Beiträge von ingrid

    Genau die Zeit spielt eben eine große Rolle. Wir arbeiten beide noch. Da soll es ein schönes und erdendes Hobby bleiben und nicht in Stress ausarten.

    TBE ist wirklich eine Materialschlacht, die gut vorbereitet sein will 8o

    Aber vollreif müssen sie sein …

    und in Eilage. Nicht drei Tage auf der Post.

    Nach Murphy ist das eine Prozent, was schief geht, natürlich bei der sauteuren, langersehnten Zuchtqueen. Die käme bei mir erst in den Kunstschwarm.

    So habe ich es gemacht.

    Den KS mit OX gesprüht und nach dem Keller neben das umzuweiselnde Volk gestellt.

    Es ist wurde bis jetzt ein sehr schönes Brutnest angelegt.

    Nun habe ich vor, zur TBE ( im KS ist der erste Brutsatz geschlüpft ) die neue Königin mit ihren Waben in die Beute vom alten WV zu setzen, MW dazu und das alte mickerige entweiselte Volk über Zeitungspapier zuzugeben. Vorher mit Ox besprühen.

    Könnte das so klappen ? Oder lieber bis zum Herbst warten ?

    Ich will meine neuen, sehr schönen Königinnen keinesfalls gefährden und bin jetzt verunsichert, da es viele Möglichkeiten gibt und es mein erstes Mal mit gekauften Königinnen ist.

    Das höre ich öfters.

    Ist eigentlich auch schon mal eine Imkerin von ihrem Mann verlassen worden?

    Ich habe meinen Mann mit dem Bienenvirus angesteckt. ;) Da geht die Diskussion nur noch über die Anzahl der Völker. Und da weichen grade etwas die Grenzen auf....8o

    Unserer ist Imker!

    Unser AmtsTA auch.

    Vorgestern bei mir zum Faulbrutmonitoring, hat seine Vertreterin nur den Kopf geschüttelt über Brüssels Ansinnen. Mit einer Bemerkung dazu, die ich hier nicht zitieren möchte.

    Noch mehr Hals hatte sie wegen der Bienenhalter, die wie Pilze aus dem Boden spriessen, ihre Völker nicht anmelden, aber was gegen Bienensterben und für die Natur tun wollen, ohne einen blassen Schimmer zu haben und völlig beratungsresistent seien....

    Es ist im Ganzen eine sehr verstörende Entwicklung für mich und der Gedanke auch noch Bienen mit A-Biotika o.ä. behandeln zu müssen gruselig.

    Es sollte nicht an den Bestimmungen über Bienenseuchen und deren Meldepflichtigkeit in D gerüttelt werden !

    Finger weg von Drahttüddelei ! Das ist ätzend für beide Seiten, in und hinter der Kiste.

    Ich habe es hinter mir. Würde es nie wieder machen.

    Nur über Kunstschwarm, fertig. Da hat Ralf Recht.

    Ich verwende ausschliesslich, auch bei Wirtschaftvölkern, die von Stehr. Teilweise noch von meinem Vater übernommen.

    Ich habe sie nur aussen gestrichen, wegen der Optik. Innen haben es in den Jahren die Bienen übernommen mit Propolis zu "streichen" - alles gut und superhaltbar.

    Viererböden habe ich aus o.g. Gründen abgewählt, auch die Styrodor Trennschiede.

    Das schmerzt ! Ich kann es Dir nachfühlen.

    Unser Hausbaum ist eine über 100- jährige Linde in unserem Hof, die mein Urgroßvater pflanzte.

    Deshalb für mich die Linde als klarer Favorit. :thumbup:

    Macht zwar das ganze Jahr über etwas Arbeit, da sie immer was fallen lässt.

    Der Duft der Blüten und ihre Schönheit entschädigt das jedoch um ein Vielfaches und die Bienen lieben sie.

    Bei einer Imkerfreundin wurden im umzäunten Betriebsgelände im Dezember bei Frost die Kisten umgeworfen und mit Wasser übergossen. Als sie montags auf Arbeit kam, war nichts mehr am Leben.

    Somit hat Melanie Recht, das die Völker um diese Jahreszeit noch eine Chance haben.

    Das entschuldigt jedoch niemals solche Hirnlosigkeit !