Beiträge von manu_nr

    hartmut : Sorry, das sollte kein Werbelink sein.


    Hier nochmal meine Frage: Ich habe eine elektrische Vierwaben-Honigschleuder für ca. 330 Euro gesehen. Gemäß Herstellerangaben ist alles aus Edelstahl. Nun ist die Schleuder verdächtig günstig. Habt ihr einen Erfahrungswert, ob hier eine vernünftige Qualität zu erwarten ist?

    Hi Hornet,


    vielen Dank für die Worte. Da ist sehr viel dran.

    Hallo zusammen,

    auch auf die Gefahr hin, dass ihr denkt, ich wollte euch ver*****schen. Ich habe heute nachgesehen und der Futtereimer war zu ca. zwei Dritteln leer.


    Ich hatte ja beim Abschleudern Mitte Juli nochmal drei Leerwaben gegeben. Kann es sein, dass die erst ausgebaut werden mussten und das Futter jetzt erst eingelagert wird? Oder war vielleicht einfach noch zu viel Tracht vorhanden?

    Es kommt drauf an, das gesunde Völker keine Bremse kennen, wenn Futter da ist, wird es eingelagert.

    Völlig richtig und daher wurde ja schon nachgefragt ob der Platz zum einlagern evtl. schon ausgegangen ist - die Antwort darauf wurde aber noch nicht geliefert - daher ist alles weitere Spekulation...

    ABER, wenn trotz mehreren Leerwaben das Futter nicht abgenommen wird, kann man wirklich ein Kreuz dran machen - rase da hast Du völlig Recht... ;-)

    Hallo, in Post #18 hatte ich schon geschrieben, wie es in der Beute aussieht:


    "Ich habe dann doch nochmal in die Bruträume des Problemvolks gesehen. Im unteren Brutraum waren 3 Brutwaben, 5 mit Futter vollgepackte Waben und 3 leere. Im oberen Brutraum waren noch etwa 2,5 Waben frei. Sonst entsprechend mit Futter oder Brut voll. 2 Waben mit Mittelwänden sind nicht ausgebaut."

    55 kg. Aber ich glaube, das nutzt den Bienen nichts :saint: SCNR


    manu_nr Du hältst uns auf dem laufenden, was Dein Imkerpate gesagt hat und wie es den Bienen über den Winter geht bitte?


    Was eingefüttert wird ist doch an sich unerheblich, wichtig ist, wie viel Futter letztlich drin ist. Nach allem, was ich gelesen (jaja ;)) und gehört habe, kann wenig Futterabnahme auf Probleme hinweisen oder schlicht auf genügend Trachtangebot in der Gegend. Wenn die Beuten gleich viel wiegen, wovon ich bei Deinem Post ausgehe, weil Du die anderen Völker als Referenz ausschließt, gehe ich davon aus, dass auch gleich viel Futter drin ist. Was mir noch ein bisschen rätselhaft ist, ist, warum dieses Volk das einzige ist, das weniger aufnimmt.

    Ich versuche mal, einen Termin mit ihm in der nächsten Woche zu bekommen und melde mich dann, was er gesagt hat. Der hat immer einen vollen Terminkalender. Rentner halt ;-)


    Etwas Tracht ist durchaus in unserer Gegend vorhanden. Ich sehe sie mit vollen Pollenhöschen. Das erklärt aber natürlich nicht, warum nur das eine Volk sehr wenig Futter abnimmt. Es ist ja ein Stand.

    Bei einem 2 Zarger rechne ich ein Leergewicht von 20 kg (Boden, Zargen mit Innendeckel ohne Blechdeckel)


    Wiegt dein Problemvolk nun 29 kg wären nur 9 kg Futter drin. Das ist wenig. Man müsste halt das Leergewicht kennen...

    Hmm, ich hatte wie geschrieben seit Mitte Juli 6Kg Apifonda in drei Schüben im Abstand von zwei Wochen gefüttert. Und dann wollte ich noch 14Kg Apiinvert geben. Hatte ich die letzen Jahre immer so bei allen Völkern gemacht und bin gut durch den Winter gekommen.

    Also, ich sehe das richtig, dass die Beuten dieser drei Völker gleich schwer sind? Ich sehe es richtig, dass bei den beiden Völkern mit rund 29 kg die Fütterung noch läuft?


    Vielleicht übersehe ich gerade etwas, aber ehrlich gesagt, ich sehe bei dem "Problemvolk" kein Problem. Das kommt doch genauso daher wie Referenzvolk 2, so, wie es sich für mich liest.

