Beiträge von R-o-n

    Würde es etwas bringen ein paar Narzissen dazwischen einzusetzen. Die meiden die Mäuse.

    Also bei mir sind nur noch die Narzissen da. Von den 2000 Krokussen hat dieses Jahr nicht einer mehr geblüht. Die haben alle die Mäuse gefressen.

    Würde so etwas Wie ein Candyboard funktionieren?

    Ja.

    Aber da geht das Gespiele wieder los. Nur um dann den ganzen Winter schlecht zu schlafen. ;)


    Satia


    Wenn du das wirklich probieren möchtest, dann schau dir mal die Videos von Johannes Peter an. Er beschreibt ganz gut die Überwinterung von Kleinsteinheiten.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    "Viele Bienen" sind immer relativ...

    Selbst wenn jetzt in der 2. Zarge Bienen sind, dann sitzen die auf blanken Mittelwänden ohne Futter.

    Hochgegangen sind die nur wegen der Brut. Jetzt hast du unten wieder 2 Mittelwände und oben 4 MW in der Kiste. Ich würde das zurückbauen. Da wird jetzt wirklich nichts mehr ausgebaut. Wenn die eine Zarge gerappelt voll mit Bienen ist, musst du dir bei Styro um den Wärmehaushalt keine Sorgen machen. Nur mit Futter wird es ganz schnell eng.

    Satia


    einzargige Minis wintere ich erst gar nicht ein. Die werden mit anderen Minis zu Einheiten mit 3 Zargen vereinigt.

    Es soll zwar auch 1zargig funktionieren, aber nur mit viel Erfahrung, Kontrolle und einer Portion Glück.


    Wie Deichkind schon schrieb, ist es für den Ausbau der Mittelwände und einlagern von Futter viel zu spät.

    dann sollte ich es erst gar nicht versuchen

    Moin Ulrich,


    gerade deswegen solltest du es unbedingt versuchen.

    Es war eines meiner ersten Bücher zur Imkerei und ich lese es jährlich aufs neue.

    Und jedes Mal habe ich erneut einen Aha Effekt.

    Das wird sich auch bestimmt noch einige Male wiederholen.


    Viele Grüße

    Ron

    Nun lasst euch nicht verrückt machen.

    Der Drops um umfänglich vorzusorgen ist längst gelutscht.

    Eine Ernte im Keller, eine auf der Bank und eine in den Völkern.

    So lebt es sich etwas krisensicherer.

    Das wussten nunmal schon die Altvordern.


    Aber haben ist trotz allem besser als brauchen... ;)

    Ohne die Vorgeschichte und den jetzigen Status des Volkes und der Brutwaben zu kennen, ist ein Beurteilung aus der Ferne nicht möglich. Die Ränder von Bild 2 sind jedoch gleichmäßig alt und kurz vor Schlupf. Das kann jetzt wirklich die verschiedensten Ursachen haben.

    Weiter beobachten ja, aber Panik nein.

    Sorry

    Aber Du löst gerade ein Problem, wo keines ist.

    Niemand benötigt bei Dadant Anfangsstreifen unten, und Plastikmittelwände schon gar nicht.

    Im Honigraum in Kombination mit naturbau ist das durchaus üblich Anfangsstreifen am Unterträger zu montieren, auch Kunststoff Mittelwände oder kunststoffwaben sind Gang und gäbe, weltweit zumindest, nur nicht im deutschsprachigen Raum.

    Wozu? Mir erschließt sich nicht der Sinn...

    Ich mach nun seit 7 Jahren im Honigraum Naturbau und habe noch nie Anfangsstreifen unten benötigt. Und da ich mit Naturbau gut klarkomme, benötige ich auch keine Kunststoffwaben.

    Die Königin verausgabt sich, um die abgestorbene Brut zu entfernen.

    Die Kö entfernt da gar nix... Das überlässt sie der Dienerschaft...

    Solche Brutbilder sind bzgl. Hygiene/VSB/VSH Ausräumverhalten interessant.

    Nicht alles ist auf Schadwachs zurückzuführen.

    Ich bin komplett auf Eigenwachs und habe solche Brutbilder in Völkern mit hohem Hygieneverhalten in Bezug auf Varroa und anderen Brutkrankheiten.

    Nichtsdestotrotz ist Stearin und Paraffin ein Problem beim Zukauf von Wachs.

    Moin Bernhard,


    erstmal finde ich es sehr interessant, dass du etwas Bewegung in dieses Forum bringst.

    Alternative Ideen und andere Blickwinkel können ja nie schaden.


    Aber das ist doch jetzt alter Wein in neuen Schläuchen.


    Naturbau ist kein Hexenwerk auch wenn es jetzt "imkern ohne Mittelwände" heisst.

    Die Probleme mit dem nicht angebautem Unterträger sind bei Dadant nur im Brutraum relevant. Im Honigraum werden die Rähmchen bei ausreichender Tracht komplett angebaut und halten auch einer Wanderung und Schleuderung stand. Die Brutraumrähmchen wirst du doch wohl nicht schleudern?


    Beim befestigen der Anfangstreifen mit Heißkleber bin ich aber raus.

    Das ist doch Mumpitz...


    Ich würde mich trotzdem sehr freuen, wenn du mal etwas über deine Erfahrungen bzgl. wachsen und schrumpfen in der Imkerei mit den Montagsimkern teilst.


    Viele Grüße

    Ron