Beiträge von d2dum

    Vor 2 Jahren habe ich das im Herbst bei 2 Völkern gemacht, weil ich sie nicht genug auffüttern konnte,

    In einer Leerzarge habe ich dann einfach den Klotz Futterteig auf die Oberträger gegeben, über der Folie den Leerraum mit einem Kissen ausgestopft, und im nächsten Frühjahr waren davon dann ca. 2/3 verbraucht.

    Es kam mir an sich sehr entspannt vor und der Gedanke keimte auf, das einfach nur noch so zu machen.

    Das habe ich dann trotzdem nicht gemacht.


    Liebe Grüße Bernd.

    Ich habe die 28kg Kartons im Keller/draußen in meinen 50kg Abfüller gegossen und dann bequem über den quetschhahn in meine Kanister abgefüllt.

    I de Zeit, wo der erste Kanister mit 6l volläuft. gleich den 2. Karton drauf und auslaufen lassen.

    Nur aufpassen das man die Schließung zum Füllen des ersten Kanister zeitlich gut hinbekommt und nicht mit Befüllen und Ablassen durcheinander kommt.

    Und immer schön Gießkanne parat zum Wegspülen beim Kleckern.

    Dabei hatte ich die letzen 2 Jahre kein Besuch von Spürbienen gehabt, da ichs dann eher in die Abendstunden gelegt hatte.

    Trotzdem bleibt es eine elende Huckerei (Eichhörnchen) beginnend schon vom Aufladen in den Hänger, dem Abladen, dem Befüllen des Abfüllers und der Müllentsorgung, wenn man mehr als 2 Kartons hat.


    Ich meine gerade in diesem Kleinimkerbereich beginnend ab 8-10 Völker bis xx ist sehr mit "Leiden" verbunden, weil man diesen Sprung hin zu mehr und teuererTechnik/Equipment noch nicht wagt/wagen kann, da man noch einerm Menge Zwängen im Kopf oder im Geldbeutel unterlegen ist und sich immer wieder sagt, das muss noch so gehen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Vielen Dank rase und Byl, das mit dem Rohr und drehbaren Bogen verlängert die Sache schön zum bequemen Arbeiten ohne irgend welchen Krampf mit ranhalten etc.


    Liebe Grüße Bernd.

    rase sorry NO instagramm, facebook & Co. Das ist bei mir eine Prinzipsache, wie jeder sich für eine Betriebsweise in der Imkerei entscheidet.


    Ich kann mir das trotzdem vorstellen, wie du das meinst. Das mit der wassergefüllten Schüssel in den man den Kanister stellt ist eine gute Idee, ich nehme die Gießkanne mit Regenwasser und dusche den/die Kanister nach dem befüllen aus meinem 50kg Abfüller damit.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pinte du merkst es gibt kein klares ja oder nein und viele Argumente pro oder contra wirst du derzeitig nicht einschätzen können.

    Ich denke wenn du die 141 Rähmchen nimmst, machst du nichts falsch und hast ein klein wenig mehr Vorteile als bei den 159mm 2/3 LS (Langstroth).

    Der Punkt große Mengen um gute Preise zu bekommen zählt bei 20-60 Zargen nicht unbedingt, da du kaum 2022 auf 23 Völker aufrüsten wirst und dann 100 Zargen ordern könntest.

    Ich sehe von deinen 6 Ablegern 4 im nächsten Frühjahr und damit beläuft sich dein hochgerechneter Bedarf an Beutenmaterial für 2022 auf:

    4x BR 12xHR für die Wirtschaftsvölker

    plus 4x BR 1xHR für die frühen Ableger

    plus 2xBR für die späten Ableger und Schwärme


    Somit kommst du grob geschätzt und fürs 2022 schon im November/Dezember 2021 orderbar auf 10 Standardsets mit 1x BR und 2x HR plus ASG

    Das musst du wollen können.

    Dann solltest du entscheiden, ob du bei den 10er DD Beespace oben oder unten haben möchtest.


    Zu überprüfen wäre noch ob deine Nicot Böden und Fütterer auch die sind, die bei DD/LS passen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Von welcher Anzahl von Völkern reden wir hier eigentlich.

    Bei kleiner Menge ist das vollkommen egal, bei grosser Menge und viel Handarbeit sollte man sehen, das man körperschonend arbeitet.

    Klar kann man sagen, heh was Grossen gut tut, kann Kleinen nicht weh tun.

    Als ich noch ganz euphorisch meine ersten Bienen hatte, war mir nix zu schwer, mittlerweile nach einigen Jahren und eine Menge mehr Völker als 2 achte ich darauf, das das Arbeiten spass macht und nicht mehr verschleißt als der Hauptjob.


    Wenn er hier von 24 Gläser Honig spricht, kann er sich auch 2 Miniplusvölker halten.


