Beiträge von Northlight

    Pinky69


    Die waren absolut ruhig und am chillen :) Es hat sie überhaupt nicht gestört, dass ich die Oberträger abgekratzt habe.


    Sind halt gut erzogen die Damen ;) und wissen was sich gehört.


    Mal sehen wie die Mädels heute an den Außenständen drauf sind.

    Das zum Thema des von der EU gefördertem „Winter Greenings“ mit dem Ziel des Schutzes von Flora und Fauna und der Artenvielfalt...... Glyphosat und Co lassen leider wohl grüßen........ Und dann wird geklagt, dass die nächste Saat nicht richtig aufgeht und dass die Bestäubung nicht hinhaut....... Was mich am meisten ärgert ist, dass der Acker in direkter Nachbarschaft eines Fließgewässers ist.......

    Es kommt immer auf die Garage an. Wir haben zum Bsp. eine, wo die Wände massiv gebaut sind, diese noch mit dem guten alten Backstein und die Wände sind knapp 30 cm dick. Weiterhin hat die Garage ein Spitzdach. Im Winter haben wir konstant 10 Grad drin ( auch bei massiven Dauerfrost ) und im Hochsommer mit über 30 Grad kommen wir auf maximal 15 Grad. Klar wenn ich das Tor stundenlang offen lasse, kommt auch Wärme rein, aber dieses ist meist dicht. Als Zwischenlager ist unsere Garage top - klar muss der Honig sicher verpackt werden.


    LG


    Northlight

    Da frage ich mich... Haben die Bienen wie du behauptest gefiltert? Oder wurden nicht die Bienen selbst zum "Filter"?
    Ich tendiere dazu, dass die, die richtig was abbekommen haben, bei den entfernteren Völkern einfach unterwegs auf der Strecke geblieben sind.

    Der Landwirt hatte netterweise generell spät Abends die Giftspritze rausgeholt, sprich es war kein Bienenflug zu verzeichnen. Nach dem Vorfall von 2017 ist er sehr vorsichtig geworden und vermeidet es im Tagesbereich zu spritzen. Es waren auch keine offensichtlichen PSM Vergiftungen feststellbar, sprich es hat nicht deutlich Bienenmaße gefehlt an den Völkern die Nahe dranstanden. ( klar feststellbar ist es nicht, ob 100 Bienen fehlen oder nicht ). Man konnte aber sagen, dass beide Standorte sich normal benommen haben in der Entwicklung, Bienenflug und Bienenmaße - objektiv mit dem Auge.


    Zu den Gewichten. Es waren im Schnitt 15 kg Rapshonig je Volk - beide Standorte nahezu identisch von den Erntezahlen. Sprich auch keine gute Rapsernte, aber immerhin etwas Rapshonig war da.

    Nortlight, nach der Prozentrechnung ist die Aussage fragwürdig, da die Biene die PSM aus dem Honigmagen nicht filtert, sondern eine Menge x entnimmt. Damit ist Einlagerungsmenge = Startmenge - Verbrauch.

    Hi, da streiten sich die Geister, wie ich auch aus diversen Gesprächen mit dem Laves feststellen durfte.....


    Was ich aber interessant finde, sind meine letztjährigen Rückstandsanalysen vom Rapshonig ( wir hatten welchen, auch wenn nicht in den Mengen wie sonst ). Die Bienen die 100 Meter entfernt standen ( Wanderplatz von unseren Hausstand ), haben in der Rückstandsanalyse 12 μg/kg Dimoxystrobin drin gehabt. Die Völker die 600 Meter entfernt waren ( fester Außenstand ) hatten nur 3,24 μg/kg Dimoxystrobin im Honig gehabt ( beide Werte unterm Grenzwert von 50 μg/kg). Beide Stände haben die gleichen Felder vom Landwirt angeflogen und sonst war kein anderer Raps im Flugkreis - der Landwirt hat hier ne Art Monopol auf die Felder in der Region. Wir haben bewußt die Stände seperat geschleudert und seperat abgefüllt und analysieren lassen ( wegen Problemen im Vorjahr ). Beide Rapsproben hatten zu über 90% Rapsanteil laut Analysebericht.......

    Ich würde die Bienen nicht direkt an den Raps stellen, sondern lieber ein paar Hundert Meter entfernt. Es ist bekannt, dass die Bienen über ihren Stoffwechsel PSM abbauen können im gewissen Maße. Wenn diese mit vollem Honigmagen mehrere Hundert Meter fliegen müßen, wird ein Teil des PSM von der Biene aus dem Nektar aufgenommen und der PSMgehalt im Nektar sinkt. Sind die Beuten direkt am Feld, ist der Flugweg geringer, aber auch ein noch höherer PSMgehalt im Nektar. Daher lieber ein paar Hundert Meter entfernt aufstellen, so meine bescheidene Meinung. Über die Verträglichkeit des PSM vom Raps für die Biene brauchen wir aber nicht diskutieren, es schadet einfach.

    Hi, da hatten wir schon mit geliebäugelt, aber was uns stört ist, dass es "Personenwaagen" sein sollen und ob die wirklich so Winter / Regenfest sind...... Wiegesagt, der Außenstand ist absolut auf weiter Flur ohne jeglichen Schutz vom Wetter her.


    Wir schwanken gerade zwischen den Wolf und den Schweizerwaagen. Nur die Chefin mosert noch wegen dem Preis. Wir werden in Münster schauen und die Systeme vergleichen.


    Viele Grüße


    Northlight

    Moin Moin,


    selber bauen kommt bei uns nicht in Frage, da uns schlicht und ergreifend dazu die Zeit fehlt. Wenn wir die Waagen kaufen, sollen sie vorallem gleich laufen. Wochenlang basteln, programieren und so weiter und sofort würde alles sprengen. Wir sind eher ne Imkerei wie rase es so treffend im Video aus Donaueschingen wiedergespiegelt hat. Das Eichhörnchen dass nur am rennen ist, kommt uns sehr bekannt vor und ist bei uns auch immer wieder anzutreffen 8o Sprich man rennt nur immer dem Plan hinterher und darf sich bloß nicht verzetteln..........