Beiträge von Sonnenvoeglein

    Ja ich bin mir sicher Hagakure, da es u.a. auch meine eigenen Obstbäume sind. Hoch- und Mittelstämme , alte und junge. Und ich Pflege meine Bäume auf meiner Streuobstwiese ebenso wie meine Nachbarn. Wir haben hier Sandböden, da kann man nicht dagegen angießen. Die Bäume haben Stress und dann haben Pilze u.a. leichtes Spiel.

    Warum destabilisere ich ein Ökosystem indem ich wachsen lasse was wächst, während alt eingesessene Pflanzen und Bäume reihenweise eingehen. Wohlbemerkt, das sind keine Monokulturen...
    Das Ökosystem geht vor die Hunde wenn wir nicht wenigstens das wachsen lassen was mit diesem Klima noch zurecht kommt.
    Wir haben hier den 3. Sommer ohne nahezu Regen gehabt zu haben. Hier ist Wüste, man kann zuschauen wie die Bäume braun werden. Fichten, Birken verlieren das Laub und die Eichen werfen die Früchte ab als ob es Herbst wäre. Meinen Rasenmäher kann ich verkaufen und ja, die Bienen füttere ich schon seit einigen Wochen. Ob die überhaupt noch fliegen können ;-) ?

    Macht echt keinen Spaß mehr....

    Mir geht es genau so Hartmut. Wohne ganz in der Nähe und nach drei Dürresommern freut man sich über jede Pflanze, die dieses Klima über lebt. Hier sterben jetzt nach und nach die alten Obstbäume ab.;(

    Ich bilde die Ableger auch so und lasse sie am gleichen Stand. Die Gefahr der Räuberei entsteht vor allem dadurch, dass mit den Brutwaben auch Flugbienen mitgenommen werden. Diese fliegen zurück und teilen den Schwestern mit, wo bequem Futter zu holen ist. Ich lasse die BW deshalb eine Weile stehen und warte bis die Flugbienen abgeflogen sind. Das Flugloch des Ablegers lasse ich bis zum nächsten Abend geschlossen. Dann öffne ich es nur auf Bienenbreite und baue mit Hölzchen eine Art Kanal davor. Da trauen die Räuber sich nicht rein. Das funktioniert bei mir gut. Nur vollständig verdeckelte FW verwenden, sonst lieber Futterteig.

    Hallo ,


    ich nutze Leinentücher. Diese schließen die Zarge komplett ab. Wenn sie über die Zarge hinaus reichen, schimmelt das Tuch im Winter an diesen Stellen außerhalb der Beute. Andererseits sollten die Rähmchen und die Zargenwand oben komplett bedeckt sein, sonst weißt du nicht, wo du das Tuch anfassen sollst, wenn du es abnehmen willst. Die Bienen kitten das ziemlich fest. Ich hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt.

    Richtig. Geht eigentlich ganz gut... Habe so dies Jahr meine ersten 5 Königinnen gezogen. Wären 10 gewesen, wenn die Zellen nicht grausam nah zusammen gestanden wären (also t.w. 3/4 als "Block").

    Das kann man vermeiden, indem man beim Bogenschnitt nur jede dritte Zelle stehen lässt und die zwei dazwischen mit einem Streichholz zerdrückt. So der Tipp in den alten Büchern.

    Hallo,

    für die Zukunft: Solche Ableger vorsichtig nach 2 Tagen auf angezogene Weiselzellen kontrollieren, um sicher zu sein, dass man nicht versehentlich die Königin aus dem Wirtschaftsvolk mitgenommen hat.

    Dann lasse ich den Ableger mit ganz kleinem Flugloch vier Wochen in Ruhe. Wenn Pollen eingetragen wird, ist das ein gutes Zeichen, dass eine Prinzessin geschlüpft ist. Wenn sie begattet ist und stiftet, werden die Pollenhöschen nochmal deutlich dicker.

    Bei dem Einwabenableger ist es wichtig, genau nach Anleitung vorzugehen. Es dürfen nur drei Waben in den Kasten und genau in der Reihenfolge wie die Pia das beschreibt. Sonst beherrschen die wenigen Bienen den Raum nicht. Wärme ist wichtig, deshalb Boden geschlossen und erst in 4 Wochen rein schauen. Ich hab das auch probiert, weil ich ein neugieriger Mensch bin. In den kleinen Warré hat es funktioniert, aber es ist nicht empfehlenswert.

    Keine Idee warum du das so kompliziert machen willst. Ja es würde Funktionieren. Wenn du den Anbrüter dann beweiseln willst ok. Wenn nicht mach dir nen offenen Anbrüter und 24 Später lässt du im HR zu Ende pflegen.

    Eine Frage dazu: Wenn man den Zuchtrahmen dann in den HR eines Wirtschaftsvolkes hängt, werden die Zellen von den fremden Bienen alle weiter gepflegt? Sollte man noch eine BW daneben hängen?

    :/

    Hallo Patrick

    das ist Pollen von der blauen Traubenhyazinte. Die kleinen Blumen werden bei mir auch sehr stark beflogen. Hab gerade noch mal im Garten geschaut, die Bienen haben graue Pollenhöschen.

    Sonnige Grüße

    Karin

    Das sind ja wieder harte Diskussionen hier. Ich habe die Nachteile der kleinen Beute schon in meinem ersten Beitrag erwähnt. Wer gern die Beuten öffnet und jedes Mal die Königin sehen will, wird bei den Warré Beuten keine Freude haben. Ansonsten ist mein Honigertrag geringer als bei meinem Nachbarn, der in Segebergern DNM imkert. Das liegt aber eher daran, dass er wandert und ich nicht und das ich keine Mittelwände benutze sondern Naturwabenbau. Ich habe die Beuten jetzt im 5. Jahr und meinen Völkern geht es gut. Ansonsten kann ich dem Fragesteller auch das Nachbarforum von Bernhard Heuvel empfehlen;)