Beiträge von mreczio

    Moin,

    Ich möchte gerne dieses Jahr ein paar Königinnen ziehen. Da ich mir das mit dem Umlarvlöffel nicht nicht so recht zutraue, möchte ich mir Zuchstoff holen und später die Königinnen zu Belegstelle bringen. Da ich aber beides anmelden muss, bin ich ein bissel bei der Terminierung am schwimmen.

    Mein Problem: die Abgabe Larven erfolgt am 8.6. Schlupf wäre also am 20.6 und zur Belegstelle ginge es am 24.6. Die Anlieferung erfolgt aber immer Samstags also am 22.6. Der 29.6 wäre ja schön zu knapp bemessen. ist das nicht zu früh oder ist das relativ variabel mit der Belegstelle? Die Hochzeitsflüge finden doch vom 7 bis 10 Tag nach Schlupf statt! So habe ich es zumindest beim Königinnenzuchtkurs gelernt. Die Belegstelle wirbt damit das man seine dort gekauften Larven dann auch dort begatten lassen kann.

    Gruß

    Martin

    Das mit dem Closed-Source stimmt natürlich auch, und wenn HiveWatch pleite gehen würde, wäre die Hardware und die Investition wertlos. Das muss einem klar sein.

    Und das ist dann auch der Knackpunkt. Danach hätte ich nur noch Elektroschrott mit Altmetall.

    Ja so sind wir. Irgendwann wird der Hygiene-Wahn schon im Bienenstock stattfinden. Da müssen die Bienen vor dem betreten der Beute durch eine Entkeimungsschleuse. Und das öffnen der Beute muss durch den Hygienebeauftragten genehmigt werden.

    -20 C heißt für mich, nichts tun. Wie vorher auch. Ich kann ja nicht hingehen und jeder Biene ein Strickjacke basteln. In den letzten Jahren hat der Winter immer um die Zeit einmal richtig durchgestartet und es wurde natürliche Auslese betrieben. So wird es jetzt auch sein.

    Für mich ist die Bekämpfung das Bienenverträglichste und fertig. Auch von den Kosten hält es sich im Rahmen wenn man die einmalige Anschaffung mal außen vorlässt. Wir hier in Deutschland wollen einfach alles zu perfekt machen und es darf keine noch so kleine Lücke in der bürokratischen Abarbeitung vorhanden sein. Das dadurch Verordnungen, Verbote oder was auch immer rauskommen, die nicht nachvollziehbar sind ist auch eine Tugend der deutschen.

    Gruß

    Martin

    wo liegt der Sinn darin die Beute so zu behandeln?

    Wo die Bienen meinen es sollte gestri chen werden, da schmieren sie auch ihr Propolis hin. Die Bienen werden es Dir nicht Danken noch werden sie es an andere Völker weitergegeben was Du doch für tolle Designbeuten hast. Steck deine Arbeitszeit lieber in Sinnvollen arbeiten.

    Ich mache es mir da einfacher.

    Ich habe nach der Ernte mit AS behandelt, Mitte September bedampft und nächstes WE werde ich noch einmal bedampfen. Ich mache mich da nicht verrückt mit Windel zählen und Kontrollbedampfung und oder was weiß ich. Das Milben da sind ist klar, das man nicht 100 Prozent erwischen kann auch. Weil, woher kommen sonst die neuen? Zumal jetzt eh die Probleme der vorhergehenden Behandlungen nicht mehr beseitigt werden können. Die Völker sollen so wenig wie geht gestört werden und was übrig bleibt geht dann in das neue Jahr.

    Imker mit einer größeren Anzahl von Völkern können sich auch nicht den Luxus der Mehrfachbehandlung leisten.

    Gruß

    Martin

    Ich glaube nicht, das es unbedingt vollkommen getrennte Betriebe sein müssen. Warum auch? Der Bauer der sich mit einem anderen Bauer einen Mähdrescher teilt, ist dann fragwürdig anzusehen? Wenn man sich eine Lagerhalle mit mehreren teilt um Kosten zu senken, ist das dann keine Trennung mehr? Zumal was ist, wenn Schleuder vom Verein ausgeliehen wird usw.?

    Warum muß es beim Hobbyimker immer schneller gehen?

    Es muss nicht schnell gehen.

    Ich rechne einfach pro Volk 10 Min. beim Verdampfen mit allem und wenn es weniger ist, ist es auch gut. Die drei Stunden bei mir sind dann aber auch von zuhause zu den drei Ständen Behandlung und zurück. Ich denke damit kann ich leben. Träufeln oder was auch immer würde schneller gehen aber ich träume nun man vom Verdampfen.

    Gruß

    Martin

    Mehr als 15 min. brauche ich für einen Stand mit 12 Völkern nicht, inkl. Motorhaube auf und Anklemmen

    Nun es dauert so lange weil

    - Anfahrt Stand
    - Mäusegitter entfernen
    - Varrox bestücken
    - Varrox rein, mit Schaumstoff abdichten
    - 3 min. warten
    - Varrox raus
    - mit Schaumstoff abdichten
    - nächste Beute

    Nach 10 min kann das Mäusegitter wieder rein und dei Beute ist abgeschlossen

    der Sublimox sieht einfach aus und das Video dazu sieht auch so aus als wäre es einfach und schnell, aber 400€ plus dann noch einen guten Spannungswandler sind mir dann doch zu viel. Wenn ich bedampfen würde. Ich habe im Oktober geträumt das ich meine Völker mit dem Varrox bedampfe und der Traum ging drei Stunden bei drei Ständen a 6 Völker inkl. Anfahrt. Was ich aber auch vom Traum behalten habe, ist die Tatsache das es bei MiniPlus nicht so gut funktioniert. Was aber wohl am Holzboden mit aufgesetzten Stürobrutraum liegt der einen Teil des Fluglochs überdeckt. Somit ist es suboptimal den Flugkeil zu entfernen. um den Verdampfer einzuführen.


    Gruß

    Martin

    Ich habe auch Bienen hinter einer PV-Anlage stehen kann aber nicht sagen das die Bienen durch Blendung irritiert werden. Die Techniker kommen an ihre Sachen, die Wiese wird vom Betreiber auch ohne Probleme gemäht und niemanden stören die Bienen. Unter den Kollektoren würde ich sie aber nicht stellen, wäre mir zu umständlich.

    Gruß

    Martin

    Moin,

    Ich hätt da gerne mal ein Problem.

    Ich hatte dieses Jahr mir einen Sonnenwachsschmelzer zugelegt und dort auch sehr fleißig den Wachs ausgeschmolzen. Nun nimmt man ja die Rähmchen raus und reinigt diese mit dem Spachtel oder Stockmeißel. Leider bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden und habe mir nun gedacht, das ein Dampfwachsschmelzer da eine Hilfe sein könnte. Unser Verein hat einen mit Gas und einen Elektro aus Edelstahl die man sich ausleihen kann. Nun meine Frage: Könnte ich dem Wasser Waschsoda zufügen um ein besseres Reinigungsergebnis zu erreichen oder ist das eher Unfug? Oder bringt es überhaupt was mit dem Dampfwachsschmelzer?


    Gruß

    Martin