Beiträge von Sonnenvoeglein

    Die Arroganz in einigen Beiträgen ist schon befremdlich. Aber das man hier nicht so zart beseitet sein darf, habe ich auch erst lernen müssen. Schade, dass Neuimker mit den besten Absichten hier so vor den Kopf gestoßen werden. Schlimmer sind doch die, die ihre Grundstücke zupflastern und Steine in den Vorgarten kippen und den letzen Obstbaum fällen, weil er Dreck macht.

    Hallo Bienenhummel,

    ich würde sie als Reservekönigin behalten. In einem alten Imkerbuch sprach der Verfasser von Ablegerkästen mit fünf Waben in denen er diese Reserveköniginnen auch überwintert hat. Diese wurden dann im Frühjahr benutzt, wenn ein Volk weisellos war. So würde ich es machen.

    Bei uns steht die Linde in voller Blüte und es hat gestern und heute nach Wochen endlich ausgiebig geregnet. Ein Segen für unsere mageren Sandböden hier. Pollen tragen meine Bienen reichlich vom Spargel ein. Den hab ich jetzt wegen der Trockenheit nicht mehr gestochen und da summt es in den Blüten :)

    Ich kann die Empfehlung von Franz nur unterstreichen. Als Stabilbauimker ist das Buch "Am Flugloch "sozusagen Pflichtliteratur ;)Wenn man das beherrscht, kann man sich viele Eingriffe in das Volk sparen. Wenn die Bienen Pollen eintragen und sich am frühen Nachmittag Jungbienen vor der Beute einfliegen, sollte wohl auch eine Königin da sein. Ich habe bei meinen Warrėbeuten auch mit Stabilbau angefangen und bin im zweiten Jahr auf Rähmchen umgestiegen. Es ist alles einfacher, wenn man mal nachschauen kann. Man kann diese Eingriffe ja trotzdem auf das Nötigste beschränken.

    Der Honigraum wird doch noch leer sein. Da würde ich das Schied dort raus nehmen und eine Brutwabe als Weiselprobe reinhängen.

    Dann hat man in Kürze Gewissheit.

    Wir hatten kaum Regen, aber die ganze Stadt duftet nach den blühenden Linden in den Alleen. Die Linden blühen so prächtig wie vorher die Robinien und werden auch gut beflogen. Trotz der anhaltenden Trockenheit bin ich sehr zufrieden

    :)