Beiträge von Heense

    Ok,ich war der Meinung ,dass du mit deiner Frage mich auf den richtigen Lösungsweg bringen wolltest.In meinem Fall gibt es glaube ich keine Lösung.Wenn es nicht regnet und keine Pollen reinkommen,dann gibt es auch keine Stifte mehr.Die Königin geht aus der Eilage.In einigen Forumsbeiträgen kann man rauslesen ,dass viele mit dem gleichen Problem zu kämpfen haben.


    Ich versuche mir viel Wissen anzueignen.Leider gibt es zu viele Wege ,die zum Ziel führen sollen und das verwirrt mich.Gerade bei der Völkerführung übers Jahr hinweg gibt es viele Plaudertaschen ,die scheinbar alles wissen.

    Ein über 90 jähriger Imker aus meiner Gegend hat so langsam keine Antworten mehr auf die Probleme.Klimawandel Varroa,wenig Futter in der Trachtzeit,Gestaltung der Äcker und Wiesen.Alles zusammen und noch viel mehr, erschweren das Leben der Imker immer mehr.Jedes Volk, jedes Jahr sieht anders aus.Schauen wir mal wie es weitergeht.

    Wünsche allen ein schönes WE............übrigens es regnet wieder,Ist das nicht toll.

    Gruß HW

    Tja was machen wir da.Futter ist drin, wenn du das meinst.Es stimmt es hat gestern und heute geregnet und bums haben sie die Hosen wieder voll mit Pollen.Ich war heute draussen und habe den Flug kontrolliert.Sie tragen wieder vermehrt Pollen ein ,und bei den Völkern ,die ich kontrolliert habe, sind wieder Stifte drin.Ich war wohl etwas gefrustet beim ersten Schreiben.Ist doch aber auch Wahr,manchmal lässt die Bienenpflege einen aus der Haut fahren.

    Noch etwas zum Futter.Zu viel Futter bei den Ablegern ist nicht von Vorteil.Wenn sie kein "richtiges" Brutnest haben und du fütterst sie bis unters Dach,dann kann es passieren ,dass kein Platz mehr für Brut vorhanden ist.Was mir aufgefallen ist,das Futter wird direkt neben der Brutwabe platziert.Ich platziere dann einfach eine leere Wabe dazwischen um ein Ausbreiten des Brutnestes zu ermöglichen.Ob das Sinnvoll ist,mein Bauch sagt ja.

    Gute Nacht

    Gut zu hören ,was den Milbenfall anbelangt.Ich habe bei meinen Völkern ,ob Ableger oder geteilte Wirtschaftsvöker ,keinen nennenswerten Milbenfall.Eine Behandlung hatte ich allerdings bei allen Völkern mit dem Oxalsäure-Sprühverfahren durchgeführt.Das ist ja standart bei der Ablegerbildung und TUB.Ich habe es gestern geschrieben,Ich bin völlig baff was den Milbenfall anbelangt.Bei 2 Völkern eine Milbe in 3 Tagen ,der Rest 0.Die Schieber habe ich zweimal neu beschickt weil ich gedacht habe irgend ein Ungeziefer haben die Milben abgegriffen.Fehlanzeige,bei der 2.Konrolle waren die Windeln wirklich gut mit Öl getränkt, sodass keine Ameise etwas wegtragen konnte.

    Eine Wermutstropfen bleibt,keine bzw geringe Bruttätigkeit in den Völkern.Sch..... Sommer

    Gruß HW

    Tag zusammen,

    jedes Jahr etwas anderes!! Meine Frage:Warum gehen jetzt meine 4 Ableger aus der Brut ?In den Stöcken sind jeweils eine auslaufende Brutwabe ,und keine Stifte mehr.Des weiteren haben 3 meiner TUB geteilten Wirtschaftsvölker 1 bis 2 Brutwaben und wenig Stifte,was ja auch nicht so berauschend ist.Futter ist vorhanden!!

