Beiträge von ingrid

    Ich hatte am Anfang Zettel unter den Deckeln, die jedoch stets ins Nirvana verschwanden.

    Dann dachte ich: mit 2 Völkern, merk ich mir einfach alles- das ging auch in die Hose, dieses Jahr mit derzeit 6 Völkern, habe ich für jedes Volk eine Nummer und dazu passend ein kleines Notizbuch und es wird an Ort und Stelle eingetragen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mir nicht mal bis zum Öffnen des nächsten Volkes alles merken kann.

    Mit einer App habe ich auch probiert, da war mir die Übertragerei zu nervig.

    Und mal schnell nachlesen am Stand hat ein eingesautes iPhone gebracht...

    Hallo an alle, ich habe ein Volk , welches im April schwärmte.

    Ich habe gewartet, bis alle Brut verdeckelt war, habe NS Zellen gebrochen und aus meinem Lieblingsvolk Stifte rein gegeben. Eine Zelle habe ich am 14. Tag verschult und drin gelassen. Die andren verschult und in Ableger getan.

    Diese sind am 17.5. geschlüpft. ( Stifte am 2.5.entnommen)

    Nun sitzt die einzige noch in ihrer Zelle im geschwärmten Volk.

    Der Verschulkäfig wird von Bienen betüdelt, nebenan entstehen Wabenzungen. Heute ist der 17.Tag. Wie lange sollte ich warten, ob sie noch schlüpft ?

    Danke Euch für Tipps !

    Ich überwintere mit offenen Böden.

    Die Schieber kommen nur rein, wenn ich auf Varroen kontrollieren will, oder ab Beginn des Brütens bis Ende März, je nach Witterung.

    Ich füttere ca 15-20 kg für den Winter (Zucker) pro Wirtschaftsvolk und kann bisher im Frühjahr immer noch einige Futterwaben für Ableger oder Notsituationen entnehmen.

    Unsicher bin ich jeden Winter, ob's Futter reichen wird....

    Die Gefahr des Melezithosehonigs zum Überwintern ist nicht zu unterschätzen.

    Ich schleudere nie alles, damit auch über den Sommer immer genügend Futter da ist.

    Meine Kisten haben nur einem Brutraum, da bleibt eh das was dort unten an Futter drinnen ist den Bienen.

    Meine Bienen stehen etwas geschützt im Hausgarten am Stadtrand.

    Ich habe sie hinter das Schied gehängt, weil ich den Platz vor dem Schied nicht erweitern will. Ich hoffe ja, dass die vielen Bienen wieder Brut pflegen, wenn das Wetter besser wird und da will ich dann nicht zu viele Waben drin haben. Die Völker sind auch so stark, dass sie genug Bienenmasse haben, um das Futter umzutragen. So kalt ist es ja nicht - sie fliegen ja sogar immer um die Mittagszeit jeden Tag in den Regenpausen.

    Danke, da habe ich es richtig gemacht ;)

    Ich imkere mit Hartschaumbeuten ( Segeberger ) und habe bisher weder Schimmel an den Beuten, noch verschimmelte Waben in den Beuten gehabt.

    Ausser letzten Winter : ein kleines Volk zum Päppeln ( würde ich jetzt nicht mehr machen ), deren Randwabe hatte etwas Schimmel, das lag aber m.E. daran, dass zu wenig Bienenmasse da war.

    Wie meine Vorschreiber schon sagten, sollte Schimmel oder auch Kalkbrut auftreten, stimmt was nicht.

    Ich habe 2x das Beutensystem gewechselt. Lieber vorher genau recherchieren, spart Geld und Nerven !

    Mein Vater hatte Hinterbehandler und Magazine in Holz; ebenfalls nie Schimmelprobleme.

    Hier ist es ähnlich.

    Nach anfänglich sehr gutem Eintrag hatte ich von meinem geschwärmten Volk 3 halbe HR geschleudert und zum Glück noch einen 1/2 drauf gelassen.

    Die andren Völker zehren vom Eingetragenen und den Ablegern werde ich wieder eine FW zugeben müssen.

    Raps blüht noch, aber es ist viel zu kalt - gestern Schneeregen und heute kalter Ostwind und nicht über 9 Grad.

    Hoffe zur nächsten anstehenden Kontrolle am Samstag ist es wärmer.