Beiträge von Florian2

    Vollholz bewegt sich ein paar mm pro Meter in Richtung der Maserung, aber OSB besteht ja aus Leim und vielen kleinen Holzstückchen, die in unterschiedlicher Richtung zusammengepresst werden, hier verzieht sich nicht viel.

    Ich würde einen glatten PVC nehmen, die sind inzwischen von den Schadstoffwerten super. Länge max Breite deines Raums + an jeder Wand 5 cm überstand, den klebst du dann an die Wand und hast sozusagen eine Wanne, da kannst du ordentlich mit Wasser durch schruppen ohne das Wasser drunter läuft und dir deine OSB Platten zerstört. Bei Fliesen, Laminat, Vinyl... hast du halt immer Fugen, die nicht ganz so leicht zu reinigen sind, auch bei Fliesen ist Propolis ganz schwierig aus der Fuge zu bekommen, habe damit Erfahrung in der Kücke gesammelt^^ Auch musst du dabei überlegen wie du zur Wand abdichtest damit kein Wasser drunter fließt, das wäre Gift für deine Platten.

    Hast du hohe Böden? Wegen der Bienentraube unter den Rähmchen.

    Habe gehört ... das manchmal Wachen, die ihren Job besonders genau nehmen ihr Ende in dem Pfännchen finden, zwei bis drei, manchmal mehr manchmal weniger, ansonsten habe ich gehört, dass es wohl keine Signifikate Verluste geben soll, anders wie z.B. bei AS... ;-) 3x6 mit ca 1,5 gramm pro Zander-Zarge sollen wohl ganz gut sein^^

    Falls es die königin war, welche jetzt tot ist, dann sollten jetzt mehrere nachschaffungszellen vorhanden sein(10 bis 20). Ich würde nun erstmal prüfen ob Stifte oder ob nachschaffungszellen vorhanden sind. Wenn es zellen hat und keine stifte dann die zwei größten umd schönsten stehen lassen, alle anderen weg machen. Dann wieder zumachen und 40 Tage nicht öffnen, junge königinnen brauchen viel ruhe. Nach den 40 tagen auf stifte kontrollieren, wenn dann keine stifte vorhanden sind vom imkerpate eine wabe mit stiften klauen und rein tun, wenn auf der wabe keine nachschafungszellen angelegt werden ist die königin da und legt nur noch nicht, ansonsten wieder von vorne^^ viel erfolg

    Mir ist schon mal eine in den Sammelbrutableger geflogen, war grün markiert aber mit dem Stift, meine waren alle mit Plättchen markiert. Seit dem mach ich immer ein ASG ran.

    Dieses Jahr ist meine erste Serie daran gescheitert dass ich eine Zelle übersehen hatte, war ganz fies am Rähmchen versteckt -.-

    So ist das halt, gehe zurück auf los, sammle kein Taschengeld ein.

    Hauptsache nicht entmutigen lassen, beim nächsten mal wirds was.

    Jetzt erstmal auf Stifte kontrollieren, Königin suchen, evtl mal ein Nicot rein als Weiselprobe, im Zweifel das Volk durch das ASG sieben.

    Viel Erfolg

    ich benutze keine Schutzklamotten(keine Maske und erst recht keine Handschuhe) und lebe auch noch. Oxalsäure reizt die Atemwege, falls der Wind mal unerwartet dreht und man eine Brise abbekommt spürt man die Überdosis sehr schnell am Husten, dann halt zu Seite gehen. Ich benutze OX dehydrat in Pulverform, welches ich mittels separatem Teelöffel und Waage abmesse, während die Verdampfung läuft hat man dazu genug zeit.

    Übrigens Schnittlauch und Petersilie beinhalten auf 100 g mehr als 1,4 g oxalsäure, da schützt ihr euch doch auch nicht wenn Ihr das auf eure Suppe kippt ;-)

    Gruß

    Flo


    ps, soll nicht dazu animieren den persönlichen Schutz zu vernachlässigen, soll nur zeigen das es auch ohne geht

    Ich würde die Bienen leicht mit Wasser ansprühen damit sie nicht so schnell auffliegen, dann in einen Eimer oder eine Box abkehren oder abschlagen und anschließend wieder oben rein kippen. Wobei ich immer noch finde dass die Bienenflucht für alle beteiligten am Endspanntesten ist.

