Beiträge von R-o-n

    Hallo Waldemar,


    so auf den Punkt genau wird wohl niemand deine Fragen beantworten können. Ein Schema F mit Anzahl X, welches immer zu 100% funktioniert gibts es bei den Bienen nicht. In einem guten Sammelbrutableger sollten bis zu 30 Zellen vernünftig zuende gepflegt werden können.

    Im Honigraum über einem weiselrichtigem Volk werden es wohl nur 5-10 Zellen.

    Gegen Verbau der Weiselzellen hilft ein angetackertes Absperrgitter auf einer Seite des Zuchtrahmens. Über die Suchfunktion findest du noch so einige weitere Informationen in diesem Forum.


    Viele Grüße

    Ron

    Wie unterscheidet man dann ein Volk mit einer nicht auffindbaren, fehlbrütigen Königinnen von einem mit Drohnenmütterchen?

    Moin Jaki,


    am Brutnest...


    Eine drohnenbrütige Königin zieht weiter geordnet ihre Kreise. Drohnenmütterchen stiften dagegen wild durcheinander. Teilweise mit vielen Stiften unterschiedlichen Alters in den Zellen. Wenn man den Vergleich hat, dann erkennt man das relativ gut.


    Viele Grüße

    Ron

    Moin,


    war jetzt mal fix los und hab mir den Raps bei uns angeschaut. Also meiner Meinung nach, kann ich da noch ganz entspannt sein.


    Viele Grüße

    Ron


    Ich hoffe, man sieht die Bilder...

    ------

    Edit: Sieht man wohl nicht, hab die Bilder in die Galerie hochgeladen.

    Moin Bernd,


    geht es etwa schon los? Ich hatte gehofft, dass der Raps sich noch 2 Wochen Zeit lässt und dann auch die Temperaturen stimmen.


    Na dann fahre ich mal morgen zu meinen Rapsständen und schau mir das vor Ort an.


    Danke für deine regelmäßigen Statusmeldungen. 😉


    Viele Grüße

    Ron

    Moin Marcus,


    ich habe mir den Artikel gerade durchgelesen.

    Danke für den Hinweis.

    Folgenden Satz finde ich interessant.


    Zitat:

    Wer über mehrere Jahre mehr als 30 Völker hält, könne sich allerdings auch vom DBIB als „Imkerin“ bzw. „Imker“ anerkennen lassen.“


    So, so... Kurz sacken lassen... :/


    Da möchte sich also der DBIB monopolistisch selbst zum Zertifizierer des Gütesiegels „Imkerin“ bzw. „Imker“ ernennen. Respekt... Zukünftig dann vielleicht noch mit kostenpflichtiger jährlicher Überprüfung der Anerkennungsvoraussetzungen und entsprechender Nachweispflichten.


    Die allgemein gebräuchliche Bezeichnung „Imker“ ist doch wohl deutlich älter als der DBIB und diese Imker hatten selten mehr als 30 Völker. An diesem Begriff gibt es nichts zu rütteln. Ob nun 1 Volk oder über 30 Völker sagt noch lange nichts über das Können im Umgang mit den Bienen aus.


    Zudem gibt es doch längst die klare Unterscheidung zwischen Hobbyimker, Nebenerwerbsimker und Berufsimker.


    Die letzten Jahre sind noch selbsternannte „Bienenversteher, Bienenpäpste, Bienenbotschafter, KeineImker“ usw. hinzugekommen. Da findet jeder seinen Platz.


    Ich hoffe, der Artikel und das Zitat vom DBIB waren ein verspäteter Aprilscherz...


    Viele Grüße

    Ron

    Moin JaKi


    Falls du mit der Frage meine M+ meinst. Ja, mit ner Futterzarge voll Trockenzucker habe ich diese Probleme nicht. Da hab ich schonmal ausführlich drüber geschrieben. Hatte aber diesen Winter nicht für alle M+ Völker Futterzargen. 😉


    Viele Grüße

    Ron

    Oder Segeberger kaufe ;)

    Bzw. Frankenbeuten.

    Moin Bernd,


    den Tip halte ich für äußerst fragwürdig. 😉


    Schulimkerei

    Die richtigen Antworten wurden doch schon gegeben.


    1. anständig Bienenmasse in der Kiste

    2. ca. bis Mitte Februar Boden auf

    3. Leiste unter Außendeckel damit die Luft zirkulieren und die Wärmedämmung abtrocknen kann

    4. Folie lasse ich den Winter über weg


    In den Dadant Beuten habe ich so keine Feuchtigkeitsprobleme. Nur meine Styro M+ gammeln manchmal auf dem Oberträger <X


    Viele Grüße

    Ron