Beiträge von manu_nr

    Hallo,


    danke erstmal für die Hilfe.


    Nachdem ich die Streitigkeiten gestern durch das Einengen des Fluglochs beheben konnte, wurde heute der 5-Wabenableger von Wespen attackiert.

    Ich hatte das Flugloch zwischenzeitlich wieder geöffnet (nicht ganz, sondern so, dass der Fluglochkeil etwa 3/4 der Fluglochs versperrt). Was mir aufgefallen ist: Die Wespen konnten durch das Flugloch spazieren, als wäre Tag der offenen Tür. Ist es normal, dass sich das Volk nicht wehrt?


    Zum Thema Weiselrichtigkeit: Mein Imkerpate hat mir gesagt, dass er die Eiablage geprüft hat. Er imkert seit 28 Jahren und ich vertraue ihm. Ich denke nicht, dass er mir etwas "angedreht" hat.


    Und noch etwas ist mir aufgefallen: Die Bienen knabbern die Farbe des Flugbretts an. Man sieht deutlich, dass die Farbe stellenweise weggebissen wurde. Muss ich mir da Gedanken machen, dass der Honig verunreinigt wird?

    Hallo. Vielen Dank erstmal. Auf dem mit "2" gekennzeichneten Bild sieht man die toten Bienen bei den roten Pfeilen. Das Flugloch habe ich mit dem Holzstück erstmal stark verengt.


    Was kann ich noch tun, um das schwächere Volk zu unterstützen?

    Dateien

    • 1.jpg

      (368,21 kB, 413 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 2.jpg

      (184,15 kB, 375 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 3.jpg

      (315,79 kB, 365 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4.jpg

      (387,44 kB, 370 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo zusammen,

    ich habe vor zwei Wochen meinen ersten und gestern meinen zweiten Ableger bekommen.

    Dazu mal ein paar Fragen:

    1.) Der erste Ableger hat 11 Waben, der zweite 5. Trotzdem ist vor dem Flugloch des 5-Wabenablegers deutlich mehr Flugverkehr. Ist das normal oder müsste ich mir deswegen Gedanken machen? Gemäß Aussage meines Imkerpaten ist der 11-Wabenableger „sehr gutes Material“.

    2.) Vor dem Flugloch des 5-Wabenablegers finden stellenweise recht heftige Kämpfe zwischen Bienen statt. Ich vermute mal, dass die Bienen des anderen Ablegers versuchen, in die zweite Beute zu kommen. Ist auch das normal oder versuchte Räuberei? Hätte ich den Fluglochkeil des neuen Volks noch ein paar Tage verschlossen lassen müssen?

    3.) Die Bienen auf meinem 5-Wabenableger haben schon begonnen, den Honigraum auszubauen, während er noch bei meinem Imkerpaten stand. Der 11-Wabenableger zeigt da noch nichts. Mein Imkerpate wohnt zwar nur 10km entfernt, aber man merkt zum Beispiel bei den Feldern der Bauern, dass diese Region wohl klimatisch doch etwas besser gestellt ist als meine.

    4.) Wir hatten ein Wespennest im Garten. Da haben die Wespen wohl versucht, den älteren Ableger auszuräubern. Das zeigte sich an einer Biene auf dem Flugbrett, deren Hinterleib abgeschnitten war. Ich hatte dann die Windel unter dem Volk rausgezogen und da waren (sehr wenige) Einzelteile von Bienen. Könnte der Wespenangriff das Volk trotzdem stärker geschwächt haben?

    Schon mal vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen.

    Viele Grüße

    Manuel

    Aus deiner Frage geht noch nichtmal hervor, ob es sich um neue oder gebrauchte Beuten handelt. Warum willst du sie putzen?

    Ich habe neue Beuten. Putzen wollte ich sie, weil es mir mein Imkerpate geraten hat. Ich habe aber auch schon andere Imker gefragt und die sagten ebenfalls, dass sie das für überflüssig halten.

    Was soll Zitronensäure in der Beute lösen? Die sind doch nicht verkalkt!

    So schön ein Pate ist, manchmal sollte Anfänger und Erfahrener hinterfragen, warum es anders als in der Sammelmappe von der Biene oder den Arbeitsblätter vom LWG Bayern oder LLH Hessen gemacht wird.

    Gruß Fred



    Danke für den Hinweis. Das ist für mich als Anfänger eben etwas schwierig. Ich gehe ja zu meinem Imkerpaten, um etwas zu lernen. Da will ich nicht gleich das Rad neu erfinden oder durch Besserwisserei auffallen.