    Liebe Grüße Bernd.

    FranzXR ja da hast du recht, die MP nehmen ganz schön was ab. Eine Futterrunde bei mir sind ca 20l, wenn jedes kleine Mini 0,5l und die großen 1-2l bekommen. In 2 Monaten sind dann 200l weg und du wunderst dich, wo das bleibt. Das ist mir letztes Jahr auch schon aufgefallen.

    So ein großen IBC zu lagern bedarf auch den entsprechenden Platz und oder Hebetechnik, damit man ihn gut irgendwo hinheben/bewegen kann. Klar hast du Recht, das könnte man über 2 Jahre verwenden.

    Und um mehr Völker zu händeln, brauche ich eine andere Infrastruktur. Und frei nach rase muss man auch wollen können müssen.


    Liebe Grüße Bernd.

    MartinSchPhD mit deiner Rechnung hast du natürlich recht.

    Da an meinen 10l Kanistern 1l Marken sind habe ich alle 2l ein dicken und dazwischen einen dünneren Strich mit Edding angebracht.

    So habe ich es einfacher beim Abfüllen. Ich peile die 6l Marke an und mit der Warmwasserbrause fülle ich dann halt noch 2l nach.

    Wie rase schon schrieb, ist es den Bienen nachher egal in welcher Kommastelle die Lösung ist.

    Bei mir ging es um eine zeitlich pragmatisch gute Näherung die vom Händling sehr einfach ist.


    Warum fülle ich keine 10l ab?

    Ganz einfach das ist mir zu schwer zum ordentlich durchschütteln bei einer Verdünnung. Wenn man das nicht macht schichten sich die Bestandteile

    beim Eingießen und 2 Futterstellen bekommt möglicherweise einer Zuckerwasser und der andere Wasserzucker.

    Nachher durch die Buschenei trage ich lieber 8l als 10l pro Arm. 8l passen auch immer in egal welche Fütterer bei mir rein, so braucht man nicht überlegen und kann einfach nur machen.

    Als 2 Volkimker konnte ich nie verstehen warum Effektivität pro Volk so wichtig ist. jetzt bei mehr Völkern habe ich mehr Arbeit als Zeit, also ist nach noch jede Menge Platz um Arbeitsabläufe zu optimieren.

    Jetzt steht erst mal Beutensystemkonsolidierung an, die ich hoffentlich nächstes Jahr komplett durchziehen werde.

    Man trennt sich ja immer so schlecht von Sachen die man hat, weil man die bei der Abgabe ja immer nur billig weggeben kann und das neue teuer einkaufen muss und man somit bei vermeintlich gleichem Volksbestand einfach nur Geld ausgegeben hat, wenn da der Punkt der Arbeitsökonomie nicht wäre.


    Liebe Grüße Bernd

    Ich benutze die 1/2 Dadant in der 12er oder 6er Variante.

    Zuchtköniginnen überwintere ich in solchen Einheiten allerdings mit auf oder untergesetzten 6x DD HR oder in Kombinationen mit 12x MiniPlus und 6er DD-HR.

    Jenachdem wie groß das Volk ist, kommt dann da auch mal eine 2. Zarge 1/2DD oder eine 6er DD dazu.

    So kombiniere ich mir das zurecht, was ich am Ende haben will/brauche.

    Es gibt auch teilweise Türme mit einer 2. 12er1/2DD Zarge und oder 2x 6er DD plus 6er HR.

    In ASG begrenzten Bereichen halte ich auch Drohnen für die Besamung.


    Wenn ich Einheiten nach der Belegstelle habe, wo ich die Königin später in Vollvölker unmweiseln will, lass ich sie in 6er Einheiten da 2-3 Monate drin legen, soviel sie können und fasse die Einheiten dann zur Überwinterung zusammen, kombiniere da teilweise mit 6er MiniPlus oder lass die Apidea-Rähmchen in einer aufgesetzten Zarge zum Auslaufen stehen.


    Liebe Grüße Bernd.

    SimonNiebler das ist doch eine kleine Milchmädchenrechnung, denn vom 28kg Behälter musst du erst einmal ca.13l abgießen und dann auch noch Wasser aufzufüllen.

    Nicht gezählt der Kraftaufwand zum Durchmischen eines 28kg Behälter. Dann lieber 25kg Sack Zuckerplus 16l Wasser rühren und in Verabreichungsportionen in 10kg Kanister abfüllen. Finde ich entspannter, da mir das vorher mit den 28kg Behälter und selbst mit den 14ern einfach zu nervig war.

    Dazu kommt noch der verbleibende Umverpackungsmüll plus ökologischer Fußabdruck für die Herstellung und für den Transport der wässrigen Lösung.


    Liebe Grüße Bernd.