Beiträge von Empetrum

    Guten Tag!

    Gesucht wird von mir ein umfassendes Buch über Honig. Es darf gerne auch ein jüngeres Herausgabedatum haben und ein fundamentales Lehrbuch sein.

    Wer rät mir zu welchem Buch?

    Danke im Voraus ...Klaus

    NaDann: Anni : Berücksichtige ich die Aussage von Kuden-Imker , so kann ich Dich damit trösten, daß der "Anel" mit einem Gemisch/ einer Melange aus Butan und Propan beheizt wird.

    Mein kleiner Lötbrenner von Rothenberger mit einer dickbauchigeren Kartusche wird mit "Direkt-Butan" betrieben. Da ich diesen nur zum Anheizen von Grill und Kaminofen benutze, kann ich keine Aussage über das Brennverhalten bei Kälte treffen.

    Benutze ich meinen selbstgebauten Verdampfer, so heize ich mit Propangas, das selbst dann noch funktioniert, wenn sich an der Druckgasflasche eine Eisschicht gebildet hat.

    Wie ich schon schrub: Abwarten und Tee trinken.

    Es findet sich schon ein glaubhafter Experte.

    Guten Morgen!

    Anni : Gerade habe ich nochmal die Gaskartusche des "Anel" geschüttelt. Sie ist mit Flüssiggas gefüllt. Das bedeutet, daß solange wie flüssiges Gas in der Kartusche sich befindet, auch der Druck mit dem das brennbare Gas in den Verdampfungsmechanismus/die Gasverbrennungsdüse gedrückt wird nahezu gleich bleiben muß. Vergleiche bitte mit der Propangasflasche im Haushalt.

    Die Erklärungen im Video sind für mich nicht logisch!

    Da für diese Saison der Drops sowieso gelutscht ist, warten wir doch einfach mal ab. Ich tröste mich erstmal damit, daß die Griechen ja auch keine Blödköppe sind!

    MartinSchPhD : Die Effektivität eines zehntausendfach erprobten Gerätes mit der Benutzung von kyrillischen Buchstaben in der Gebrauchsanweisung in Zusammenhang zu bringen, ist mindestens dämlich. Lies erstmal den Thread durch, damit Du weißt was hier geredet wird.

    ´ne angenehme Arbeitswoche wünscht ...Klaus

    ...nur mal so zur Ergänzung: Der TO-Deckel sitzt leichter fest als der Plastikdeckel. Dafür gibt es aber jetzt aber einen speziellen Deckelheber im Haushaltswarengeschäft, bei dessen Benutzung der Deckel ruiniert ist.

    Übrigens haben wir vorgestern einen Sack TO-Deckel - goldfarben mit Wabenmuster - beim Händler unseres Vertrauens gekauft. Leider, leider hat vor ein paar Wochen die Form des Deckels gewechselt und auch noch die Farbe des Wabenmusters. Der neue Deckel sieht nicht so wertig aus. Damit hat sich außerdem die Kontinuität bei der Präsentation erledigt…

    Das kann einem beim omagoldenen Plastikdeckel alles nicht passieren. der ist wahrscheinlich schon so alteingefahren wie das DIB-Glas.

    Trotz allen Pessimismus lohnt der Arbeitsaufwand!

    Wieviel Varroen passen eigentlich max. in eine Brutzelle? Ich schätze, daß eine bierdeckelgroße Brutfläche für hunderte von Varroen ausreicht, aber nicht zwingend ein normales Volk umbringen muß, besonders dann nicht, wenn das Volk im Frühherbst schon mal behandelt worden ist.

    Ansonsten sind hier Alternativen gefragt... Klaus

    Guten Morgen!

    Meine Glaskugel sagt mir, daß die Völker quitschfidel brüten und Varroen und auch Bienen aufziehen. Was durch die Behandlung runtergefallen ist, war nur das, was so unvorsichtig war, beim Eintreffen der Ox-Wolke nicht in Deckung gewesen zu sein.

    Die Glaskugel rät mir, weiter zu varroxen, bis nach Brutfreiheit und danach mind. einer Behandlung keine Varroaleichen mehr die Windeln schmücken.

    Ich kenne so ein Bild. Irgendwann fallen dann nach einer Behandlung hunderte von Varroen und der Spuk hat ein Ende.

    Frohes Räuchern wünscht ...Klaus

    ...Grins...

    Laßt Euch nicht von ribes erwischen. Wahrscheinlich macht er gerade Mittagsschläfchen.