    Hallo zusammen,

    ich bekomme in den nächsten Wochen meine ersten beiden Ableger. Mein Imkerpate hat mir empfohlen, die Beuten vorher mit Zitronensäure zu reinigen.

    Dazu folgende Fragen:

    1.) Hat da jemand von euch Erfahrungen?

    2.) Ist das empfehlenswert?

    3.) Wie lange sollte man warten, bis man der Bienen nach der Reinigung einziehen lässt?

    4.) Würdet ihr das wieder tun oder auch nicht? Welche Gründe hättet ihr dafür?

    5.) Benutzt ihr andere Reinigungs-/ Desinfektionsmittel empfehlen?

    Schon mal vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen. Für weitere Anregungen bin ich natürlich jederzeit offen.

    Viele Grüße

    Manuel

    Ursprünglich hatte ich anhand des Einleitungstextes so eine Art Forum vermutet. Aber auf der Seite finde ich derzeit ansonsten nur eine Umfage. Da ist ja so eine Art Hightec Beute mit Sensoren und einer App für's Handy kurz angedeutet. Vielleicht wollen die das System später verkaufen. Aber so richtig schlau werde ich aus der Seite noch nicht, was die vorhaben.

    Der weiß angestrichene Obstbaum gehört nur ungünstigerweiße meinem übernächsten Nachbarn ;)

    bei guter Nachbarschaft wäre das jetzt kein Problem :-)

    hat dein Grundstück auf der Nordseite nicht eine ähnliche Fläche, die weit genug vom Hausschatten entfernt ist (im Bild ganz rechts vom Fotografen, also außerhalb des Bildes)?

    Das schon. Der Grund für die Aufstellung an dieser Ecke des Grundstücks war, dass mir mein Imkerpate geraten hat, die Beuten mit dem Flugloch nach Osten aufzustellen. Außerdem riet er mir, dass die Beuten im Sommer vor der prallen Sonne geschützt sein sollten. Deswegen hatte ich den Platz da errichtet.

    indem Bild hier, auf der Fläche hinten rechts vor dem weiß angestrichenen Obstbaum bis zum Schatten des Gesträuchs ganz rechts, das ist der ideale Platz, da solltest du sie hinstellen.


    Der weiß angestrichene Obstbaum gehört nur ungünstigerweiße meinem übernächsten Nachbarn ;)


    Ansonsten: Ich wollte hier auch nicht klugscheißen, sondern nach anderen Meinungen fragen. Es kann natürlich sein, dass ich mit dem Anlegen des Bienenplatzes etwas vorschnell gehandelt habe. Nur wie gesagt: Mein Imkerpate riet mir dazu, das Flugloch nach Osten zu platzieren und die Bienen vor der prallen Mittagssonne zu schützen. Deswegen habe ich den Platz dort ausgesucht.

    Gibt es denn nicht wenigstens ein Plätzchen an der Wand nach Osten? Da wäre ab Mittag schatten, das wäre echt viel besser!

    Oder was ist mit der kleinen Wiese rechts auf dem Foto. Das wäre auf der Nordseite, aber nicht so dicht am Haus, vielleicht kommt da noch etwas mehr Sonne an? Wenn die Wiese genauso lang ist, wie beim Nachbarn, sollte es doch da noch einen besseren Standort geben.

    Ja. Die Richtung, aus der mein Schatten kommt, ist Osten. Die Fluglöcher werden exakt nach Osten zeigen. Ich hatte den Platz auf Ratschlag meines Imkerpaten absichtlich so angelegt. Dort kommt bis ca. 10 Uhr morgens die Sonne hin und die Beuten sind vor der Mittagssonne geschützt.

    Danke erstmal für den Tipp, Kruppi. Mit "wenn ich erweitere" meinte ich die weitere Zukunft in ca. 1 bis 3 Jahren. Aber das mit den Ablegern wusste ich nicht, dass die kühl stehen sollen. Im Moment bin ich ja noch in der Ausbildung zum Imker und werde frühestens im Sommer ein bis zwei Völker übernehmen.

    Erstmal vielen Dank für die Antworten. Wie erwartet gehen die Meinungen stark auseinander ;)


    Im Zweifel werde ich es einfach mal mit der Südseite ausprobieren, wenn ich meine Völker erweitere.


    Vielen Dank für die interessanten Antworten!