Beiträge von tuo

    Vorrat beim BR untersetzen.

    Kenne ich so nicht, macht auch keinen Sinn. Oder meinst Du, den oberen BR runter setzen und den unteren entfernen, wegen Wabenhygiene im Frühjahr?

    Ich mach das so, da ich immer Angst habe, daß meine Völker zu wenig Futter für den Winter haben (wahrscheinlich unbegründet, aber man will ja nur das Beste für die Mädels).


    Ich führe einzargig ZaDant. Beim Einfüttern lasse ich einen HR drauf (Flachzarge), mit Absperrgitter. Ich fütter immer recht viel ein, ca. genau den einen HR "zu viel" im Vergleich zu dem, was man so lernt. Bin halt so.


    Der kommt nach dem Ende des Einfütterns dann unter den BR, damit - falls irgendwas komplett schief läuft - genug Reserven im Winter da sind.


    Beim Auswintern kommt der dann wieder weg. Ich hatte jetzt schon zwei Winter, wo der bei einzelnen Völkern gut genutzt wurde, und ich froh war, daß ich den Puffer hatte. Ansonsten hat man halt auch genug Vorrat für Ableger, Schwärme etc.


    Wie gesagt, wahrscheinlich übertriebene Vorsorge, aber es funktioniert. Und die Bienen lagern auch tatsächlich da unten nix mehr ein (wenn man mal vergisst, ihn im Frühjahr weg zu nehmen). Das kommt nach oben.

    Bei mir hat sich bisher die Kundschaft ca. 50/50 geteilt zwischen flüssig und cremig. Da mir das Rühren von Hand zu blöd war (und ich entsprechend immer zu wenig cremigen Honig da hatte, einmal auch weil ich dann doch nicht so viel rühren wollte aus versehen Luft untergeschlagen etc. pp.), hab ich mir eine Lyson Maschine gegönnt, und die Reste von der Frühtracht von letztem Jahr gerührt. Da ich sowieso noch viel zu viele 250g Gläser da hatte (die hier keiner will...), hab ich meiner "flüssigen Stammkundschaft" jeweils ein Glas als Geschenk mitgegeben, wenn sie wieder ein paar Gläser flüssigen gekauft haben.


    Resultat: nahezu bei jedem war die Rückmeldung "was, so kann cremiger Honig sein? Da kaufe ich in Zukunft wieder was.". Ich glaub, das viele cremigen Honig mit kristallisiertem Honig verwechseln, der halt nicht so schön zu essen ist.

    Ich dachte es geht um den Brutraum?


    edit: bzgl. den Drohnen kann man auch einen Zwischenboden mit Spundloch einsetzen. Birgt zwar Räubereigefahr, aber ich denke wenn das Volk stark genug ist und im Umkreis genug Tracht ist, sollte es die Zeit, bis der Zadant BR ausgelaufen ist, funktionieren.


    edit2: also zwischenboden mit offenem loch, logischerweise, keine flucht

    Nein, ich möchte grundsätzlich auf 2/3 umstellen. Mit dem Schied bei Zadant arbeiten habe ich letztes Jahr in einem Kurs gelernt. Das liegt mir nicht. Es sind mir zuviele Eingriffe.

    Am liebsten wären mir 2/3 Zargen bei denen ich im Frühjahr die untere raus nehmen kann und sonst nicht viel störe.

    Also quasi zwei Brutraum-Methode mit 2/3-Zargen, wenn ich es richtig verstehe?


    Also Zadant in der Mitte durch? Warum denn dann nicht gleich normales Zander? Dann währst du kompatibler mit anderen Imkern, falls du mal was brauchst.

    Kurze Rückfrage: du möchtest wg. Wabenhygiene so eine Materialschlacht und Aufwand bei der Durchsicht erzeugen?


