Beiträge von manu_nr

    Ich wollte schon vernünftige Ableger verkaufen, die die gleiche Qualität haben wie "normale" Ableger.

    Moin zusammen,


    ich möchte mich von einigen Wirtschaftsvölkern trennen und habe dazu ein paar Fragen.


    1.) Würde es grundsätzlich Sinn machen, die Wirtschaftsvölker zu „schlachten“? Ich denke daran, dass ich ein Wirtschaftsvolk in drei Ableger aufteile und die dann besser verkauft bekomme. Würde das aus eurer Sicht Sinn machen? Die Ableger würde ich dann Ende April / Anfang Mai erstellen.

    2.) Ich würde die Völker / Ableger gerne einige Kilometer entfernt parken. Gehen wir davon aus, ich würde das Volk mit der Königin auch dort hinstellen. Würden die Bienen aus dem Ableger ohne Königin in das Volk mit der Königin fliegen (durch den entsprechenden Geruch der Königin)


    Kann mir jemand, der Völker verkauft, vielleicht eine Rückmeldung geben, wie aktuell die Nachfragesituation ist? Durch die fehlenden Neuimkerkurse könnte die Nachfrage ja zurückgehen, richtig?


    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.


    VG Manuel

    örtlichen Imkerverein eintrittst würde ich mich erkundigen, welches Maß in der Regel verwendet wird. Wenn du das übernimmst fällt es dir auch leichter, Völker von Imkerkollegen zu übernehmen oder später Völker zu verkaufen.

    Und dann haben die alle Freudenstein in der Hinterbehandlungsbeute ? Heute bekommt man innerhalb einer Stunde Fahrzeit in ganz Deutschland das Wunschmaß und auch die Leute fahren soweit um sich ihr Wunschmaß zu holen.

    Bis bald

    Marcus

    Auch wieder war.

    Trotzdem ist es natürlich ein Vorteil, wenn man weiß, von wem man kauft. Da wird einem der Vereinsvorsitzende natürlich eine Empfehlung geben können wer die kompetenten Imker sind.

    Hallo Rene,


    deine Planungen klingen schon mal ganz vernünftig.


    Dazu ein paar Anmerkungen und Antworten auf deine Fragen von mir.


    1.) Such dir einen Imkerpaten. Die Erfahrung die du da bekommst ist Gold wert.

    2.) Deine Planungen bzgl. der Ausstattung hören sich ganz gut an. Dazu siehe Punkt 1.) Imkerpaten organisieren und den fragen. Wenn du in den örtlichen Imkerverein eintrittst würde ich mich erkundigen, welches Maß in der Regel verwendet wird. Wenn du das übernimmst fällt es dir auch leichter, Völker von Imkerkollegen zu übernehmen oder später Völker zu verkaufen.

    3.) Ich habe auch „nur“ mit zwei Völkern begonnen und bin damit gut gefahren. Auch wenn häufig drei Völker zu Beginn empfohlen werden.

    4.) Ein Anflugbrett ist aus meiner Sicht vorteilhaft. Wenn du eins bekommen kannst solltest du es auch verwenden.

    5.) Wenn du Wirtschaftsvölker statt Ableger zum Start bekommst solltest du überlegen, ein bis zwei zusätzliche Beuten zu beschaffen und in Reserve zu halten, wenn dir mal ein Schwarm abgeht. Dann hast du gleich die entsprechenden zusätzlichen Honigraumzargen.

    6.) Futter bestellen wir immer über den Imkerverein. Da bekommen wir durch die Großbestellung auch entsprechende Rabatte. Deswegen in den Imkerverein eintreten.

    7.) Ich habe eine Überdachung für meine Bienen gebaut und würde das nicht unbedingt wieder tun. Gerade wenn du sie später noch mal versetzen willst würde ich eher auf einen mobilen Schattenspender setzen.


    VG Manuel

    Hallo zusammen,


    ich habe auf Youtube den selbstgebauten Beutenbock der Imkerei Bienengarten gefunden. Diesen habe ich entsprechend des Bauplans nachgebaut. Nun habe ich das Problem, dass der Bock sehr instabil ist. Wenn den Bock auf die Hölzer stelle, steht der mit Mühe und Not. Sobald man leicht dagegen stößt, fällt er sehr schnell um. In den Videos hat er einen stabilen Eindruck gemacht und ein Imkerkollege konnte sich sogar darauf stellen, ohne dass etwas passiert ist. Kann mir jemand sagen, wo mein Fehler ist und hatte evtl. jemand die gleichen Probleme?


    Fotos des Bocks kann ich morgen nachreichen. Aber die Maße habe ich wie gesagt übernommen.


    VG Manuel

    • Ein Tropfen Spülmittel in eine Sprühflasche gemacht und mit Wasser aufgefüllt.

    Auch wenn es nur ein Tropfen ist-> Es bleiben Reste davon auf den fertigen MW zurück, trocknen ein und die werden dann im Futtersaft wieder angelöst und schädigen dort mindestens subletal, bei höheren Dosen auch tödlich Bienenlarven. Darüber wurde im IF bereits mehrfach diskutiert unter Hinweis auf wissenschaftliche Studien z.B. hier bes. ab #173 ff.:

    Wachs umarbeiten

    OK. Das war mir neu. Danke für den Hinweis. Dann natürlich bitte nicht nachmachen.

    Thermostat vom Einkocher ist 1. zu ungenau und 2. im Fehlerfall ohne Wasserbad ein guter Wachsanzünder !

    Zu möglichen Fehlerquellen beim Mittelwandgießen wurde schon viel geschrieben ... z.B. Mittelwände reissen beim giessen

    Das Wasserbad ist aus meiner Sicht auch grundsätzlich sinnvoll, da das Wachs nach oben aufschwämmen soll. Sonst hätte man gegen Ende des Gießens ja auch Wachsreste am Boden des Einkochers.


    Dieses Jahr habe ich gute Erfahrungen mit dem Wasserkocher gemacht.

    Ich hatte ein ähnliches Problem mit unserer (wassergekühlten) Mittelwandpresse vom Verein.


    Wo es nicht geklappt hat war ich folgendermaßen vorgegangen:

    • Wachs in Wasserbad im Hobbock in den Einkocher gestellt und den Einkocher auf 80 Grad eingestellt. Das Wachs war dann zwar einigermaßen flüssig, aber wohl nicht heiß genug. Beim Rauslösen aus der Mittelwandform waren mir die Mittelwände dann häufig gebrochen.


    Dieses Jahr hat es geklappt und ich bin folgendermaßen vorgegangen:

    • Wachs direkt im Einkocher auf 80 Grad ohne Hobbock erhitzt.
    • Ein Tropfen Spülmittel in eine Sprühflasche gemacht und mit Wasser aufgefüllt. Dann die Gießform mit der Lösung eingesprüht und dann erst das heiße Wachs darauf verteilt und entsprechend die Gießform geschlossen. Dieses Jahr hat das super geklappt.
    • Negativer Nebeneffekt: Der Einkocher ist danach eben ziemlich eingesaut. Trotzdem würde ich das wieder so machen.


    Also würde ich als Fehlerquelle per Ferndiagnose darauf tippen, dass entweder dein Wachs nicht heiß genug war oder du die Gießform entsprechend einsprühen solltest.


    Ich hoffe, ich konnte dir helfen.