Beiträge von Ilu

    Der Amtstierarzt erteilte ausschließlich mündliche Anweisungen und untersagte es dem Imker, einen fachlichen Beistand/Zeugen bei seinen Besuchen dabei zu haben.

    Na Mensch, das klingt aber transparent.

    Ist eine solche Weisung ein Verwaltungsakt? Die müssen nämlich schriftlich erfolgen.

    Wer sagt, dass Verwaltungsakte schriftlich erfolgen müssen?

    Naja, unter anderem das Gesetz, das Du mir in der PM zitiert hast. Lies mal (2):

    "Ein mündlicher Verwaltungsakt ist schriftlich oder elektronisch zu bestätigen, wenn hieran ein berechtigtes Interesse besteht und der Betroffene dies unverzüglich verlangt."


    Daraus geht für mich hervor, dass man von Amts wegen, um sicher zu gehen, eine Weisung zum Abtöten von Völkern aus den verschiedensten Gründen IMMER schriftlich erlassen sollte.


    Für alle zum Nachlesen: §37 Verwaltungsverfahrensgesetz

    Hallo Ilu,
    über Facebook habe ich auch einen großen Teil meines Honigs verkaufen können. Hat mir großen Spaß bereitet hier zu agieren. Bietet aber auch andere Möglichkeiten Kunden zu akquirieren.

    Ich bin meinen Honig leider auch viel zu schnell los geworden. :(. Weil ich für mein regionales Produkt werbe, konnte ich aber keinen Honig dazukaufen. Hätte ein vielfaches an Honigmenge an den Kunden bringen können.

    Ging uns ähnlich. Wir hätten noch Unmengen zukaufen können, aber auch wir werben lokal mit "Kesselheimer Gartenhonig". Witzig war vor allem, dass die Leute über den Preis (6€) überrascht waren. Sie fanden den Preis zu niedrig...

    Bei vielen Dingen weiß ich's aber nicht, warum es funktioniert. Ich kann nur sagen, ob es funktioniert. Bei anderen Sachen weiß ich, daß es nicht funktioniert. Warum? Ist mir auch relativ egal.

    [...]

    Aber wenn das Ego mit 'ja aber!!!' dazwischensteht, dann bin ich machtlos.

    Dann ist halt immer die Frage: Hat es durch Zufall funktioniert? Und nur dieses eine Mal bei Dir? Oder vielleicht auch nur in deinen speziellen Rahmenbedingungen? Da würde eine gute Begründung oft helfen, solche grundsätzlich guten Tipps einzuordnen oder auch auf die konkrete Situation des Fragestellers zu übertragen.


    Ich finde es übrigens gut, wenn man auch zugeben kann, dass man es nicht weiß. Hilft ja vielleicht auch schon weiter.


    Aber mit Ego hat das nichts zu tun. Ich will lernen, wie ich mich um meine Bienen kümmern muss und dafür muss ich wissen, warum was wie passiert. Sonst sind wir schnell wieder bei "Das haben wir halt schon immer so gemacht, darum!". Die persönliche Situation jedes Imkers unterscheidet sich (Umgebung, Tracht, Betriebsweise, Beutensystem usw), so dass man verstehen sollte, warum man etwas tut, um Tipps auf die eigene Situation anwenden zu können.

    Ich habe dieses und letztes Jahr meinen Honig (aus zwei Völkern) innerhalb von jeweils einer Woche komplett über Facebook und Whatsappstatus verkauft. Nebenan.de gibt es bei uns erst seit der Einfütterung. Gute Idee, das auch zu nutzen.


    Instagram ist ja der neue heiße Scheiß, vielleicht wäre das auch noch eine Möglichkeit?


    Gruß

    Ilu

    Das schreibe ich an dieser Stelle, weil ich oft zu lesen bekomme was zu tun ist, nicht aber ein aussagekräftiges WEIL!

    W E I L es funktioniert. Gesunde Völker, viel Honig. Probier's doch mal aus, bitte!

    Ich glaube, er meint nicht "weil" sondern "warum".

    "Weil es funktioniert" hat etwa den gleichen Informationsgehalt wie "darum" und hilft mir persönlich nur bedingt weiter, weil ich davon nichts lerne. Ich lerne nur, wenn ich verstehe. Das unterscheidet den Techniker vom Juristen.


    Ich habe inzwischen ein gutes Gefühl dafür bekommen, wer hier im Forum echt Ahnung hat. Aber um von diesen Schreiben richtig was lernen zu können, fehlt mir oft eine Begründung der Thesen im Sinne von "Mach das so, weil das die Bienen zu folgender Reaktion bringt was wiederum diese Folgen hat, womit Dein Problem gelöst werden kann."

    Vielleich könnten wir uns ja in Bezug auf unsere Antworten in diese Richtung entwickeln?


    Gruß

    Ilu


    PS: So, Thread vollkommen gekapert... :-(

    Naja, Leinöl wird ja schon fest. Damit sind meine Beuten alle gestrichen und ich bin zufrieden (nach 2 Jahren). Aber dann nehmen wir halt Palmin oder so. Ist von der Ökobilanz zweifelhaft, aber natürlich und fest.


    Das Argument kann es also nicht ganz sein. Hat jemand andere Gründe, warum man lieber teures Bienenwachs nimmt als billiges Öl / Fett?

    Warum benutzt man überhaupt teures Bienenwachs zum Frittieren? Könnte man nicht auch einfach Sonnenblumen- oder Leinöl benutzen? Oder schmeckt der Honig dann später nach Pommes?

    Wie lange braucht ein starkes Volk um den Eimer zu leeren? Wie stelle ich fest wie viel noch drin ist? Anheben? Tropft es dann wieder?

    Fangen die Wildbau an, wenn der Eimer nicht rauskommt?

    Wir haben dieses Jahr das erst Mal vier nicht verwandte Völker an verschiedenen Standorten mit Eimern gefüttert. Gefühlt wird das Futter unglaublich schlecht angenommen. Ich würde sie nicht empfehlen.


    An der Schnittstelle der Bedruckung (oder ist es eine Banderole?) ist ein etwa 1-2mm breiter senkrechter Streifen, an dem man ganz gut sehen kann, wie viel Flüssigkeit noch im Eimer ist.

    Hallo,

    ich hole das Thema hier nochmal hoch. In mehreren Threads habe ich jetzt schon was von Blähton oder Schaumglas gelesen. Jetzt würde ich das gerne mal ausprobieren. Welche Korngrößen habt Ihr denn da so im Gebrauch? Ich habe folgende Größen gefunden: 1-6mm, 8-10mm, 10-60mm. Ich würde ja aus dem Bauch heraus die 8-10mm nehmen? Was sagen die Anwender?