Beiträge von mreczio

    Ich denke du wirst hier noch niemanden finden der mit dem System Erfahrung hat. Das System ist neu und es gibt es erst eine Handvoll Leute die sich das im November bestellt haben. Es ist seit Ende letzter Woche von der Slowakei zu uns unterwegs. Was es im Endeffekt bringt kann man natürlich dann auch erst in ein paar Wochen bzw. Monaten sagen.


    Gruß

    Martin

    Ich habe seit der Winterbehandlung keine mehr dran. Ich denke das ist auch abhängig davon, wo man seine Bienen stehen hat. Meine Einschätzung kann aber auch falsch sein.

    Gruß

    Martin

    Nun ich sehe das ein wenig anders. Ich habe die Info aus der Tageszeitung das Stiftung Warentest Honig getestet hat. Natürlich wird in so einem Artikel nur das nötigste an Informationen veröffentlicht, was zur Folge hat, das manches aus dem Kontext gerissen wird. Nicht jeder kauft sich den Artikel der Warentester sondern denen reicht das was als Ergebnis im Artikel der Tageszeitung steht. Woher soll der Nutzer wissen, das die Honige aus verschiedenen Sorten zusammen gepanscht werden um die gleiche Qualität zu gewährleisten? Es ist wie mit der Milch oder Fleisch oder was auch immer. Es geht noch billiger und wie das zustande kommt ist egal wenn es dann im Test auch noch gut abschneidet. Es wurden weder Transportwege, Lohnkosten Umweltschutz usw. berücksichtigt. Das es für Kinder unter 1 Jahr nicht geeignet ist, werden viele als No Go finden. Zumal es ja viele Produzenten scheinbar drauf haben. Das dies aber, laut Gesetz, nicht notwendig ist interessiert niemanden. Im Ergebnis steht Honig von Lidl gut, Honig aus Deutschland (DIB) schlecht und einfach nur teuer.

    Die einzige Hoffnung die ich habe ist die, das es bis zur nächsten Ernte noch was dauert und meine Kunden bis dahin es vergessen haben. Denn ich will meinen Honig nicht für knapp 5 € das Kilo verkaufen. Dann kann ich ihn auch drinnen lassen und oder gehe auf Ableger oder Vermehrer.

    Gruß

    Martin

    Leider wird der Kunde aber anders denken. Warum soll ich Euren teuren Honig kaufen, wenn der von Lidl zu den Besten und auch preiswertesten Honigen gehört, dann wird es schwer zu argumentieren das unser Honig ja Regional und viel besser und und und ist.

    Sicherlich ist die echte Allergie gegen das Bienengift kein Kinderspiel. Leider wird heute aber Zuviel als Allergie abgestempelt.

    Die Frau meines Gartennachbarn wurde von einer meiner Bienen gestochen. Das ist ganz sicher wir haben ein DNA-Test von der Toten Biene und von all meine Völkern gezogen! Das erste was sie tat war, zum Vorstand rennen (Schrebergarten) und sagen, das die Bienen weg müssen weil Sie ja von den Bestien gestochen wurde und auch noch allergisch darauf ist. Was unser Vorstand dann sagte war allerdings nicht so erfreulich für die Dame. "Sie sind gestochen worden und kommen zuerst zu mir? Wie wäre es, wenn Sie zuerst einmal in das nächste Krankenhaus fahren, Sie wissen schon, dass so eine Allergie tödlich verlaufen kann!" Damit war das Gespräch beendet und die Frau zog von dannen.

    Aber selbst Ärzte sagen dem Patienten das sie allergisch auf das Gift reagiert haben, wenn sich mal eine etwas größere Pustel gebildet hat und die Leute in der Notaufnahme sitzen. Das dies aber eine Reaktion des Körpers die an bestimmten Stellen mal stärker auftreten kann ist, das wird dann weniger vermittelt.

    Ich würde sofort und immer 'Edellarven' nehmen, aber die ersten Jahre vermutlich standbegatten. Man lernt dabei enorm viel und die Bienen werden besser. Es ist wirklich keine Raketentechnik, und je mehr und öfter man das macht, desto schöner ist das Ergebnis. Gekaufte Larven haben den Vorzug, daß sie Dich disziplinieren. Wenn Du das für Dich 'brauchst', geh deswegen auch direkt auf die Bekegstelle. Aber dann richtig, Rommerskirchen ist wie Standbegattung :)

    OK Rommerskirchen wäre nun auch nicht die einzige Möglichkeit. Aber ich sehe das auch so, das man mit gekauften Dingen immer anders umgeht. Natürlich könnte das alles auch zuhause selbst durchspielen, aber ich WILL (Füße stampfen) die Edellarven. :)

    Gruß

    Martin

    die Vorgehensweise ist mir bekannt.

    Aber nur theoretisch. Imkerstart 2017 mit 3 Ablegern und 1 Volk steht in deinem Profil... Damit hast du 2018 sicherlich noch keinen Sammelbrutableger erstellt. Es geht auch nicht um die verschwendeten Euros für die Larven, sondern um die verschwendete Zeit, wenn du erst Ende Juni loslegen willst.

    Nun 3 Völker sind es nicht mehr ganz, Zur Zeit sind es 15 und geplant sind dieses Jahr auf 25 zu erweitern.
    Sicherlich habe ich nochtr keinen Sammelbrutableger erstellt, da ich bisher meine Königinen gekauft habe. Nun möchte ich aber es selbst versuchen.

    Die Larven werden von denen abgegeben , die auch für die Belegstelle zuständig sind die Termine sind Fix ( Belegstelle Rommerskirchen). Ich kann auch Planen. Das Problem welches ich nur hatte war eben das eigentlich die Belegstelle erst am 24 dran wäre. Deswegen ja auch meine Frage ob das etwas variabel ist. Das mit dem Umlarveln werde ich dieses Jahr auf jeden Fall üben. Im Kurs hat waren von 10 Larven 6 angenommen worden also fürs erste mal schon ganz nett😁.

    Gruß

    Martin

    Moin, scheinbar mache ich das alles ganz falsch.

    Ich nutze zum einlöten eine Autobatterie, zwei Kabel und fertig. OK ich habe auch nur 15 Völker aber die Batterie hatte ich und benötige ich auch zusätzlich für den Varrox- Verdampfer. Bis dato hatte ich keine Probleme außer ich habe geträumt und somit ein paar Anfangsstreifen produziert.

    Gruß

    Martin