Beiträge von goldenergrund

    Ich habe die Sendung angeguckt. So weit in Ordnung. Ein bisserl schlechtes Niveau.

    Dass tatsächlich Imker volle mit Bienen besetzte Beuten verbrennen macht mich fassungslos. Trotzdem glaube ich, steckt in diesem Fall mehr dahinter, als Rassismus. So etwas ist für mich pathologisch.


    War im Januar in der Steiermark um meine Brandl-Hündin decken zu lassen.

    Ich war eine Woche in einem Gasthof einquartiert und just kam dort der Imkerstammtisch zusammen. An meinem Auto war mein Imkerschild angebracht und ich wurde an den Stammtisch eingeladen. Nachdem ich alle Fragen beantwortet hatte und ich mich zu den "anderen Bienen" bekannt hatte, war es aus mit der Freundlichkeit; und richtig heftig.

    Vielleicht doch Rassismus?

    Schade, sehr schade....

    Im ersten HR gebe ich immer ausgebaute Waben.


    Habe heute Abend auch mit zwei bekannten Imkern gesprochen...und Überraschung, die haben das gleiche Phänomen...und die imkern im warmen Kinzigtal...


    Ich glaube, dass auch die Buckfast vor ein paar Wochen, als es nochmal bei uns sehr kalt wurde, die Brut reduziert hat.


    Letztes Jahr hatte ich zwei Wochen früher die ersten HR gegeben. Der Raps blühte bereits am 15 April recht gut. Dieses Jahr ist es doch recht später.

    Servus Zusammen,


    seit 14 Tagen habe ich meine HR aufgesetzt. Die Annahme ist sehr unterschiedlich. Trotz Kirsch-, Apfel-, Ahorn- und Zwetschgenblüte (Raps fängt an) werden bis auf ein paar Ausnahmen, die HR kaum angenommen. Bei diesen Ausnahmen musste ich heute den zweiten HR geben. Beim Aufsetzen roch es sehr stark nach Kirsche.


    Ich bin der Meinung, dass bei mir teilweise die Flugbienen zu wenig sind. Brut ist satt vorhanden. Wenn die vorhandene Brut in nächster Zeit kommt, wird natürlich alles wieder im Lot sein. Trotzdem ist das für mich in diesem Jahr ungewöhnlich, insbesondere, da meine Völker prima aus dem Winter kamen.


    Meine Bienen leben in ca. 400 Meter Meereshöhe in schöner geschützten Süd-Ost-Lage. Betriebsweise Dadant und Bienen Buckfast.


    Ist es bei Euch, vielleicht teilweise, auch so?


    Grüße

    Thomas

    Servus Zusammen,


    Kunstschwärme aus den Honigräumen mit einer zugesetzten Königin, welche in Mini-Plus schon ein paar Wochen gelegt hat, ist für mich die Basis meiner Imkerei.

    Neuer Wabenbau und eine gute Varroa-Behandlung ist ein super Vorteil.

    Meine Kunstschwärme vom letzten Jahr sind 100% aus dem Winter gekommen und machen richtig Freude. Keine Verluste!


    Bin kein Fan von Schröpfen und den dadurch entstehenden Ablegern.

    Aber jeder wie er will, denkt und meint....


    Grüße

    Thomas

    Scheinbar sind die Unterschiede zwischen Ost und West nach wie vor vorhanden.

    Die Zeiten, wo ein Landesverband solche Macht bekommt und bzgl. Bienenrassen auch noch einseitig, dachte ich wären vorbei.

    Erinnert mich an vergangene Jahren....wie traurig.


    Es geht nicht um unsere Umwelt, wie Bestäubung usw., sondern um Geld, wie immer. Willkommen Brandenburg.


    Mehr traue ich mich nicht zu sagen.


    Thomas

    Hallo Luis,


    vorab, Deine Schilderung, Deiner ersten Erfahrung mit dem Ox-Verdampfen, ist nicht nur lustig, sondern real, da ich es das Erstemal fast genau so gemacht habe (bis auf das Öttinger).


    Inzwischen habe ich meine "eigenen Erfahrungen" in die Praxis umgesetzt und mache es so, wie etliche Imker hier es auch beschrieben haben.


    Als ich vor Kurzem wieder mit dem Imkern angefangen haben, bekam ich auf Nachfrage bzgl. Ox-Verdampfen wenig oder keine Antwort.


