Beiträge von d2dum

    Man kann aus allen eine Philosophie machen.

    Hier ging es um ein schlichten Erfahrungsaustausch bezüglich Kunstoffwaben. Jetzt haben wir 22 Seiten mit Content und wieder 2 Gräben, Pro und Kontra.

    Kann man nicht einfach mal die Finger still halten, wenn man noch nie eine Kunstoffwabe in der Hand hatte und dazu nicht mal im entlegendsten Erfahrung sammeln konnte. So wie Jonas, das ist doch mal ein Erfahrungsschatz. Klar sind wie immer die Randbedingungen anders und könnten auch andere Ergebnisse bringen, doch nicht ob man darüber philosophiert ob Mikroplastik und bla und blub. Stylex man muss auch nicht alles verkomplizieren und vermuten das man da besondere Vorrichtungen und thermische Ablösungen braucht.

    Es reicht wenn die Kollegen (ich auch) sagen, ich mache es mit dem Stockmeisel oder einem Holzschaber. Der Rest bleibt dran, fertig.

    Und dann kommt wieder das Totschlagargument, aber die Anfänger..... könnten ja weil usw. Immer die unmündigen Anfänger, wegen denen wir ja alles nicht können dürfen und blub.

    Dieses Forum ist sicher für alle und ein gewisse Skepsis beim hören sagen hier im Forum hilft, wer das oder das nicht ..... am Ende hat jeder irgendwo recht, doch keiner hat die ganze Wahrheit gepachtet gerade nicht in der Philosophie und beim Glauben.


    Imkern reicht weiter, als nur bis zum schnöden beobachten von frei fliegenden Insekten.

    Einfach mal durchatmen und den Krokussen beim wachsen zusehen ohne andere unbeabsichtigt missionieren zu müssen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Ja das mache ich ja, aber wenn du 15 Tage alte Brut oder 5 Tage alte Brut entnimmst, sind das bei der Schlupfmenge von Bienen nachher unterschiedliche Zeiten.

    Klar relativiert sich das nach 2 Brutzyklen wieder, aber das sind dann 42 Tage Entwicklung die in einer gewissen Art unkalkulierbar wird.

    Ich habe das Modell nur benutzt, um zu sehen, wie sich so unterschiedliche Waben- / Begattungsableger entwickeln könnten bzw verweise hier nochmal auf Josh Guth - "Vermehrung aus 1 mach 10 aus 5 mach 50".

    In den Simulationen kann man auch gut sehen was wann passiert, wenn man Völker verstärkt oder schröpft.

    Wie ich schon mal sagte, habe ich im Enddefekt die Erfahrung gemacht, das Bienenvölker nicht rechnen können, bzw es nicht immer an die Simulation halten bzw die Simulationen die Volks- und Umgebungskomplexität nie richtig erfassen können.


    Für ein Anfänger wie mich fande ich es gut, ein Gefühl zu bekommen, was könnte man den möglicherweise erwarten. Abgleichen mit der Realität muss man es eh. Hier grenzt man klar zwischen Imkerwissen und Imkererfahrung ab, die man nicht durch Theorie vollkommen kompensieren kann.

    Als ich anfing die Formelns so realitätsnah wie möglich zu formen, bin ich zur Erkenntnis gekommen. das Excel oder eine andere Tabellenkalkulation dafür nicht geeignet ist.

    Hier müsste eher eine Datenbank her, die mit mehreren Proceduren parallel Berechnungen ausführt. Da einige Berechnungen sich teilweise bedingen und ich nicht genau wusste wie ich die 21 Tage Verlaufsmatrix gescheit abbilden könntem, habe ich es dann sein gelassen. Ich mag Umgang mit Bienen und hatte nicht vor eine weitere Diplom/Masterarbeit zu schreiben, die für den Imker ein fragliches Instrument schöpfen würde. Klar sind so schöne bunte Kurven coll anzusehen und sie vermitteln eine scheinbare Kompetenz, sagen aber nichts darüber aus, wie ich imkern kann oder nicht.


    Trotzdem nehme ich mir gelegentlich diese Rechnungen vor, um Entscheidungen und Planungen im Groben vorzubereiten.

    Die ganze Simulation ist natürlich entkoppelt von der Drohnenaufzucht, wo ich evt im freien Bau 10-20% Drohnen oder mit zugegebenen Drohnenrahmen simulieren müsste. Da braucht es dann eine abzügliche Berechnung zur Arbeiterinnenbrut.


    Hier sieht man schon, wie die Komplexität weiter steigt.


    Darum alle Mathematik und Theorie ist grau, das wahre Leben spielt draussen in der Sonne oder Regen. Darum der Hinweis, baut im echten Imkerleben nie nur auf diese Simulationen sondern gleicht es mit den Völkern ab.


    Liebe Grüße Bernd.

