Beiträge von sir-tobi87

    Wenn durch die Flachzargen das Brutnest größer und verteilter ist, ist das nicht ein Nachteil wenn mehr Fläche gewärmt werden muss oder ist das vernachlässigbar wenig?


    Du hast bei zwei Flachzargen (logischerweise) weniger Fläche als bei zwei Ganzzargen.

    Ich hab letztes Jahr den Honigkurs gemacht. Da kam das Thema auch zur Sprache.

    Er hatte uns gesagt, dass dieser "Honig" eben nicht verkehrsfähig ist. Jetzt können wir uns das Beste raussuchen :S

    Bienen erfrieren anders als Menschen.


    Wolfgang

    Du warst bestimmt mal eine Biene und kannst uns erklären, wie es sich für eine Biene anfühlt in den Gefrierschrank gesteckt zu werden.


    Ob sie Schmerz spüren oder nicht, Stress haben, oder es einfach nur ein Fluchtinstinkt ist, ich weiß es nicht und es ist mir auch egal.

    Mir kann aber keiner sagen, dass erfrieren lassen die schonendste Methode ist, wenn es die Alternative des kurzen "Knack" gibt.

    Normalerweise gibt es ca. 10% Drohnenbrutzellen - das wäre das natürliches Verhältnis und daher gibt es Imker die bei jeder Mittelwand ein Dreieck abschneiden das ca. 10% ausmacht damit die Bienen ggf. dort bauen können was sie möchten... ;-) :-)

    Das glaub ich nicht. Naturbau mit 15% Drohnenbrutzellen wäre schon ein guter Wert. Wenn ich in ner Dadantkiste 6 ausgebaute Mittelwände hab und ein nacktes Rähmchen einhänge, bauen die dort komplett Drohnenzellen, das sind schon knapp 15%. Und die haben weitere Drohnenecken auf den anderen Waben.

    Mimi_Bee hat als Anfängerin vermutlich keine ausgebauten Waben in 1,5 DNM -> Deshalb ist der Kompromiß mit MW (1,5 DNM) + FutterW (DNM) im neuen Brutraum wohl nötig. Wenn der Ableger stark genug ist wie von Rainer genannt, dann sollte das klappen. Die Bienen werden ihrer Kö. im neuen Brutraum sofort das nötige Wabenwerk bauen (dafür viel Futter benötigen -> die FuW schnell leeren) UND die über ASG hängende Brut pflegen. Bei den jetzigen Wetter-/Temperatur- und Trachtverhältnissen (+ Fütterung wie Rainer schreibt) sollte das kein Problem sein.

    ich hatte ne Brutwabe mit runtergehangen (Langstroth 2/3 auf Dadant) da hat keiner unten gebaut, bis die ausgelaufenen Brutwaben runter waren. Die waren durchs füttern nur versaut, ich konnte die Waben nicht abschleudern und auch nicht gebrauchen. Bis zum einfüttern waren die dann von Wachsmotten zerfressen. Also nur füttern wenn nötig und wenigstens eine Brutwabe mit runter!

    Die Trafolöter sind für Kurzschlüsse ausgelegt, dein Notebook-Netzteil eher nicht.

    Ich möchte noch anmerken, dass die 36V das ne ganze Ecke schneller machen als das 19V Netzteil.

    Ich hab keine Ahnung von Strom, also bastel ich mir da nichts zurecht.

    Wenn du dir so einen kaufen willst, dann brauchst du bei Dadant einen umschaltbaren. Für die Honigraumrähmchen musst du dann auf "verzinnt" umschalten. Auch wenn sie aus Edelstahldraht sind, ist dieser draht recht kurz und wird dadurch extrem schnell heiß.

    Auch wenn du die Drähte einzeln erhitzen möchtest (z.B. wenn eine Stelle der Mittelwand nicht richtig eingelötet ist), musst du auf "verzinnt" einstellen.

    Die Stellung für "Edelstahl" macht nur bei den Brutraumrähmchen Sinn, weil der Draht, vor allem bei 5-Facher Drahtung, ziemlich lang ist. Das geht dann wunderbar und schnell. Ich hatte mir meinen bei Bienenweber bestellt und der macht was er soll.

    Mit Sekundenkleber sitzt das Plättchen fest, bis die Kö wieder einläuft, und die Plättchen gehen nicht verloren....


    Geht aber vermutlich nur mit ruhigem Händchen, sonst klebt man die Königin sonstwo fest. :cool:

    :daumen: Danke für den tip !

    Aber Lösemittelfreien Sekundenkleber nehmen. Hab hier irgendwo mal gelesen, dass sie die Kö sonst evtl. nicht mehr haben wollen. Ich nehm "Patex Ultra Gel". Und nicht mit der Tube einen Klex drauf machen. Lieber irgendwo einen Tropfen hin machen (Beutendeckel o.ä.) und dann mit einem Streichholz o.ä. einen Tupfer auf die Kö machen. Da kommt manchmal mehr aus der Tube als man möchte.

    Mit

    Wäre es eine Möglichkeit drei Brutwaben auszusuchen, die Bienen in den Kasten abzustoßen und die (bienenlosen) Waben für ein bis zwei Tage in den Honigraum zu setzen? Danach könnte ich die Waben (inzwischen wieder mit Bienen) in den Ableger umsetzen. Oder habe ich was übersehen?


    Vielen Dank

    Stefan

    Machs so, aber 2-3 Tage brauchst du nicht warten. 2-3 Stunden reichen.

    Google mal nach "Saugling".