    Viel Erfolg, Gruß

    Flo

    ganz feinen holzstaub (z.b. vom schleifen) mit wasserfestem Leim mischen, mit einer Spachtel bissle rein drücken, evtl zusätzliche Schrauben rein drehen? Bei der Holzstärke ca 3,5 x 35 mm Edelstahlschrauben, vorbohren mit max. 2 mm verhindert ausreißen des Holz.

    zweite Wahl zum Leim/Holzstaubgemisch wäre eine Holzpaste

    MfG

    Flo

    Wenn der Rest stimmt, dann kommen Mauerbienen von allein. :p_flower01:


    z.B. durch Insektenhotels, wo die Tiere einen geeigneten Nistplatz finden, einfach mal danach googlen, bestehen z.B. aus hohlen Schilfrohren, Holz mit Bohrlöchern...
    Die Tiere, welche diese Nisthilfen dann besiedeln kommen dann (hoffentlich) von allein.
    Anleitung mit ein paar Hindergrundinfo's gibts im Netz viele, z.B. diese hier vom Nabu: http://www.traunstein.bund-nat…leitung-Insektenhotel.pdf

    Naturwabenbau heißt einfach die Bienen bauen lassen, ohne Mittelwand.
    Es gibt wie bei allem vor und nachteile, einer ist dass du nicht vorgeben kannst, wo Arbeiterinnenbrut und wo Drohnenbrut angelegt wird.
    Und deine Zargen müssen exakt im Wasser stehen. Und solange die Bienen Waben bauen können weniger Damen Honig sammeln.
    Ich habe selber auch viel im Naturwabenbau, im großen und ganzen funktioniert's ganz gut. Am besten mal googeln nach "Naturwabenbau Vor Nachteile"
    Hier ist einiges beschrieben zu den Anfangsstreifen:http://www.top-bar-hive.de/hob…-bar-hive/bien-und-beute/

    Wieviele sind den "doch noch viele Milben" nur so an der grenze oder massiv viele?
    Wenn viel zu viele würde ich ne Totale Brut Entnahme machen, die Brut is dann ja eh schon von den Milben geschädigt,
    dann den Brutfreien zustand nutzen für OS träufeln oder noch besser verdampfen.


    Wenn die beiden Völker zu klein sind würd ich dann vereinen, lieber ein starkes Volk von dem man im Frühjahr zwei (oder sogar drei) Ableger machen kann als zwei schwache mit denen man im Frühjahr nur Stress hat und dann womöglich doch noch eingehen.


    Was für Möglichkeiten hast du zur Varroabekämpfung?


    Gruß
    Flo

    Hallo Beepete,
    ich benutze auch einen Oxalsäureverdampfer ähnlich dem Varrox, nur Eigenbau. Als OS nehme ich oxalsäuredihydrat in pulverform. Dihydrat bedeutet das noch H2O dazukommt, da Wasser beim verdampfen sich 1:1000 ausdehnt verteilt sich der Dampf besser als bei Oxalsäuretabletten.
    Ich glaube nicht, dass du zu dumm bist, es ist am Anfang wirklich nicht ganz einfach bis man mal den dreh raus hat.
    Am besten mal in Youtube ein paar Viedeos anschauen, zb. https://www.youtube.com/watch?v=67IG4StgcvE, nur die Stromversorgung ist glaube ich nicht weiter zu empfehlen, ich benutze die alte Batterie unseres Auto's.


    Bezüglich der Dichtheit der Zargen, ich verschliese immer alles (außer Flugloch^^) mit einem alten feuchten Handtuch, außer am Flugloch kommt bei mir nie wirklich viel Dampf raus. Die Bienen scheint dass auch nicht wirklich zu interessieren, ein ventilieren während des bedampfen ist mir noch nie aufgefallen.


    Ein bedampfen von außerhalb der Zarge kann ich mir nicht vorstellen, vielleicht kannst du ja von hinten bedampfen, indem du die unterste Zarge etwas anhebst, zwei Stückchen Holz dazwischen klemmst, den Verdampfer einführst und den Schlitz mit einem Stück Stoff verschließt? Bezüglich der hitze lege ich immer ein Stück Holz drunter, damit ich keine Brandflecken bekomme.


    Bezüglich der Anwendungsdauer, was für einen Verdampfer hast du den? Bei meinem hatte die Glühkerze mal einen knacks, da hats fast sieben Min gedauert, hab die getauscht, seit dem wieder drei Minuten.


    Ich hatte übrigens noch nie Probleme mit Oxalsäuresublimat in der Lunge, habe sogar mal gelesen, das unter Verwendung einer gewöhnlichen Atemmaske die Gefährdung geringer ist als beim Milchsäure versprühen, finde nur grad den Bericht nicht mehr.


    Grüße aus Schwaben
    Flo