Beiträge von tuo

    Hmm, bei mir wurde in der Tat bei den Futterwaben kein Wildbau drunter gemacht. Hab vier Ableger letztes Jahr so umgezogen über die TBE, ohne Probleme. Die Ableger hab ich in dem vergangenen Jahr bis zur TBE logischerweise nicht in Zadant-Zargen gehabt. Erst bei der TBE kamen diese in Zadant-Zargen bzw. der Distanzring drunter.

    Ich hab das auch ein Jahr versucht, und es geht, aber was FranzXR schreibt funktioniert weitaus besser.


    Oder, was auch gut funktioniert, einen Ableger dem man auf Zander bekommt so im ersten Jahr führen, und dann - wenn man TBE macht - auf Zadant umziehen. Evtl. Futterwaben im Zanderformat an den Rand, da wird meiner Erfahrung nach kein Wildbau drunter gemacht. Setzt natürlich TBE voraus.

    Ich habe heute allen meinen Stöcken sehr, sehr eindringlich versucht zu erklären, daß es Winter ist, und sie sich doch bitte auch so benehmen sollen.


    Die Erfolgsquote war sehr gering.


    Spaß beiseite: es sehen fast alle sehr gut aus....zu gut. Zu den Zeiten, als ich noch in zwei Brutzargen geimkert habe, hätte ich jetzt ein paar raus geholt (Bienen auf allen Gassen, Deckel voll mit Bienen...Format: ZaDant). Bei vielen hätte ich gerade sogar Problem, den Schied zu setzen. Futter geht grad noch so.


    Ich mag das immer noch nicht....

    Ich hab bammel vor diesem "Winter". Bei uns war heute quasi schon fast "Frühlingsbetriebs" an den Völkern.


    Schwerer werden die im Moment logischerweise auch nicht. Ich weiß gar nicht, was ich mir jetzt noch wünschen soll....nochmal ne kurze Kälteperiode im Februar damit die Varroa nicht bereits von Anfang Januar direkt vermehrt wird, oder keine und Anruf beim Händler des Vertrauens bzgl. ausgehendem Notfutter....

    Heute bei 13° und etwas Wind fliegen alle Völker aber nicht sehr stark, das Gute ist, alle bringen Pollen von der Haselnuss, in denen Sträuchern summt es. Spätestens jetzt werden die Völker ein Brut gehen.
    VG aus dem Raum Magdeburg

    Die einen sagen so, die anderen so...

    Mir wären zwei weitere Wochen Minusgrade ehrlich gesagt lieber gewesen. Hoffen wir mal, daß der Februar und der März uns jetzt keine großen Kälteperioden mehr bringen, sonst wird das doch wieder nix...(vom Futterverbrauch mal abgesehen)

    Die starken Völker bekommen bei mir einen kompletten 15 Kilo Block. Der ist je nach Volk in der Regel nach zwei Wochen weg. Da ich immer lieber auf Nummer sicher gehe bisher, gibt's dann nochmal ein paar Kilo. Funktioniert einwandfrei.

    Wichtig ist, daß der Block wirklich nur von unten durch zwei, drei Wabengassen zugänglich ist, damit er nicht austrocknet. Ab und zu mal bissl an der Folie zupfen, falls sie nicht bis in den letzten Winkel kommen.


    Schwächere Völker füttere ich mit den kleineren 2,5 Kilo-Paketen auf, da ich da "gefühlt" eine bessere Kontrolle habe, was abgenommen wird, und ob ich u.U. auf flüssig umstellen muss.


    Ich hab dieses Jahr auch vermehrt flüssig gefüttert (gelernt hab ich's in den Kursen mit Teig), und wie du sagst ist es halt weitaus mehr Aufwand, man muss arg aufpassen, daß man nicht kleckert etc.


    Wobei ich dieses Jahr auch mal den 12 Liter Futtereimer ausprobieren möchte, um weitere Erfahrung zu sammeln.


    Die größten Fehler, die ich mit Futterteig gemacht habe, war, diesen nicht korrekt aufzuschneiden bzw. nicht genug Sorgfalt bei der Positionierung, so daß er von außen angefangen hat trocken zu werden. Für die Bienen unproblematisch (man gibt halt wieder neuen und arbeitet den getrockneten wieder um), aber halt mit Arbeit verbunden. Seit ich das besser beachte habe ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht für die Wintereinfütterung (auch wenn es ja in der Regel eher heißt: Teig zur Reizfütterung, Flüssig für den Winter)

    Viernheim, nicht weit weg. 17 von 17 am Leben. Bei einigen geht das Gewicht jedoch ziemlich runter. Ich hab seit der OX-Träufelung (6.12) nicht mehr rein geschaut. Am Wochenende soll es hier 12 °C geben, dann werde ich mit Futter bewaffnet mal schauen, ob es irgendwo eng wird.

    *zehn Imker im Gerichtssaal stehen gleichzeitig auf und sagen zufünfzehnt "ja aber..."

    Stenograf rase erleidet einen Herzanfall

    :) Der Stenograf ist im Sabbatjahr(zehnt), keine Gefährdung für die Gesundheit.

    Sollten tatsächlich zwei Imker einer Meinung sein, hat Einer keine Ahnung. ;-)

    Es hätte fachlich viel schlimmer kommen können, in dem Filmchen.

    Aus meiner Erfahrung bzgl. verschiedenen Hobbys: wenn zwei Imker einer Meinung sind, und zwei Aquarianer einer Meinung sind, wird das Universum aufhören, zu existieren.


    Ich bin mir da SEHR sicher.

    Ein Krimi über den Ottonormalimker wäre glaube ich sehr, sehr, sehr langweilig ;)


    Tatbestand: nicht verdampft, sondern geträufelt. 10 Jahre ohne Bewährung!


    *zehn Imker im Gerichtssaal stehen gleichzeitig auf und sagen zufünfzehnt "ja aber..."

    Stenograf rase erleidet einen Herzanfall

    Gestern durch Zufall gesehen. Lustig-spannende Geschichte, bei der offensichtlich ein Imker zumindest mal beratend zur Seite stand.


    Da wurde wohl auch viel aufgestauter Ärger bzgl. unbelesenen Neuimkern verarbeitet, wenn von 200 Völkern 90% an "dieser scheiß Varroa-Milbe" eingehen, weil der junge Mann nicht richtig behandelt hat.


    PS: ich musste da an einen Thread denken, der hier vor einigen Monaten mal war, bzgl. "mir wurden die Königinnen aus den Beuten geklaut".