Beiträge von ingrid

    Wir hatten diese kleineren Exemplare, die in Mauselöchern hausen.

    Man konnte nicht den Gartenweg entlang, ohne das wir aggressiv angegriffen und verfolgt wurden. Das ist mir nur bei diesen Kleineren aufgefallen. Ein Schwefelstreifen im Loch hat dem Spuk ein Ende bereitet. (Im Vollschutz reingestopft ...)

    Obwohl ich nicht der Freund solcher drastischen Massnahmen bin, aber unsere kleinen Enkel wurden regelrecht attackiert:cursing:

    Ich danke Euch herzlich für Eure Hilfe, das bringt etwas Licht in meine verwirrten Gedanken.

    Ein Fehler meinerseits war ausserdem, ich habe zu viele 1,5 MW eingehängt und ich wollte die BW ohne Zwischenableger bzw. Brutsammler dem Volk belassen.

    Wäre es dann besser ich stelle für das Volk wieder den Ausgangszustand mit 1,0 BR/BW und darüber ausgeschleuderte 1,0 Waben ohne ASG her ? Da muss ich wieder stören, für eine gute Einwanderung wäre es jedoch bestimmt wichtig.

    Dann normal behandeln und einfüttern ? Und im nächsten Jahr auf 1,5 umstellen?

    Mir geht es nun so ähnlich : Ich habe umgestellt auf 1,5 und die letzten BW von 1,0 zum Auslaufen über den 1,5er gestellt, nachdem mir die Damen die geschlüpften Zellen mit Futter gefüllt haben, habe ich nun die restlichen BW unten drunter gestellt.

    Ich hoffe sie tragen das in den BW gelagerte Futter nun fluglochfern um.

    Die 1,5er Mittelwände wurden fast nicht angerührt. Ich füttere täglich eine kleine Menge etwas dünner als 1:1

    Ich habe das ASG noch drin, könnte das ein Fehler sein ?

    Ich bin am Überlegen, ob ich nicht die restlichen BW in einem Brutsammler auslaufen lasse und wie bei einer TBE weitermache.

    Was könnt Ihr mir raten ?

    Ich habe mir ein Baumwolltuch zurecht geschnitten, in Größe einer Zarge. Darauf Nelkenöl getropft und dann kann man bei kurzen Nachschauen das Tuch auf die geöffnete Zarge legen und die Bienen verschwinden in die Wabengassen. Stückweise zurückschlagen und die Hände vorher mit einreiben erspart Stress und bei kurzen Sachen den Smoker.

    Tuch in ein verschlossenes Glas und fertig zum nächsten Einsatz.

    Man muss aber selbst den Geruch mögen.

    ........sorry, hast Recht.

    Ich bin schon wieder raus, mit einem Dankeschön an rase und Wolfgang für die Hilfe

    Vielleicht kann Hartmut es verschieben, im Falle es treten bei mir noch mal Fragen auf.

    Mit wie vielen 1,5er MW würdest Du starten, bei einem Volk, welches derzeit auf sieben 1,0er BW sitzt ? Mit Schied ?

    Die Futterwaben wieder oben drauf stellen ?

    Ganz langsam lichtet sich das Chaos meiner schlaflosen Nächte ein wenig in meinem Kopf...

    Solange Brut da ist, bekommt man die Bienen nicht freiwillig aus dem Wabenwerk raus. Es "ungemütlich" machen, reicht da nicht.

    Die Variante 3 habe ich wiederholt beim Systemwechsel von 1/1 auf 1,5 DNM eingesetzt. Klappt probemlos.

    Wenn du dabei fütterst wird unten schnell ausgebaut. Nach Auslaufen der Brut oben alle Bienen nach unten fegen (dabei kommt es ja auf Schäden am Naturwabenwerk nicht mehr an).


    Wolfgang

    Ich möchte bei meinen 3 Beuten die BR von 1,0 in 1,5 DNM Zargen tauschen.

    Ich hatte es eigentlich vor am Wochenende mittels TBE zu machen.

    Nun muss ich dazu sagen, die beiden Jungvölker sind Kunstschwärme von Mai diesen Jahres mit 1,0 DNM frisch ausgebauten BW.

    Nur das andere Volk sitzt auf dunklen älteren Brutwaben .

    Kann ich es bei den beiden ehem. KS so machen, wie Wolfgang es beschrieb ? Über ASG Brut auslaufen lassen und wie muss ich dann füttern ? Bin ich zu spät dran im Jahresverlauf ??

    Etwas verwirrt BB