Beiträge von sebDD

    Ich sehe das nicht so kritisch. Klar kann es sein, dass die neuen Königinnen nicht optimal versorgt sind und dadurch in der Zukunft vielleicht etwas weniger leistungsfähig sind - ob das der Laie unbedingt merkt, sei mal dahin gestellt. Zwei meiner besten Wirtschaftvölker sind Einwabenableger aus dem letzten Jahr. Wenn man nicht glücklich mit der Königin ist, kann man so einen Ableger auch einfach im Spätsommer umweiseln.

    Definitiv ein Nachteil ist aber tatsächlich die Schwächung der Völker, von denen man die Brutwabe geholt hat. Insbesondere bei Großwaben, die ja dafür prädestiniert sein sollen, verlieren dabei Anfang April gerne mal 1/4 bis 1/3 ihrer Brut...

    Meine Futterkranzprobe war negativ, alle Völker clean :)

    Habe mit dem BSV gesprochen, scheinbar sind außerhalb der Sperrbezirke 7/8 Futterkranzproben in Dresden negativ. Was natürlich aber im Umkehrschluss bedeutet, dass wir noch einige neue Sperrbezirke in Dresden erwarten können, wenn die Generalbeprobung im April abgeschlossen ist...

    OK, die hatte ich nicht gesehen, danke.


    Allerdings sind jetzt wieder bei der alten Diskussion, ob das hier ein Diskussionsforum oder eine Enzyklopädie ist. Irgendwann sind nämlich alle Fragen beantwortet, dann kann man die Schreibfunktion hier deaktivieren und groß auf die Startseite schreiben, dass die Suchfunktion zu benutzen sei ;)

    Joah...dieser thread ist ein bisschen vom Thema abgekommen. Prinzipiell wollte ich eigentlich nur wissen, wie lange es dauert, bis ein Volk ohne Königin drohnenbrütig wird. Und das gab die hier so oft beschworene Suchfunktion halt nunmal nicht her. Hierbei war der BaarImker sehr hilfreich (danke!!), die weiteren Threads so mittel. rase kennt sich natürlich gut aus, bevorzugt aber gelegentlich Polemik über echtem Rat (siehe dieser Thread - seine Bienen haben die falschen Bücher gelesen, okay, aber das hilft mir jetzt konkret nicht so wahnsinnig viel).

    Insgesamt habe ich das Gefühl, dass einige Leute hier zwar teilweise recht haben (um Rat fragen, und dann trotzdem das Gegenteil machen - das kommt hier tatsächlich öfters vor...), aber sich über die anderen aufzuregen macht ihnen genauso viel Spaß wie zu beraten ;)


    Versteht mich nicht falsch, mir wurde hier schon viel geholfen (vll. hab ich sogar selbst schon 1-2x helfen können), aber in den letzten paar Wochen wurde hier echt viel einfach nur um des Diskutierens willen diskutiert. Wobei - das ist vermutlich auch durch die Jahreszeit und das Wetter erklärt, bald sind wir alle wieder beschäftigter :P

    Postversandte Königinnen werden von mir nicht direkt in Wirtschaftsvölker eingeweiselt, nur in kleine Kunstschwärme, dort in Eilage gebracht und später in die Wirtschaftsvölker umgesetzt, am besten zusammen mit dem Kunstschwarm.

    Das Einweiseln in Kleinableger soll auch möglich sein: Der Ableger wird gebildet und nach dem Abfliegen aller Flugbienen kann die Königin zugesetzt werden.

    Gruß Ralph

    Der Ableger hat dann aber doch noch offene Brut, oder? Nehmen die die Königin dennoch an, weil sie so klein sind?

    Vielen Dank für die Antworten (und die unterhaltsame Diskussion :P ). Mir ging es vor allem darum, wie man es genau zeitlich hinbekommt, dass die (postversandte) Königin nicht zu lange im Zusetzkäfig auf hoffnungslose Weisellosigkeit warten muss. Wenn ich das richtig verstehe, macht es ja Sinn, das Volk eher früher als später zu entweiseln - wenn die Königin dann ein paar Tage später kommt, macht das nichts, während es doof ist, wenn noch offene Brut vorhanden ist, wenn man sie zusetzen will...