    Ich werde noch heute von ihm regelmäßig gescholten, weil ich mit Chemie die Etikettenreste entfernt habe. Heute reicht bei mir ein Einweichen in H2O mit Spüli und der Topfreiniger, zur Not auch mal Stahlwolle (Akopads) und ganz selten muß dann auch mal Aceton herhalten.

    Einen schönen Feierabend wünscht .. .Klaus

    Bei Pelletiermaschinen gibt es Einfüllstutzen in die nicht nur Wasser eingefüllt wird.

    Was ist denn das für eine Weisheit? ;(

    Lieber Berggeist : Es ist das Wissen, daß in Holzpelletts regelmäßig Bindemittel zugesetzt worden sind. Mußt Du nicht wissen, aber es ist wissenswert, wenn man nicht zwingend seinen Bienen die Chemie um die Ohren pusten will.

    Übrigens geht mir Dein destruktives Gepöbel hier im Forum extrem auf den Senkel!

    Gruß aus dem Norden ...Klaus

    Zu den Sägespänen als anhaltenden Smokerrauchstoff hier mal das eben kopierte Zitat von Wikipedia:

    "Ein typisches modernes „Bio-Kettenöl“ besteht üblicherweise aus folgenden Komponenten:

    • ca. 97 % Rapsöl,
    • ca. 2 % ölgelöster Kautschuk (vorwiegend als Haftverbesserer),
    • ca. 1 % Acrylcopolymer (zur Erhöhung der Viskosität, also zur Verdickung) sowie
    • geringe Mengen Erdöldestillate zur Verringerung der biologischen Selbstzersetzung noch vor dem Ausbringen des Öls."
    • Hoffentlich rauchen die Tanten nicht auf Lunge... Klaus
    • P.S. Die Links zu Wiki kriege ich einfach nicht weg...

    Guten Morgen

    Unserem Hausgrundstück gegenüber liegt ein Bauernhof mit hundert Rindern, hundert Pferden, offen gelagertem Kraftfutter und Silageplattformen. Die Unordnung und die Versteckmöglichkeiten sind sprichwörtlich. Gegen die Ratten wird aus Kostengründen nichts unternommen, nicht einmal Katzen werden geduldet. Entsprechend werden größere Mengen Wanderratten in die Nachbarschaft emitiert.

    Da hilft bei uns nur größtmögliche Ordnung und absolute Rattenfutterfreiheit auf dem Gelände.

    In speziell gebauten Köderkisten "reiche" ich kleine käufliche Beutelchen mit Paste aus Rattengift. Diese sind in der Kiste festgenagelt, damit sie nicht in der Gegend rumfliegen oder Katzen sie rauskratzen können.

    Die Kiste selber ist aus Holz gebaut. Lichte Maße (ca.): 50cm x 30 cm und 6 cm hoch. Sie hat einen Deckel und ist mit Vorhängeschloß verschließbar und außerdem ist sie mit einem riesigen GIFT-Totenkopf gekennzeichnet.

    Als Eingang werden in die Schmalseiten der Kiste, in eine Ecke pro Seite die Eingänge von 5x5cm gesägt. Die Köder werden auf der gegenüberliegenden Langseite befestigt.

    Die Kiste wird geschützt an einer Rattenrennbahn plaziert und regelmäßig kontrolliert.

    Wer ganz vornehm ist, verkneift sich das Beködern im späten Frühjahr und frühen Sommer, wenn kleine Igel in der Gegend rumflitzen.

    Übrigens ist die Rattenbekämpfung eine öffentliche Aufgabe. Zuständig ist das Ordnungsamt. Angeblich werden regelmäßig und großflächig Kontrollen auf Rattenbefall vorgenommen und diese bei Bedarf im öffentlichen Auftrag bekämpft. Der private Grundstückseigentümer kann auch zu eigenen Bekämpfungsmaßnahmen, auch durch den kostenpflichtigen Kammerjäger, gezwungen werden.

    Nach Auskunft meines Rattengiftlieferanten ist die Abgabe von "wirksamen" Rattengift nur noch an Personen mit PschM-Sachkundenachweis oder Personen mit Erlaubnis zum "Töten" (z.B. Jäger und Angler) erlaubt.

    Waidmannsheil ...Klaus

    Meine Frau hat eben eine WhatsApp-Nachricht von ihrem Vorstand erhalten, daß es heute auf NDR um 21:00 MESZ einen Beitrag über das Bienensterben geben soll. Ohne Gewähr für die Richtigkeit und Wichtigkeit

    Klaus