    Ich imkere auf ZaDant mit 2/3 HR. Wabenhygiene mache ich entweder im Frühjahr, aber wenn wie dieses Jahr da schon alles voll mit Brut ist (auch die dunklen Waben), dann passiert es bei der TBE nach der Sommertracht. Dunkle Waben weiter nach außen hängen beeindruckt einen Großteil meiner Königinnen überhaupt nicht, die TBE funktioniert aber, und ich hab frische Waben drin.

    Eines unserer stärksten Völker hat vor zwei Jahren die Königin verloren und eine neue gezogen. Das Resultat war ein Stechervolk wie man es sich vorstellt. Extrem aggressiv, aber auch extrem stark und sehr gut im Honigertrag.


    Da ich bisher nicht auf Sanftmut selektiere, habe ich das Volk machen lassen. Es war den Großteil des Bienenjahres weiterhin ein absoluter Stecher. Irgendwann hat sich das gelegt. Heute bei der Durchsicht ist es immernoch eines unserer stärksten Völker, aber sehr zahm.


    Ist immernoch die gleiche, gezeichnete Königin. Es gibt mehrere Berichte in diese Richtung, daß ein Volk (mit gleicher Königin) zahm wird, oder auf einmal zum Stecher. Ich habe bereits Vermutungen gelesen, daß es mit dem Spermienvorrat zu tun hat, sprich wenn die Königin die Spermien einer Drohne aufgebraucht hat, und die nächste "anbricht", und sich dadurch das Verhalten eines Volks ändern kann.


    Gibt natürlich auch genug weitere Gründe, warum ein Volk u.U. aggressiv wird, aber wie gesagt: ein Stechervolk kann auch recht schnell wieder zahm werden, auch ohne Umweiselung. Man weiß es halt nicht ;)

    Ja, sehe ich 100% genauso.


    Kamera ist schon aufgestellt, brauch noch das Schildchen "dieser Raum wird kameraüberwacht". Das gibt lustige Gespräche, wenn die Stammkundschaft vorbei kommt ;)

    Ja, die Anfragen hab ich auch öfters, aber ich geb in der Regel keinen Rabatt. Keine 500m von mir ist ein alt eingesessener Imker, und ich möchte kein Glas günstiger verkaufen als er, wir sprechen uns immer ab, was er verlangt.


    Auf jeden Fall kommt jetzt ne Videoklingel an die Tür. Sowas brauch ich wirklich nicht nochmal.

    Ich würde als erstes gut sichtbar eine Kamera anbringen. Alles theoretische Hausrecht der Welt nutzt bei solchen Bandenaktionen nichts. Und dann als nächstes den Honigpreis raufsetzen. Für diese Gegend sind 5,50 Euro eh zu billig.

    Ich hab mich an den Imkern im Ort orientiert. Die meißten verkaufen für 5,50 EUR. Ich hatte mal mit 5 EUR angefangen, und bin dann direkt auf 5,50 EUR rauf, als ich gesehen, was der Rest verlangt, da ich nicht über den Preis verkaufen wollte, sondern über die Qualität (die denke ich genauso gut ist, wie bei meinen Kollegen hier). Mir ist aber tatsächlich der Gedanke gekommen, mit dem Preis mal etwas hoch zu gehen....

    Ich bilde mir ein, im Jurastudium (aber nicht abgeschlossen :-)) mal was vom Hausrecht gehört zu haben. Parallel dazu ist mir auch noch was von AGG im Ohr.

    Aber alles ohne Gewähr :)

    Daß ich da das Hausrecht habe ist mir klar. In einer solchen Situation ist die Durchsetzung aber etwas mit großen Hürden verbunden, möchte man das Gesundheitssystem nicht noch weiter überlasten :/

    Es geht doch gar nicht um die Herkunft des Käufers.