    Ich habe mir das mal angesehen, in meiner Rechnung habe ich das mit einer manuellen Übersteuerung der theoretischen Brutablage versehen und den Wert mit der Eiablage multipliziert. (0 = keine Ablage 1= Ablage)

    Hintergrund ist, man kann so Königinnen käfigen und weiter rechnen lassen oder man kann an das Wetter angepasst entscheiden, das jetzt keine Brut ist.

    Das passiert vor allem bei Frostphasen aber trotzdem Tagesmaxtemperaturen.


    volksentwicklung.png


    Weiter lies meine Simulation Entnahme oder Zugaben von Brut und oder Bienen zu.

    Allerdings wird es dann schwierig, da es dann eine kaum mehr zu kalkulierende Verschiebung der Brutstadien gibt und wann diese dann schlüpfen würden. (21 Tage Rückblick) jedes Feld bräuchte dann eine 21 Tage Matrix der Brutstadien die mit Wichtung dann verlagert werden könnte.


    Aber wer weiß schon welche Waben mit welchen Stadien man genau wegnimmt, es sei denn man gibt genau zu gewissen Tagen Waben hinzu, die man dann auch gezielt entfernt.


    Liebe Grüße Bernd

    Es gibt Übersichten, aber nicht jede Sorte ist gleich.

    Wie bei Bienen zählt auch oft das Individuum.

    Ich werde mal meine Tabelle mal zum Download herunterladen.

    Darin findest du ca. 15-20 Werte.


    Ansonsten habe ich die auch nur duch herumsuchen im Netz gefunden. Selbst beim raps hängt es auch von der Sorte ab.


    Liebe Grüße Bernd.

    Wolfgang, das ist richtig, das Orakel ist keine Gewähr für den aus einer möglichen zu erwartenden Tracht auch Honig zu bekommen.

    Die Wahrscheninlichkeit in dieser Zeit ist nur höher, als wenn kein Trachtangebot existiert ;) und kann Kollegen ohne jahrelange Klimaaufzeichnungen helfen ein Gefühl dafür zu bekommen.


    Bernd 1963 Salweide könnte ich bestimmt auch ausrechnen, macht für mich jedoch keinen Sinn, da sich daraus nicht so viel Handlungsempfehlungen ableiten, dazu habe ich dann Kirschblüte.


    Liebe Grüße Bernd

    BaarImker woher gibt es denn zu den 5l Flaschen die Plastekörbe?

    Ich habe auch solche mit Schraubverschluß und würde die gern besser schützen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Wir brauchen doch hier gar nicht mehr diskutieren, denn es ist längst alles gesagt.

    Da ökonomische Zwänge keine Rolle spielen und er unbedingt das so machen möchte, warum nicht. Schlechter wird es meist nicht werden.

    Er lernt, wächst und wird in mehr oder weniger Zeit erkennen, was ihr gemeint habt.

    Alles was wir hier vorschlagen mit zuchtauslese, geht vollkommen an seinem selbst gestecktem Ziel vorbei.

    Ich jammer manchmal auch selbst, wenn ich meine, da werden Perlen vor die Säue geworfen.

    Hier schöpft jemand aus dem Vollen, und was das ist der erste Spruch bei dem Umgang mit Königinnen und ihrer Vermehrung?

    Ja richtig, nie sparen und immer aus dem Vollen schöpfen ;)


    Es ist ja auch keine Raketenwissenschaft, allerdings kann man sich das Wissen darüber auch nicht nur anlesen. Was technisch logisch erscheint, ist bei Bienen noch lange nicht logisch.

    An all die ganzen Moperer, man muss auch Anderen etwas gönnen können, was ich hiermit auch tun möchte.


    Viel Glück Jens und ich freue mich auf die steile Lernkurve.


    Liebe Grüße Bernd.

    Drohenvölker für Belegstellen unterscheidet zu anderen Völkern, das sie zu einem definierten Zeitrahmen befruchtungsreife Drohnen höchster Qualität zur Verfügung stellen sollen.

    Wieviel Völker aufgestellt werden, hängt davon ab, wieviel Königinnen angepaart werden sollen. Die Menge der Geschwistergruppen für die Drohnen sollte bei guten Belegstellen über 20 sein. Die Aufstellung der Drohnenvölker hängt von der Einzigartigkeit der Umgebung ab und wieviel Fremddrohnen möglich sein könnten.


    Liebe Grüße Bernd

    Das ist eine Berechnung des Vegetationswachstum anhand der Wärmesummen pro Tag.

    Du beobachtest die Vegetation und notierst dir die Wärmesumme, die bis zum Erreichen eines gewissen Zustandes einer Pflanze verstrichen ist. In unserem Fall, wann die Blüte beginnt, Vollblüte erreicht wird und die Blüte zu Ende ist.


    Diese Werte nimmst du in den kommenden Jahren zu Vorhersage der Blüte anhand einer Hochrechnung der geschätzten Vorhersagen.


    Orakel deshalb, weil keiner genau weiß, wie das Wetter wirklich wird.


    Liebe Grüße Bernd.