Beiträge von d2dum

    0,5 Milben sind doch ca 1%, welches sich bei beiden Aussagen deckt.


    Zu Milbenreproduktion und Milbenfitness gibt es Erfahrungswerte aus den SMR Programmen.

    Es wurde am Anfang empfohlen die Milben nach 14 Tagen nach der Infektion auszuzählen.

    Nach den Informationen von Martin Gabel, der sich in Kirchhain für dieses Projekt verantwortlich zeigt, ist es besser die Auszählung später durchzuführen (25 Tage), weil die Milben sich am Anfang in einer, ich nenne es der Einfachheit halber einmal, "Vermehrungsstarre" befinden.

    Wie bei langen phoretischen Phasen setzt der dynamische Vermehrungszyklus erst nach dem 2. Vermehrungssatz der Milbe ein, da die ersten Nachkommen die Fittesten sind und alle Überalterten und Beschädigten sich nicht vermehren konnten und somit in der Dynamisierung (1:2) der Milbenpopulation pro Volk ausfallen.


    Liebe Grüße Bernd.

    beemax meint Bannwabenverfahren.

    Schaun wir mal. Im letzten Jahr haben die Drohnen gute Arbeit gemacht und es gab auch Kombinationen mit sehr hohen % SMR in der Auszählung.


    Schaun wir einfach mal, was das neue Jahr bringt.


    Liebe Grüße Bernd.

    Ich finde, daß man sich aufgemacht und etwas tut, ist essentiell. Nur rummaulen das alles Mist ist, mag zwar ein Ventil sein, aber verschafft keine dauerhafte Befriedigung oder gar eine Änderung. Irgendwann ist man dann auch der alte Grandler, der mit Sprüchen, wie haben wir schon immer so gemacht oder alte Sau im neuen Gewand auch niemand hinter dem warmen Ofen der eigenen Bequemlichkeit hervorlocken kann.


    Schwätzen können VIELE, sich in etwas reinknieen, anpacken und arbeiten dann schon weniger.


    Allerdings allein mit den Füßen in der Luft strampeln wird nicht viel bewirken.

    Hier ist Vernetzung und Lobbyarbeit notwendig und hartnäckig dran bleiben.

    Wie eine Zecke den anderen im Pelz sitzen und nicht abschütteln lassen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Das finde ich persönlich voll in Ordnung, denn wer hat schon etwas zu verschenken.

    Bei der Imkerei ist es doch fast durchweg so, wer auf Kante arbeitet, arbeitet mit einem unkalkulierbaren Risiko, ob bei Königinnen, dem Futter bis zur Einwaage beim Abfüllen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Die Überfüllung einpreisen ist doch ok, aber siehe hornet seine Ausführung.

    Die Imker trauen sich nicht mal einen ordentlichen Preis für ihre 500g Honig zu nehmen und jetzt kommst du noch mit Überfüllung einpreisen. :) Es wird ja immer verrückter, worau ein Imker da achten sollte. ;)

    Ja ja, Imkern ist weit mehr, als nur am Flugloch sitzen und bunte Insekten beim Blüten bestäuben zu zusehen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Irgendwie ist die Anfrage/Antwort zur der Balkenwaage aber nicht das, worum es geht.

    Keiner von uns will mit dem Referenzgewicht wiegen, sondern es als sorgsam gehütete Referenz für eine beliebige Waage nehmen.

    Alles andere macht ja kein Sinn, denn wenn ich eine geeichte Waage brauche, um mein geeichtes Referenzgewicht zu wiegen, kann ich auch gleich mit der geeichten Waage mein Produkt wiegen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Genau Kiki, ähnlicher Meinung bin ich auch.

    Es dokumentiert, das mal nach besten Wissen und Gewissen darum bemüht war, seine Abfüllergebnisse transparent und nachprüfbar dokumentiert zu haben.


    Aber ob das dem Gesetzestext ausreichend Genüge tut ist doch fraglich.


    Hier würde ich wie olle flachzarge vorschlug sehen, wie man das durch eine gute Argumentation und mögliche "Ausnahme"Genehmigung verfahrenssicher bzw neu-Formulierungsanstrengung politischer Interessensvertreter hinbekommt.

    Ich hoffe man kann es verstehen, denn ich weiß nicht wie man das jetzt besser ausdrücken könnte.


    Liebe Grüße Bernd.