    Aber ich frag mich halt, ob unser Honig tatsächlich so hochpreisig in anderen Ländern ist, daß quasi Gewalt angedroht wird, wenn man jemandem Gläser nicht verkaufen möchte, weil man noch was für die eigene Stammkundschaft haben möchte. Ich mach ja das gleiche mit meiner Stammkundschaft. Da wollte auch jemand vor Weihnachten zwanzig Gläser für Weihnachtsgeschenke. Ich hab ihm zehn gegeben, damit ich für die anderen auch noch was habe, da ich ja nicht so viel Honig im Keller hab. Der hat das verstanden.

    Hallo liebe Imker,


    ich hab da mal ein Problem...ich hatte gestern in unserem kleinen, feinen Verkaufsraum einen etwas unangenehmen Besuch. Vor einigen Wochen hatte mich ein interessierter Kunde telefonisch kontaktiert, ob er bei uns Honig kaufen kann. Klar, logisch. Der junge Mann war sehr nett, und hat direkt gefragt, ob er bei uns bspw. auch 100kg Honig kaufen kann. Das hat mich erstmal etwas verwundert. Auf meine Frage, was er denn damit vor hat: er verkauft den Honig in Albanien (er selbst ist Albaner). Man ist ja immer offen für alles, und ich habe ihm mitgeteilt, daß er sich gerne dieses Jahr nach der ersten Schleuderung melden kann, dann kann ich ihm sagen, wie viel wir geerntet haben etc. und was man machen kann.


    Seither hat mich die Familie des jungen Manns viermal "besucht". Jedesmal wurde Honig in eher untypischen Mengen gekauft (zehn Gläser plus, und das ca. alle 14 Tage). Soweit so gut. Alles sehr freundlich, auf die Frage, wofür man so viel Honig braucht: "wir schicken den nach Albanien".


    Gestern besucht mich dann ein weiteres Mitglied dieser Familie - zusammen mit drei weiteren Personen - die - wie soll ich es vorsichtig sagen: ich allesamt nicht zum Geburtstag einladen würde. Ich hab just letztes Wochenende angefangen, die letzten Eimer Honig aus 2019 abzufüllen. Der Mann machte mir sehr "eindringlich" klar, daß er jetzt hier allen Honig mitnimmt, und er gibt mir 5 EUR je Glas. Da wurde schon angefangen, vom Abfülltisch (der in unserem Verkaufsraum steht) die unetikettierten Gläser einzupacken. Ich hab ihn darauf hingewiesen, dass der Honig 5,50 EUR kostet, daß ich keine unetikettierten Gläser (DIB Glas) rausgeben darf, und das ich ihm auch nicht den kompletten Honig, den wir noch haben, verkaufen werde, da wir Stammkundschaft haben, die auch was wollen.


    Er hat daraufhin verlangt, daß ich die Gläser jetzt sofort etikettiere, da er diese nur mit dem deutschen Etikett in Albanien hochpreisig verkaufen kann. Das habe ich abgelehnt. Er hat mir daraufhin wortlos den exakten Betrag für die Gläser, die sie eingepackt haben (zum Glück hab ich tatsächlich noch einen Eimer Honig im Keller für die Stammkundschaft) aus einem großen Geldbündel rausgezählt und in die Hand gedrückt (aber halt "nur" 5 EUR je Glas) und die vier Personen sind verschwunden. Letzte Worte: "ich komme dann wieder, wenn neuer Honig da".


    Das Ganze ging so schnell, war so aufgeheizt und ich - da bin ich jetzt ehrlich - so eingeschüchtert, dass ich ziemlich fertig war. Ich weiß, daß es nach nem billigen Roman oder schlechten Film klingt...aber hat jemand hier sowas schonmal erlebt?


    Ich hab jetzt erstmal auf unserer Website und in Google die Imkerei offiziell geschlossen. Zum Einordnen: ich hab aktuell 17 Bienenvölker, also alles absolute Liebhaberei.


    Wird unser Honig im Ausland so teuer verkauft, daß solche "Eskapaden" Sinn machen?