    Was mich auch wundert, ich finde keine Varroa auf den Schiebern.Drei mal habe ich die Schieber,mit getränktem Küchenfließ eingeschoben und nach 3 Tagen wieder kontrolliert.Eine Milbe bei einem Volk war das Ergebnis.Also ich weiß nicht,in unserer Gegend (Raum Ludwigsburg BW)ist alles im Eimer.Das Gras ist verbrannt ,die Apfelbäume schmeißen ihre Früchte ab,und die Brombeeren hängen jetzt noch kleinbeerig vertrocknet im Busch.Es hat seit 8 Wochen keinen richtigen Regen gegeben. Mein Bauchgefühl sagt mir:Es liegt einfach am "nicht vorhandenen" Regen,Punkt ,aus, fertig.Wenn einer noch etwas anderes weiß,ich bin für alles offen.Danke

    Mit geschwollenen Halsschlagadern grüßt euch ||

    HW

    Hallo zusammen ,es gibt ja seit diesem Jahr eine neue Dokumentationspflicht zur Varroabehandlung.Gibt es da ein einheitliches Formular zum runterladen ,oder kann da jeder seine Tabelle selber kreieren.Bitte um kurze Info ,Danke

    Stylex :Grundsätzlich sind die Erkenntnisse von Hr.Liebig nicht schlecht.Ich sehe gerne die auf youtube gestellten Filme.Die Träufelbehandlung im Sommer ist für mich neu. Es ist für mich angenehmer wie das sprühen.Ich traue diesem Sprühnebel trotz Maske und Handschuhe nicht so.Den Wirkungsgrad lasse ich ,für mich mal bei Seite.

    Eine Frage habe ich aber noch .Wieviel ml pro Wabengasse sind denn notwendig,vorausgesetzt die Bienen sitzen eng beisammen.Ich kann nirgends etwas im Netz finden.Vielleicht habt ihr ja einen Link für mich.Danke

    @'Stefan der Kleine:Ich bin nicht weit weg von dir und habe auch TuB durchgeführt.Mein Gefühl ist,dass dieses Jahr extrem viele Spurbienen unterwegs sind.Soll heißen die Räubereigfahr ist extrem hoch weil es einfach nichts zu fressen gibt.Ich habe mich Anfangs zeitlich etwas mit der Teilerei verhauen.Man muß schon alles vorbereitet haben um schnell die Sache durchzuführen.Die Sucherei nach der Königin mit offener Kiste ist schlecht.Wird die Königin nicht schnell genug gefunden geht der Zauber mit den Besuchern schon los.Zusätzlich will man auch noch etwas auffüttern damit auch ja nichts passiert.Lange Rede......Ich bin auch in einer Wolke von Bienen gestanden und habe gedacht ,Junge, Junge wenn das mal gutgeht.Schauen wir mal wie es weitergeht.Übrigens ,ich hatte diese Jahr auch 0 Honig.Bear up

    Gruß H.

    Danke für die Antworten.Leider war meine Umsiedelung nicht ganz erfolgreich,die Königin ist dabei über den Jordan gegangen.Nun sitzen sie heulend in der Kiste und warten auf eine neue Regentin.Es war aber auch nicht einfach das Volk mit den Waben in die Kiste zu bekommen.Das nächste mal muß ich etwas genauer und vorsichtiger damit umgehen.

    Gruß H

    Hallo Leute,mein Wissen ist noch nicht sehr ausgeprägt deshalb anschließend eine Frage:Heute hat meine Nachbarin mich wegen eines Schwarmes angerufen.Da es schon recht spät war dachte ich nicht ihn noch zu erwischen.Doch tatsächlich hing er noch am Baum(17 Uhr). Eine schöne Traube dachte ich beim ersten Anblick.Einfach rein schütteln war nicht da der Ast zu stark war.Wasserzerstäuber gegen Auffliegen hatte ich vergessen.OK dann kehren wir sie halt in die Kiste.Irgendwie werde ich die schon rein bekommen.Als ich die erste Lage in der Kiste hatte kamen plötzlich ausgebaute Waben zum Vorschein.2 dicke halbmondförmig ausgebaute Waben ,mit zT. verdeckelter Brut und mit Honigeintrag.Schlussendlich hatte ich sie dann in der Kiste drin.Nun meine Frage:Wie lange können diese Bienen denn überleben??Ich war der Meinung Bienen suchen einen geschützten Raum (hohler Ast oder so). War es eine Verzweiflungstat oder kommt so etwas öfters vor.OK das wars.Danke :/

    Gruß H.