    Zu 1: Ja.


    Zu 2: Das Problem ist eben, dass die Fütterung seit über einer Woche läuft und das Volk nur minimal Futter aus dem Eimer aufgenommen hat. Aus dem 5 Liter Futtereimer wurden nur ca. 5cm abgenommen. In der Zeit haben die anderen Völker 14Kg Apiinvert eingelagert.

    Hallo,

    folgender neuer Zwischenstand:


    - Gewicht Problemvolk: 29 Kg.

    - Gewicht Referenzvolk 1: 32 Kg. Hier wurden bereits 14 Kg Apiinvert erfolgreich eingefüttert.

    - Gewicht Referenzvolk 2: 28,8 Kg. Hier wurden mit einem 5 Liter Futtereimer 5Kg Apiinvert schon eingefüttert und ich bin gerade an einer zweiten Fuhre knapp 5 Kg, die weitgehend eingelagert wurden. 5 Kg kommen noch dazu, dann habe ich ein ähnliches Gewicht wie beim ersten Referenzvolk.


    Die anderen Beuten sind Eigenbau. Die habe ich nicht gewogen, da die dann ja ein deutlich anderes Gewicht haben.


    Die Bienen aus dem Problemvolk hängen übrigens am Futtereimer. Also nehmen die immerhin etwas Futter ab.


    Ich habe dann doch nochmal in die Bruträume des Problemvolks gesehen. Im unteren Brutraum waren 3 Brutwaben, 5 mit Futter vollgepackte Waben und 3 leere. Im oberen Brutraum waren noch etwa 2,5 Waben frei. Sonst entsprechend mit Futter oder Brut voll. 2 Waben mit Mittelwänden sind nicht ausgebaut.


    Eine Idee ist mir noch gekommen: Ich hatte nach dem Abschleudern Mitte Juli 3 Leerwaben in den oberen BR gehangen. Davon wurde bis jetzt eine ausgebaut. Kann es sein, dass die Bienen das Invert lieber oben einlagern und möglicherweise keinen Platz hatten?

    Ich war gerade an den Bienen. Es waren Stifte zu sehen, außerdem Brut in unterschiedlichen Stadien. Das Volk hat 4 Brutwaben im oberen Brutraum, die zu schätzungsweise zu 20 Prozent verdeckelt sind.


    Da ich im oberen BR Stifte gesehen habe, habe ich im unteren BR nicht mehr nachgesehen. Da wollte ich das Volk in Ruhe lassen.


    Auf dem Gitter lagen ca. fünf tote Bienen, also auch überschaubar. Es herrscht auch Flugverkehr.


    Aus dem 5Liter Futtereimer sind ca. 5cm an Futter raus. Sie nehmen als etwas ab, wenn auch sehr wenig.


    Heute morgen habe ich durchs Flugloch reingeschaut. Da war auch eine Traube zu sehen.


    Ich gehe nächste Woche nochmal mit meinem Imkerpaten an das Volk. Hat noch jemand Ideen?

    Hallo zusammen,


    Problem wie im Betreff geschildert.


    Dazu folgender Sachstand:

    • Ich habe neun Völker.
    • Mitte Juli abgeschleudert.
    • Direkt nach dem Abschleudern am 18.07.2019 zwei Kg Apifonda pro Volk gegeben. Dann pro Volk noch mal je zwei Kilo am 02.08.2019 und 16.08.2019.
    • Ab dem 31.08. (letzte Woche Freitag) mit Apiinvert aufgefüttert. Bei sieben von neun Völkern mit den 14Kg Eimern, bei zwei Völkern mit einem 5 Liter Futtereimer.


    Die Völker mit den Eimern haben das Apiinvert bis heute so gut wie leergemacht mit einem kleinen Rest. Ein Volk mit dem Futtereimer hatte ihn am Mittwoch leer, da habe ich noch mal 5 Kg gegeben und werde noch mal 4 Kg geben und die Auffütterung damit beenden.


    Das zweite Volk, das ich mit dem Futtereimer füttere, hat nur minimal etwas vom Apiinvert aus dem Eimer genommen. In dem Volk lag so noch ein kleiner Rest von dem Apifonda. Deswegen halte ich einen verstopften Futtereimer oder ähnliches für unrealistisch.


    Nun meiner Frage: Hatte jemand von euch schon so etwas und was kann ich tun?


    Vielen Dank im Voraus.