Beiträge von Northlight

    Wie willst Du dann Waldhonig beschreiben: Es ist nunmal die süße Scheiße der Läuse, welche unsere Damen genüßlich aufrüsseln. und dann im Honigmagen mit Enzymen aufwerten und dann über den Rüssel auskotzen…. Es ist und bleibt, Honig ist Kotze zum Teil mit Scheiße die in der Regel lecker ist. Mußt es nur charmant verkaufen.

    Bin zwar nicht black.peterle, haben aber diese auch im Einsatz und sind sehr zufrieden. Wichtig ist, dass man Pflastersteine unter die Füße legt, um ein einsinken zu verhindern - gerade auf Wiesen! Sonst sind die sehr stabil.


    Die unteren Schienen haben wir teilweise im Einsatz, diese aber nur in sehr weichem Gelände, um einfach das Gewicht besser zu verteilen - Steine liegen da aber auch drunter - punctoell. Im Wald oder Trockenwiesen geht die einfache "Steinvariante".


    Schön sind die gerade beim wandern, da diese stapelbar sind und sehr leicht. Allemal besser als die schweren Paletten. Klar, die Beuten stehen tiefer, was sich aber bei unseren 1,5 DNM Beuten wieder relativiert, da diese ja von sich aus ein wenig höher sind, auch durch einen hohen Boden. Sonst könnte der Rücken doch ein wenig leiden :)


    Viele Grüße

    Gerade bei den speziellen Sortenhonigen wie Edelkastanie, Tanne oder Buchweizen läßt man die Kunden vorher probieren oder weißt auf dem Glas in einem kleinen Textabschnitt drauf hin, dass der Geschmack nicht "Honigsüß" ist, sondern eher kräftig ist. Bei uns lieben die Kunden gerade diese Sorten und er wird sehr gerne gekauft!

    Wenn der losgeht, sollte man nichts fragiles oder zerbrechliches in der Hand haben, dass könnte vor Schreck durch den Raum fliegen.


    Hatte das Video das erste Mal auf dem Handy angesehen, unser Hund hing danach mit den Krallen in der Decke…..

    Wiegesagt, das Rückschlagventil ist ganz gut, da das System dicht bleibt. Gerade bei flüssigen Honigen hatte ich ohne schon einige unschöne Luftblasen drin, wenn ich mal wieder zu lange gebraucht hatte mit den "Pausen" ( Tisch putzen, da 2 x den Reedkontakt in kürzester Zeit drücken = miese Sauerei ). Mit dem Ventil kann nichts zurücklaufen und es wird auch keine Luft eingezogen ( Die Zahnräder sind ja nicht wirklich Luftabschließend ).


    Der Rest ist Tinnef und man braucht es nicht wirklich - jedenfalls nicht bei der Standartabfüllung

    Wir sind auch in Celle und auch in Münster.


    Celle, weil ich irgendwie die Finanzoberministerin überzeugen will, wie toll und edel doch der Wachsedelstahldirektschmelzer in 30 Liter ist und warum er doch garnicht sooooo teuer ist und wir ihn unbedingt haben müssen und Celle, da in der Nähe :)

    Hi, die Edelstahldüsen sind dafür gedacht, wenn du in Flaschen / Gefässe mit engeren Halsumfang abüllen willste, bzw. Flüßigkeiten die eine andere Viskosität haben als Honig. Im Netz gibt es ein Video, da wir Ketchup mit der Dana abgefüllt, ich kenne auch jemanden der füllt Brandwein damit ab. Da sind die dann ganz gut für


    Das Rückschlagentil ist dafür, wenn der Kübel unter dem Nivau des Kübels steht oder du lange Pausen machst. Dann kann theoretisch Luft ins System kommen und der Honig würde im Schlauch "versacken". Dadurch kommt unnötig viel Luft in den Honig. Das Rückschlagventil ist daher OK.

    Könnte interessant sein, zumal es wie es aussieht klinisch getestet worden und offiziell zugelassen ist. Die Verabreichung scheint easy zu sein. Bis das aber hier in Europa erhältlich ist, werden noch sehr sehr viele Jahre vergehen, insbesondere hier in Deutschland. Erstmal müssen ja unsere Institute ihren Segen dazu geben und man sieht es ja an der Oxalsäureverdampfung, wie Scheuklappenhaft die da arbeiten........ Wir sind hier jahrzehnte im Rückstand und woran das wohl liegt.........

