt.

    Daher lassen wir das Volk jetzt erst mal in Ruhe seine leer geschleuderten HW auslecken und machen dann zunächst die Kurzbehandlung mit AS.


    Liebe Grüße

    Darena


    Hallo.

    Ich riskiere es jetzt mal, mir von Euch Schimpfe abzuholen, weil ich bestimmt was falsch gemacht habe.

    Mein Ableger vom Mai hat sich gut entwickelt. Im Brutraum sind auf zwei Waben beide Seiten randvoll mit Brut, auf einer dritten hat die Kö heute ebenfalls alles voll gestiftet. Vier Wabengassen sind voll Bienen. Ich hatte vor drei Wochen mal einen HR draufgesetzt, damit sie bauen können.Hier sind zwei Wabengassen voller Bienen, aber nur zwei Waben mit etwas Honig drin,vielleicht insgesamt ein bis zwei Kilo. Im Brutraum ist kaum Honig. Das Flugloch habe ich auf drei Bienenbreiten eng. Vorm Flugloch ist meiner Meinung nach etwas hektischer Flugbetrieb. Was meint Ihr, soll ich Apiforte füttern oder das Volk einfach nur in Ruhe lassen? Da bislang reichlich Tracht herrschte hab ich in den letzten Wochen nicht zugefüttert. Trotzdem gute Entwicklung. Woran erkennt man eigentlich Räuberei? Ich habe nämlich Angst, dass durch das jetzige Zufüttern die anderen Bienen angelockt werden, da im Moment nicht so riesig viel Tracht mehr herrscht. Sollte der HR lieber wieder runter? Füttern oder in Ruhe lassen? Ich bin im Moment leider etwas ratlos... 8|


    Viele Grüße

    Darena

    Ob die Kö begattet ist oder nicht spielt doch keine Rolle, oder?

    Kann man statt einem Schwarmkasten die Bienen auch gleich in eine Zarge mit Mittelwänden geben? Das spart doch den späteren Umzug.

    Hallo Dirk.

    Ist vielleicht ne doofe Frage, aber was bitte ist MAQS? Ich stelle immer in die (Zander) Leerzarge den Liebigverdunster und geb vor dem Füttern 1x100ml AS und anschließend 1x 200ml AS 60%. Den Tipp, mit der zweiten Behandlung etwas zu warten, probiere ich mal aus. Bisher hab ich mich da streng an Liebig gehalten.

    Schönen guten Abend.

    Hab leider etwas zu viel Apiforte gekauft und wollte nun wissen, ob der Futterteig auch zur Einfütterung im August geeignet ist. Eigentlich wollte ich dieses Jahr mal Apiinvert statt Zuckerwasser probieren, würde den Futterteig aber halt gern aufbrauchen und nicht bis nächstes Jahr liegen lassen. Was meint Ihr?


    Hallo Peter.

    Bin selber noch Neuling und habe mich daher bislang noch nicht an diese Methode herangetraut. Was mir noch nicht ganz in den Sinn geht - oder ich habe da was falsch verstanden - wenn die neue Kö mit zurück gekehrten Flugbienen in der Zarge auf dem alten Platz steht und daneben die Brutwaben mit den Ammen vom Altvolk, wird denn das dann noch ein starkes Volk bzw. zwei, um sicher über den Winter zu kommen? Oder müssen beide Völker zwangsläufig wieder vereint werden? Ich hätte Angst, das dann nicht genug Winterbienen da sind, oder?

    Mit dem Deckelwachs weiß ich auch nie so recht wohin. Die Idee finde ich da gut, dieses Wachs beim Einfüttern in die Leerzarge zuzugeben. Oder habe ich das falsch verstanden? Zum Einschmelzen ist es zu wenig.