Beiträge von ingrid

    Habe letztes Jahr die nagellackähnlichen Fläschchen vom Imkerhandel probiert.

    Handhabung fand ich sehr gut.

    Haltbarkeit werde ich zur ersten Durchsicht kontrollieren können.

    Mit den Stiften und Plättchen bin ich nicht zufrieden gewesen.

    Nordler, anfangen....ich wurde mit 57 ins kalte Wasser geschmissen, als mein Vater verstarb und seine Bienen herrenlos dastanden.

    Fehler und Misserfolge inclusive. Aber daraus lernt man.

    Nicht entmutigen lassen !

    Ich habe dann im 2. Jahr einen Imkerkurs belegt, jedoch das meiste Wissen kommt bei mir aus der Erfahrung, dem langsamen Verstehen von Zusammenhängen, dem Imkerforum und Fachbüchern.

    Im Netz nach den Montagsimkern, Simon Hummel und den Honigmachern googeln rundet alles gut ab.

    Lernen muss man jedes Jahr aufs Neue, die Bienen helfen einem dabei.

    Verein und Paten habe ich nicht gehabt. Da gehts mir hier wie Kiki.

    Fragen werden im Forum beantwortet.

    Suchfunktion benutzen.

    Da wir es mit Lebewesen zu tun haben, ist es richtig wenn man sich vorm Beginnen Gedanken macht.

    Und ganz wichtig und als Warnung : Bienen machen süchtig, also muss die Familie eine gewisse Toleranzschwelle mitbringen !

    Rudi hatte im Video erwähnt, dass er in sehr selten mal auftretenden Trachtlücken eine Schale mit Maische unter das Brutnest schiebt. Quasi als NOT- fütterung.

    Das würde nicht in den Honigraum getragen, sondern gleich im Brutnest verbraucht. ( siehe z.B. Folie 11 )

    Ich habe immer gerne Zubehör für den Notfall bereit liegen, um gleich handeln zu können.

    Mich treiben zwei Fragen um zum Thema Auswinterung :

    Ich habe dieses Jahr ein Volk, welches ich zu schwach eingewintert habe ( war ein etwas später Brutling zur Schwarmverhinderung ).

    Früher hätte ich es gepäppelt oder würde es mit einem anderen etwas weniger starkem Volk vereinigen.


    nassauer , Rudi , wie verfährst Du mit ausgewinterten, nicht so starken Völkern und was definiert für Dich den Sollzustand eines Volkes ?


    Als Greenhorn denkt man ja meist ein Volk sei stark, da der unmittelbare Vergleich fehlt.

    Und päppeln will ich eigentlich nicht mehr.

    Dampfwachsschmelzer - groben Schnodder abklopfen - den Rest noch warm sauber kratzen, fertig.

    Sollten sie sehr klebrig sein, habe ich sie auch schon in klarem Regenwasser mir ´ner Bürste abgespült.

    ( neu drahten mit klebrigen Fingern finde ich eklig )

    Ich habe einen gerichteten Kreislauf, also eine Kombination aus Kreislauf und Strecke. Honigraumwachs bleibt im Honigraum oder geht bei Bedarf oder Überfluss in den Brutraum. Brutraumwachs bleibt im Brutraum oder geht bei Überfluss in Kerzen. Aus dem Brutraum geht nichts in den Honigraum.

    Drohnen schneide ich nicht und wenn, dann wäre das für mich Brutraumwachs, da bebrütet.

    Du giesst MW sicher selbst, oder ?

    .... und meine Kunden fragen immer nach dem "Blütenhonig".

    Bis ich mitbekommen habe, was sie meinen, hat´s gedauert.

    Sie meinten die Ausblühungen am Glas :D

    Habe ich jedoch sehr selten und nur bei Sommertrachten beobachtet.

    Ich hatte einmal einige Gläser mit herzförmigen Ausblühungen. Sah sogar schön aus.


    Wie es zustande kommt, kann hier sicher jemand besser erklären.

    Würde mich auch interessieren.