Beiträge von manu_nr

    Ich habe die letzten Jahre Mitte Juli abgeschleudert. Dann habe ich drei Schübe von je 2,5Kg Apifonda gegeben; Mitte Juli, Ende Juli, Mitte August. Ab Ende August habe ich dann 14Kg Apiinvert gegeben, so dass die Einfütterung spätestens Mitte September abgeschlossen war. Das ganze gilt für mich bei zweizargiger Überwinterung in Deutschnormal 1,0.

    Leute, paßt auf: dieses Jahr 2020 wird ein Varroajahr!

    Hast du den Milbenfall schon kontrolliert? Ich wollte so um den 20.07. herum abschleudern und dann direkt die AS-Behandlung machen.

    Weil dieses Jahr alles früher ist aber der ein oder andere nach Kalender imkert?

    Weil der Winter auch sehr warm war und die Bienen wohl weitgehend durchgebrütet haben. Das sind gute Bedingungen für die Varroa.


    Der erste Vorsitzende unseres Imkervereins hat schon im März gemahnt, dass wir die Drohnenrahmen möglichst früh in diesem Jahr einsetzen sollen.

    Hallo manu_nr

    Schimmel braucht Nahrung zum Wachsen. Auf reinem Wachs kann er nicht leben. Wenn dein Wachsblock also schimmelt, ist das Wachs noch nicht sauber genug. Es ist z.B. noch zu viel Zucker im Wachs übrig. Mit viel Wasser aufschmelzen, richtig gut erhitzen, gut durchrühren, dass sich wasserlösliche Verunreinigungen im Wasser lösen, dann absetzen lassen und restliche Verunreinigungen abkratzen. Dann sollte der Spuk vorbei sein.


    Gruß

    Ludger

    Sehr gut. Mache ich so. Vielen Dank.

    Hallo zusammen,


    ich hole den alten Thread nochmal nach oben.


    Folgende Situation:

    - Ich habe die Drohnenrahmen geschnitten.

    - Nach einigen Tagen habe ich Wasser im Einkocher auf 80 Grad erhitzt und darein einen Hobbock mit etwas Wasser gestellt. Dann Drohnenwaben rein, Deckel drauf und einige Stunden gekocht.

    - Danach das flüssige Wachs durch eine Strumpfhose in einen zweiten Hobbock gefiltert und zwei Tage stehen lassen.

    - Nach dem Erkalten habe ich das Wachs aus dem Hobbock genommen.


    Nun habe ich das Problem, dass das Wachs anfängt zu schimmeln, wenn auch nicht so stark. Ich konnte es mit dem Stockmeisel abkratzen.


    Nun wüsste ich gerne, ob jemand von euch schon das gleiche Problem hatte. Im letzten Jahr habe ich aus den Völkern jeweils die unteren Bruträume eingeschmolzen und daraus einen Wachsblock mit ca. 30cm Durchmesser und 4cm Stärke gegossen. Das hatte ich damals bei 100 Grad im Einkocher gemacht. Da gab es keine Probleme.


    Kann es sein, dass die 80 Grad nicht reichen, um eventuell vorhandene Keime abzutöten? Der Hobbock könnte natürlich noch etwas isolieren, wenn er im Wasserbad steht und die Temperatur noch unter 80 Grad sein. Kann es daran liegen?

    Ich habe gestern auch ein Volk kontrolliert, das scheinbar weiselrichtig war, aber keine Stifte hatte. Letztenendes habe ich die Königin (und ein kleines Brutnest) im Honigraum gefunden. Wäre das vielleicht eine Erklärung? Manchmal kommen sie doch irgendwie durch das Gitter.

    Danke für den Hinweis. Aber eher nicht. Im Honigraum war über die ganze Zeit keine Brut und jetzt ist Brut im Brutaum. Daran kann es an sich nicht gelegen haben.

    Kann es sein, dass die Königinnen aufgrund einer Trachlücke eine Pause gemacht haben?

    Nur eine Trachtpause sollte nicht reichen, da müssen die Bienen schon hungern. Wieviel Futter ist noch drin?

    In den Völkern ist mittlerweile ordentlich Futter im Brutraum. Bei Volk 2 und 4 sind die Honigräume sehr schwer. Bei den anderen beiden leicht.


    Interessanterweise konnte ich die besagten Völker bei der ersten Honigernte Mitte / Ende Mai mit Ausnahme von Volk 2 nicht schleudern, weil nichts im Honigraum war. Futterwaben hatte ich jedoch nicht entnommen. Dann scheint wirklich Futter gefehlt zu haben.

    Hallo zusammen,


    ich hole den Thread nochmal hoch.


    Bei der heutigen Durchsicht hat sich folgendes Bild ergeben (Ich nummiere wieder so, wir die Völker an meinem Stand durchnummeriert sind, deswegen Lücken in der numerischen Reihenfolge):


    - Volk 2: Vier Brutwaben im Volk, etwa zur Hälfte verdeckelt. Nicht die Welt, aber mehr als nichts.