    Nachdem ich angesprochen habe, das ich eher "Verdampfe" machten das Alle, und schon lange!!!!


    Wir Deutsche lieben den "Kategorischen Imperativ" und keiner wird sich wehren, wenn wir irgendwann um 20 Uhr die Tagesschau schauen müssen.

    Mach mal wäre ich lieber Österreicher oder Italiener....


    Mach Dein Ding und schreibe nicht solche Sachen (obwohl es alle wissen). Ist schon provozierend und (ich unterstelle das) von Dir so gewollt.;)^^


    Grüße

    Thomas

    Ich verstehe gar nichts....

    NÄCHSTES JAHR bzw. kommendes Wochenende stehen 400 Völker am Schutzkreis...dann (wieder nächstes Jahr) 250 Völker mehr...am Schutzkreis??

    650 Völker irgendwo? Nicht wegen dem Honig, scheinbar.

    Mir reicht der Schulterzuck nicht; ich frage mich einfach warum.

    Heidernei, was für ein Aufwand.


    Gruß

    Thomas

    Ich finde diesen Beitrag interessant.

    Die Beschreibung erinnert mich an meine Bienen vor dreißig Jahren; dass waren angeblich reinrassige Carnika.

    Bzgl. der "Reinrassigkeit" bzw. "Reinzucht" könnte man diskutieren...


    Die F1 Generationen, evtl.F2, sind in der Regel immer gut....bei F1 mit der Schwarmaktivität bin ich schon nachdenklich.

    Mein Opa sagte, "hätte die Biene kein A...., hätte jeder A.... Bienen...


    Die Sanftmütigkeit meiner Buckfast lässt keine Alternative zu...trotz Forschung und Pioniergeist bleibe ich "bei meiner kurzen Hose" beim Imkern.


    Grüße

    Thomas

    Man kann den Menschen immer nur "vor den Kopf" gucken und nicht hinein....

    Bin beeindruckt von den angebotenen Lösungen; ich lasse die die "Start-Frage und Zwischenentscheidung" einfach unkommentiert!


    Grüße

    Thomas

    Ich habe auch zwei Völker, bei denen der Honigraum noch nicht richtig angenommen wurde.

    Die sitzen im Moment auf 5 Brutwaben; geschiedet.


    Zwei andere Völker, stärker, haben den Honigraum auch nur zögerlich angenommen...und Überraschung, in den letzten vier Tagen fast komplett gefüllt.


    Manchmal geht es langsam, dann wieder schnell.


    So ist es halt bei der Imkerei und Geduld ist wichtig.


    Wenn das Wetter bleibt, werden die auch aufsteigen.


    Aber nicht ständig gucken...nur von außen....


    LG

    Thomas

    In verschiedenen Regionen in Deutschland gibt es in den Bienenbeuten, im Moment, erhebliche Kondenswasserbildung.

    Auch bei mir haben das zwei Beuten aus Holz nicht ausgehalten.

    Eine war Morgens noch in Ordnung und wurde Nachmittags nach der Sonneneinstrahlung regelrecht auseinander gerissen.


    Ich bekomme, nach Kontakt zum Hersteller, Ersatz; aber er wie ich, wissen, dass dies einfach der extremen Situation in diesem Jahr geschuldet ist.


    LG

    Thomas

    Hm...es gibt einen Ausspruch "der Empfänger bestimmt die Botschaft"...

    Inspiriert von dieser Diskussion, habe ich heute Abend mit zwei Landwirten bzgl. "Rapsspritzen" telefoniert.


    Ich bin in unserem Ort der einzige Imker. Da ich relativ neu angefangen habe, war dies den Bauern nicht bekannt. Ich habe bemerkt, dass es in deren "Kopf" gearbeitet hat.


    Ich glaube schon, dass der eine oder andere Landwirt sehr wohl weiß, was gut oder schlecht für die Umwelt (Bienen eingeschlossen) bzgl. Spritzmittel ist.


    Der Ausspruch "dummer Bauer" ist längst überholt.


    Es geht halt immer um das Geld und was der Natur zuträglich ist, ist und wird immer teuer sein.


    Solange wir Raps in Energie umwandeln und zweitrangig als Lebensmittel benutzen, werden unterschiedlichen Meinungen keine Rolle spielen.


    Meine beiden Groß-Bauern wissen nun, dass hier einer "mitspielt" und genau hin schaut.


    Schaun mer mal....


    Grüße

    Thomas