Beiträge von Ilu

    Die Frage ist wie gesagt mehr akademisch bzw. interessehalber - irgendwo müssen die üblichen 5 € ja herkommen.

    Dann läuft die Preisfindung wie bei jedem anderen Produkt auch. Du schaust, welche Investitionen Du hast, überlegst, wie lange Du das Material benutzen willst / kannst und berechnest die jährliche Abschreibung. Dazu kommen Verbrauchsmaterialien, Werbung, Futter und Rückstellungen für unerwartete Vorfälle. Das alles teilst Du durch die jährliche Honigmenge.
    Etwas komplizierter könntest Du es noch machen, wenn Du nicht nur Honig, sondern auch Gele Royal, Wachs und Propolis verkaufst oder Menschen sich von Deinen Bienen gegen Rheuma stechen lassen. Dann kannst Du noch den prozentualen Deckungsbeitrag Deiner Investitionen für die jeweiligen Produkte berechnen, aber dafür ist meine wirtschaftliche Ausbildung zu lange her... ;-)

    Ich denke, Du solltest Dich am lokal üblichen Preis orientieren. Wenn Du die Nachbarimker unterbietest, machst Du Dir keine Freunde und wenn Du aufgrund irgendeiner K/L Berechnung auf einen höheren Preis kommst, kauft keiner bei Dir.


    Außerdem wäre bei einer K/L Rechnung auch die Frage, wie Du rechnest. Im ersten Jahr hast Du sehr hohe Investitionen, danach nur noch Betriebsstoffe. Oder Du wächst kontinuierlich, aber wie schreibst Du dann die Investitionen ab? Und machst Du das zum Geldverdienen (wie teuer ist Deine Arbeit) oder willst Du nur Dein Hobby ein bisschen gegenfinanzieren?


    Fazit: Nimmt 5€ pro 500g Glas und 3€ pro 250g Glas. Bei Sortenhonig halt etwas mehr.

    Wow, ganz schön viele Antworten. Es scheinen sich ja zwei Gruppen herausgebildet zu haben:

    1. Die Mannhaftertrager
    2. Die Biteawayer

    ^^

    Ich tendierte schon vor meiner Frage eher zu zweiterem und freue mich über die Bestätigung, dass die Hitze auch bei Bienenstichen wirkt. Da war ich mir nämlich gar nicht so sicher. Ich kannte bisher nur Erfahrungen mit Mückenstichen und eventuell unterscheiden sich die Gifte ja.


    Gruß

    Ilu

    Hallo,


    da hier so viele schreiben, dass sie ohne Schutzkleidung imkern und dabei auch mal gestochen werden, wollte ich mal fragen, was Ihr so gegen Stiche tut und wie gut Eurer Meinung nach die einzelnen Mittel wirken. Auf Anhieb fallen mir folgende, zum Teil Hausmittel ein:

    • Mannhaft ertragen
    • Zwiebel auf den Stich drücken
    • Cortisonsalbe auftragen
    • Bite Away oder ähnliche Produkte, die durch Hitze das Bienengift an der Einstichstelle zerstören

    Was könnt Ihr empfehlen?


    Gruß

    Ilu

    Hallo,

    ich als Anfänger habe nicht unbedingt Lust auf Stiche und benutze deshalb die von meinem Paten empfohlenen ledernen Imkerhandschuhe. In der richtigen Größe hat man damit auch noch ganz gutes Fingerspitzengefühl.

    Besser fände ich allerdings die Neoprenhandschuhe, die es bei Aldi und Lidl immer mal wieder zum Fahrradfahren bei niedrigeren Temperaturen gibt. Also nicht diese fingerspitzenlosen Fahrradhandschuhe, sondern richtige dicke Neoprenhandschuhe. Hat damit schon jemand Erfahrungen gesammelt?


    Gruß

    Ilu