    Wir hatten vor 3 Jahren auch so einen Vogel, der meinte die Sperrgebietverordnung zu ignorieren. Wir hatten einen laborbestätigten Fall hier im LK. Es wurde ein Sperrgebiet ausgerufen und gut war es.


    Auf einmal standen 30 neue Völker an einem Rapsfeld und alle dachten - nanu, wo kommen die den auf einmal her. Ein Imker aus dem Nachbarlandkreis hatte sich wohl nicht "informiert", dass die AFB ausgebrochen ist und ist einfach eingewandert für den Raps. Dummerweise hatte er die Völker auch nicht angemeldet hier im LK, konnte kein Gesundheitszeugnis aufweisen und der AmtsVet. war nicht wirklich amused. Insbesondere deswegen, weil er nach bekannt werden des Falles ( er wurde mit beprobt ) noch versucht hat, ein Teil der Völker zu retten, indem er still und heimlich die Hälfte Nachts weggeholt hatte und das sofort aufgefallen ist.


    Summersummarum waren alle seiner Völker damit gesperrt und er durfte bis zur Aufhebung des Sperrbezirks nicht mehr wandern und was verbringen. Auch ging eine Meldung in den Nachbarlandkreis raus und dort durfte er auch nichts mehr verstellen und machen. Shit happens!

    Zum Imkerführerschein - es war ein Berufsimker der das bei uns hinbekommen hat - eine Sachkunde sollte "vorhanden" sein bei denen, sollte man meinen. Unwissenheit war da nicht der Fall, sondern einfaches ignorieren von Regeln und sich darüber hinwegsetzen.......... Die Rechnung hatte er jedenfalls bekommen und die war für ihn sehr teuer!

    Ja, versaut aber viel, gerade bei bebrüten Waben. Wir packen da immer unsere vergessenen komplett kristallisierten Rapsrähmchen rein, die Betonhart sind. Klappt wunderbar

    Es ist wohl überall anders:

    Eine mittelkleine Stadt in Südhessen erteilte Ausschankgenehmigungen pauschal für die 3 Tage des Weihnachtsmarktes.

    Dann zog ich nach Rheinland-Pfalz in ein ganz kleines Dorf- aber die haben einen eigenen winzigen Weihnachtsmarkt. Ich frag meinen Ortsbürgermeister, wie das hier mit der Ausschankgenehmigung ist : der hatte davon noch nie gehört :D


    Nicht zielführend meine Antwort, weiß ich, aber so ist's nun mal....

    Ok, dann deckt sich das was wir jetzt erfahren haben - die einen wollen, die anderen nicht. Ich denke auf den großen ist es usus das du eine haben mußt, auf anderen eher nicht.


    WFLP - Es scheint da wohl auch noch keiner wirklich nach gefragt haben. Ich habe heute mal mit unserem Ordnungsamt hier darüber gesprochen und die waren auch da überfragt. Sie meinte ( meine Ansprechpartnerin ) nur ganz stumpf - "keinen Plan, sowas hat auch noch nie einer angefragt".


    Wir belassen es jetzt erstmal - keine schlafenden Hunde wecken, im Vorfeld lieb anfragen und dann dementsprechend reagieren. Es hätte ja sein können, dass es da was offizielles gibt zu den Imkereien. Weil im Netz findet man nichts - außer das man keine Reisegewerbekarte braucht.........


    Was ist bei dir denn ne "Imkerei im Gewerbe"?

    Auf angemeldeten Gewerbe, sprich mit Steuernummer und allem pipapo - brauchten wir schon alleine da wir auch innergemeinschaftlichen Verkehr betreiben. Wir sind aber auch von der Völkerzahl höher und dementsprechend auch steuerlich eingeordnet und haben die Imkerei als Gewerbe angemeldet bei der Stadt........

    Klar Pappköppe hat man da immer, aber als Werbeplattform ist es da nicht schlecht, insbesondere kann man da gut auf seinen SB Schrank oder auf Veranstaltungen gut aufmerksam machen, genau wie bei FB oder Insta. Man muss nur konsequent am Ball bleiben und regelmässig posten. Wenn man meint durch einen Post 10.000 Kunden anzusprechen wird bitter enttäuscht sein, wenn man aber regelmässig was macht, hat man auch Erfolg.