    Hallo zusammen,


    ich hab kürzlich eine Empfehlung gelesen, Völker vor dem Umweiseln länger als nur ein paar Stunden (da stand was von bis zu einer Woche) weisellos zu lassen, um die Wahrscheinlichkeit einer Annahme der neuen Königin zu erhöhen. Irgendwann wird ein Volk aber dank Drohnenmutter drohnenbrütig, und dann wirds ja schwierig mit der Annahme einer neuen Königin. Wie seht ihr das denn?


    LG, Sebastian

    Kleiner Park um die Ecke.

    Auf dem Land wird immer genügend Pollen da sein, egal wie mono die Kultur außenrum ist...

    Ich hab auch nen 3er-Boden von Holtermann; da gibt es keine zusätzliche Auflageschiene. Finde das Ding aber trotzdem blöd, da man zwingend eine Folie braucht (sonst ist unterm Deckel der Beespace komplett frei und man hat lediglich unten dichte Einengschiede, keine Trennschiede ;) ). Bei Wagner gibt es Trennschiede (plus Kleinteile für Beespace etc.) für die Wagner-Böden, da kann man jeden Boden zum Mehrfach-Ablegerboden machen, die finde ich besser, da keine Folie notwendig. Das gleiche haben sie auch als vertikales Absperrgitter, für Fangwabe etc...finde das System insgesamt besser, da wie gesagt keine Folie.


    Wir sind ganz schön OT hier :P

    Nachdem hier so viele Bedenken geäußert wurde: Ich halte 4 meiner Völker mitten in der Stadt auf meiner Dachterasse. Und ich hab überhaupt keine Probleme, weder mit Nachbarn (die das eher toll finden) noch mit stechenden Bienen oder gar Tracht. Im Gegenteil, meine Bienen bringen sogar relativ viel rein (letztes Jahr knapp 50 kg / Volk). Das mag auf dem Land weniger sein (Stichwort Monokultur...), aber dass die Völker auf dem Land verhungern, wird auch nicht passieren. Dann gibts halt nur 20 kg pro Volk.

    Schau einfach, dass Du relativ sanftmütige Völker hast, stelle sie clever auf (Einflugschneise nicht über den Grillplatz der Nachbarn...) und quetsche nicht den letzten Honigtropfen raus, bis Du ein Gespür für das Trachtangebot in Eurer Gegend hast, dann wird das schon werden.


    Nur ein bisschen Abstellfläche im Keller / Schuppen o.ä. solltest Du haben, denn das Geraffel, das man als Imker vorhalten muss, ist tatsächlich nicht unerheblich.

    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe Mittelwände von zwei verschiedenen Händlern. Beim einen werden die Mittelwände nach einiger Zeit etwas weißlich (ich hab mir sagen lassen, dass das bei reinem Bienenwachs wohl so sein muss), beim anderen nicht. Bei letzterem finde ich in den Waben, nachdem die Mittelwand ausgebaut wurde, immer mal wieder Löcher von der Größe einer einzelnen Zelle. Ich hab Euch mal ein paar Bilder angehängt davon.


    Da ich jetzt noch nicht der erfahrenste aller Imker bin, wollte ich mal Eure Meinung hören - ist das noch im Bereich des normalen oder muss ich an eine Verunreinigung bei Hersteller 2 denken? Beide sind sehr große Imkereifachhändler und bundesweit bekannt, also keine dubiosen Ebay-Händler...


    Danke :)


    Wabe 1.jpg

    Wabe 2.jpg


    Wabe 3.jpg

    Sehr wichtig ist jetzt eigentlich das Abschätzen der Futtervorräte mittels Anheben, dazu muss man nicht gleich die Bienen auseinandernehmen. Hatte ein Volk wo ich sofort Futterwaben zusetzen musste.

    Das unglücklichste wäre jetzt die Völker wegen Futterknappheit zu verlieren, dies zu vermeiden ist eigentlich wesentlich leichter als die Bienen gegen den Varroatod zu schützen.

    Weiß eigentlich jemand, wieviel Grad Außentemperatur die Bienen ungefähr benötigen, um an die Futterwaben hinter das Schied zu kommen?

    Hab heute auch auf 4-5 Waben Dadant US eingeengt. War allerdings noch echt wenig Brut (1-2 Waben), das ist wohl dem eiskalten Februar geschuldet. Die schwächeren Völker hatten natürgemäß noch jede Menge Futter, bei den starken war es höchste Zeit...aber so wurde das vebleibende Futter brüderlich geteilt :)