Beiträge von Or Wala

    Bei mir sind die Futtervorräte der Völker durch die Bank weg sehr gut. Ich habe letztes Jahr erstmals mit Apiinvert eingefüttert was von den Bienen extrem gut angenommen wurde, deutlich besser als Zuckerwasser welches ich noch sporadisch dazu gefüttert habe.

    Grundsätzlich ergibt sich das aus § 5a der Bienenseuchen-Verordnung:
    "Der Besitzer von Bienenvölkern, die nur vorübergehend an einen anderen Ort verbracht werden, hat an dem Bienenstand ein Schild mit seinem Namen und seiner Anschrift sowie der Zahl der Bienenvölker in deutlicher und haltbarer Schrift gut sichtbar anzubringen."
    Aus welchem Abstand man das Schild lesen können muss, steht da freilich nicht.


    Wolfgang


    Hallo Wolfgang,


    vielen Dank für die Info. Die Formulierung "die nur vorübergehend an einen anderen Ort verbracht werden" bedeutet aus meiner Sicht auch das diese Infotafel für deinen dauerhaften Bienenstand nicht nötig ist. Sehe ich das richtig?

    Um das Thema etwas aufzuwärmen:


    Ausgangslage: Aufstellung von Bienenvölkern auf einer Streuobstwiese im Außenbereich, Eigentümer der Wiese bin ich selbst.



    Ich habe des öfteren schon von folgendem Hinweis gelesen:

    Zitat

    Der Name, die Anschrift und die Telefonnummer der Imkerei sind bei der Aufstellung von Bienenvölkern im Außenbereich an deutlich sichtbarer Stelle anzubringen. Die Schriftgröße sollte so gewählt werden, dass diese auch von Passanten aus 5 -10 m Entfernung zu lesen ist.


    Meine Frage dazu wäre jetzt: Ist das eine Vorschrift mit irgendeinem rechtlichen Hintergrund oder ist dies lediglich eine Empfehlung?

    Das Buch ist gerade neu erschienen. Ich hatte bereits in den letzten Tagen die Gelegenheit das Buch zu lesen. Das Buch eignet sich in erster Linie für Anfänger ohne Vorkenntnisse. So definiert auch der Autor seine Zielgruppe in den einleitenden Worten.
    Für erfahrenere Imker ist dementsprechend vieles Schnee von gestern, trotzdem kann man sich sicher den ein oder anderen Kniff ableiten. Gerade aber von den gesondert ausgewiesenen Tipps sind einige vielleicht doch recht interessant um das eigene Spektrum der Methoden und Ideen etwas zu erweitern.

    Besonders angenehm für Anfänger und Laien ist sicherlich, das Fachbegriffe bzw. Imkerlatein mit der Einführung auf einfach und sehr verständliche Weise erklärt wird. Die Bandbreite der Imkerei wird sehr umfassend behandelt. Angenehm find ich, dass nicht von oben herabblickend geschrieben wird, was ich bei einigen Anfängerbüchern so empfand.
    :daumen:

    Deutlich merkt man dem Buch an das es recht neu ist. Unter anderem wird das Themen CCD ausgiebig behandelt. Auch werden reihenweise aktuelle Internetseiten, Apps und webbasierte Softwareanwendungen empfohlen, von denen auch ich einige noch nicht kannte. Allerdings kann man dadurch davon ausgehen, gerade diese Empfehlungen das Buch schnell veralten lassen.


    Was mir überhaupt nicht gefällt sind die extrem ausgedehnten Schritt-für-Schritt Anleitungen. Hier dürfte der Autor selbst dem blutigsten Anfänger gerne auch etwas mehr zutrauen. :roll:
    Einiges wird auch viel zu Oberflächlich behandelt oder unpassend pauschalisiert. So ist beispielsweise zu lesen, dass eine Wabe 7000 Zellen besitzt ohne auch nur den geringsten Bezug zum Rähmchenmaß zu nehmen. Ich kenn das englischsprachige Orginal nicht, aber ggf. liegt einiges an Oberflächlichkeit auch darin begründet dass der Übersetzer selbst kein Imker ist, sondern sich die Theorie ohne Praxis angeeignet hat.

    Mein Fazit:
    Für einen kompletten Anfänger, der ggf. im urbanen Umfeld imkern will und auf die aktuellen Medien setzt ist das Buch sicherlich eine Hilfe. Aber ich würde hier noch andere Literatur zusätzlich empfehlen.
    Für den erfahrenen Imker lohnt sich der Kauf eher weniger, aber manchmal schadet der berühmte Blick über den Tellerrand ja auch nicht. Alles in allem ist das Buch bis auf die angesprochenen Schritt-für-Schritt Erklärungen angenehm und kurzweilig zu lesen.

    Einen schönen guten Abend,


    mich würde interessieren was für eine Art von Werkzeug- bzw. Materialkiste ihr mit zum Bienenstand nehmt. Bisher habe ich eine einfache Kiste in der Stockmeißel, Besen, Box mit Kleinteilen, Stifte, Messer, Feuerzeug, etc... einfach nur lose drin liegen. Hier möchte ich für das kommende Jahr etwas mehr Ordnung und Übersichtlichkeit schaffen. Was verwendet ihr? Was hat sich bei euch bewährt? Ich freue mich über interessante Anregungen. :)