Beiträge von Perga

    Hallo

    Ich habe zwar nicht den Varroa kill 2 sondern den Varroa Controller, wo man nur die Brutwaben, ohne Bienen reinhängt und erwärmt und arbeite seit 5 Jahren damit.

    Wir beobachten dasselbe, die Brut wird zum Teil ausgeräumt. Schaut man sich die Puppen dann an, sind es fast ausschliesslich deformierte. Wir haben uns das immer so erklärt, dass die Bienen nach der Wärmebehandlung besser erkennen, welche Zellen infiziert und zu leeren sind.

    Ich hatte das selbe Problem, habe aber Stromanschluss, daher war mir das unerklärlich. Alfranseder meinte, ich müsste die Lampe auswechseln, da aber der Oxamat noch recht neu ist, suchte ich weiter. Ich habe dann 1. das Pulver mit einem Röhrchen direkt imPfännchen gepresst und 2. das Pfännchen gereinigt bis es wieder glänzte innen ( war halt etwas oxidiert innen) und jetzt klappt es wieder. Die letzten 18 Bedampfungen waren alle einwandfrei.

    Bei mir hat es diesen Sommer bestens geklappt: Bienen am einen Stand geholt, ins Kästchen und am geplanten Ort (ausserhalb des Flugradius) aufgestellt und dann abends je eine schlupfreife Zelle dazu. Alle vier waren super und haben sich gut entwickelt.

    Aber manchmal klappt etwas und man weis nicht warum und umgekehrt dasselbe.

    Hallo zusammen,


    In diesem Zusammenhang möchte ich euch meine Erfahrungen aus diesem Sommer erzählen:

    Meine Schwägerin wurde das erste Mal nach fünf Jahren von einer Biene gestochen. Sie jammerte ordentlich über den Juckreiz und das Spannungsgefühl, was wir als ganz normal abtaten. Beim zweiten Stich gabs dann Bläschen am ganzen Körper und beim dritten Mal wars die Notfallstation wegen Atemschwierigkeiten. Sie bekam ein Notfallset da sie nun stark allergisch auf Bienengift reagiert.

    Da sie viel draussen ist, wollte sie das so nicht akzeptieren und ging zu einem Bioresonanz- Therapeuten. Auch er stellte die Allergie auf Bienengift und zusätzlich auf einige Nahrungsmittel fest. Nach nur drei Sitzungen war sie laut dem Therapeuten nicht mehr allergisch, was für uns kaum begreiflich war.

    Sie wollte es genau wissen, versuchte es zuerst mit den Nahrungsmitteln und setzte sich dann eine Biene zum Stechen an, mit dem Notfallset daneben... und... es passierte nichts! Sie spürte den Stich, aber mehr war nicht! Ich bin gespannt, ob das so bleibt.


    Vielleicht hilft das ja noch jemandem. Es wäre wesentlich kürzer als die Hyposensibilisierung durch den Arzt.

    hallo Melanie

    so ähnlich wie dir ist es mir letzten Mittwoch ergangen. Ich hatte 4 sehr schöne WZ die ich nicht wegwerfen wollte und schnell ein paar Bienen mit Waben organisiert, eingepflanzt und am Freitag waren sie schon geschlüpft, sogar die, dir mir runtergefallen ist. Mal schauen ob sie einen Dachschaden hat deswegen ?! Zwei tragen schon Pollen ein.


    Sonja

    Hallo Susanne


    An viele Belegstellen (allen?) in der Schweiz darfst du keine Kästchen aufstellen mit Honig im Futterteig.

    Für die kurze Zeit, die sie da stehen, würde ich es mit folgendem Rezept machen, den Honig kannst du nachher ja füttern.

    - 1 kg Puderzucker / 340 gr. Futtersirup / evt. 1 Kaffelöffel Sirup zusätzlich


    En schöne Tag


    Sonja

    Hallo Ihr Guten,

    Ich bin neu hier, imkere seit 5Jahren im Schweizerkasten und behandle seit Beginn mit Hyperthermie ( Varroa Controller) und OS Verdampfung. Zur Zeit habe ich 13 Völker und den Winter haben alle gut überstanden.

    Ich habe jetzt den ersten Frühling drei Völker in einem Park mit Silberahorn, stehen. Hasel und Kornellkirschen hat er auch.

    Ich kannte den Silberahorn nicht, erst als ich die Blüte des Baumes googelte, wusste ich, was das für ein Baum ist. In den letzten Tages hatte ich viele tote Bienen vor den Beuten und solche, die es einfach nicht mehr in die Beuten schafften. Jetzt habe ich sie geöffnet und staunte nicht schlecht über die grossen, schönen Brutnester und überall frischen Necktar. Wenn das auch dank des Silberahorns ist, der schon eine Weile blüht, dann kann ich den nur empfehlen. Die Toten waren dann wahrscheinlich abgearbeitete Winterbienen.

    Irgendwo habe ich gelesen, dass der Baum erst nach 12-15 Jahren blüht.


    En schöne Tag