    - Volk 6: Acht Brutwaben, davon sechs randvoll und zwei zur Hälfte.

    - Volk 7: Vier Brutwaben, zwei volle und zwei zu etwa einem Viertel verdeckelt.

    - Volk 8: Keine eigene Brut. Auf einer aus einem anderen Volk zugehängten Brutwabe war eine Nachschaffungszelle.


    Kurzum: Es sind zumindestens Königinnen vorhanden.


    Dazu eine Vermutung. Bei uns in Nordhessen haben wir nach dem Raps nicht mehr so das Trachtangebot. Kann es sein, dass die Königinnen aufgrund einer Trachlücke eine Pause gemacht haben? Hat jemand damit Erfahrung?


    VG Manuel

    Hallo zusammen,


    ich hatte mich wohl in der Tat bei einigen Begrifflichkeiten etwas missverständlich ausgedrückt.


    Zum Thema Drohnenbrütigkeit: Hiermit meine ich, dass sehr viel Drohnenbrut im Volk ist, also Drohnenbrut statt Arbeiterinnenbrut, was auf eine Afterweisel bzw. ein Drohnenmütterchen schließen lassen würde.


    Die Nummerierung der Völker habe ich so benannt, wie sie bei mir am Stand nummeriert sind. Das diente mehr meiner Orientierung als der meiner Leser. Da habe ich wohl auch für Verwirrung gesorgt. Sorry dafür.

    Die Jungköniginnen sollten noch ohne Probleme Begattet zurück kommen von ihrem Hochzeitsflug. Da brauchst du etwas Geduld!

    Für die neue Saison solltest Du Dir Gedanken über Deine Arbeit am Bienenvolk machen. Wenn 4 von 5 schwärmen, dann ist das vermutlich suboptimales Zeitmanagement oder schlechte Genetik. Grundsätzlich würde ich dir dann noch empfehlen, Dir einen guten und zu Dir passenden Paten vor Ort zu suchen. Insbesondere zu der Powerzeit Mai/Juni ist es dann und wann ganz schön busy am Bienenstand und ein paar hilfreiche Tipps helfen manchmal! Aber Du wirst auch viel aus diesem Jahr mitnehmen für die neue Saison, viel Erfolg!

    Bee forqadd :-)

    Ja. Die aktuellen Völker sind teilweise aus Schwärmen entstanden. Damit habe ich mir wohl die Schwarmgenetik an den Stand geholt.

    Hallo zusammen,

    ich habe bei drei meiner Völker ein Problem. Entsprechend des Threadtitels haben drei Völker keine Brut.


    Ich imkere in DNM 1,0 mit zweizargigem Brutraum. In den Völkern ist noch keine Drohnenbrut sichtbar.


    Dazu folgender Ablauf:

    • Volk 4: Am 22.05. war noch Brut vorhanden. Der Brutraum war jedoch voll mit Nektar und Pollen. Daraufhin habe ich die mit Nektar gefülltem Waben aus dem Honigraum in den Brutraum umgesetzt und durch ausgebaute, leere Waben aus dem Honigraum ersetzt. Bei der Durchsicht am 31.05. war keine Brut mehr vorhanden. Somit müsste die Königin schon vor dem 22.05. verloren gegangen sein, falls sie verloren wurde. Die Königin war vom Züchter und das Volk sehr stark. Ich konnte schon am 17.05. Honig schleudern (bei den anderen Völkern am 22.05.) und die Waben waren noch etwas praller gefüllt.
    • Volk 7: Am 22.05. war nur noch auf einer Randwabe etwas Brut. Daraufhin habe ich eine verdeckelte Weiselzelle aus einem anderen Volk eingehangen. Bei der Durchsicht fand ich eine verkrüppelte Weiselzelle im oberen Brutraum. Diese war in einem schlechten Zustand und ich musste zweimal hinsehen, ob es überhaupt eine Weiselzelle war. Es war im Volk nur noch Restbrut vorhanden.
    • Volk 8: Am 15.05. war das Volk schon schwach mit wenig Brut. Am 22.05. habe ich eine ausgefressene Weiselzelle und etwas Brut gesehen. Bei der gestrigen Durchsicht hatte ich keine Brut.


    Ich hatte in diesem Jahr vier Schwärme bei fünf vorhandenen Völkern. Ich habe den Verdacht, dass die Völker geschwärmt sind, Jungköniginnen haben und diese noch nicht in Eilage sind. Kann das sein? Die nicht vorhandene Drohnenbrut würde ja darauf schließen lassen. Weiterhin werde ich noch mal eine Weiselprobe machen.


    Wie ist eure Meinung zu der Thematik?


    Vielen Dank für die Antworten.