Beiträge von Panger1337

    Hallo Elk,


    wie meinst du das genau? Ich habe aktuell keine Honigräume mehr drauf, die dritte Zarge ist eine Leerzarge weil da ein Fütterer drin steht. Ich habe kein Gitter mehr drin, also die Königin kann überall hin.


    Was ich tun könnte:


    Ein paar Honigwaben pro Wirtschaftsvolk abstoßen und über Absperrgitter nach oben hängen. Am nächsten Tag die Bienen in einen Hobbock abstoßen und dann in den Ableger schütten? Oder warum genau vor das Flugloch? Oder gibt es dann Chaos wenn ich die Bienen in den Ableger schütte? Stechen die sich dann nicht gegenseitig ab?
    Was genau meinst du mit "abstoßen" und "was bleibt". Soll ich nur das was bleibt vor den Ableger schütten? Und wenn ja warum?
    Meinst du, dass von den abgeschütteten Bienen aus dem Hobbog die Flugbienen abfliegen und das was im Hobbog zurückbleibt dann vor das Flugloch kippen damit diese Bienen dann in den Ableger einlaufen?



    Dass ich den Ableger verstärken muss habe ich mir schon gedacht weil es doch erschreckend viel weniger Bienen sind wie gestern Abend als ich den Ableger gebildet habe.


    Wenn ich dunkel stelle:


    Schale mit Wasser und Honig/Zuckerwasser rein?


    Grüße
    Fabian

    und nochmal ich. Einen Standort in 2km Luftlinie Entfernung hätte ich. Bringt das was? UNd wenn ja, stört das die Königin jetzt nicht? Nicht dass ich da so ein Chaos verursache dass die Bienen die neue Königin direkt abstechen...


    Kann ich morgen früh vorsichtig schauen ob die Königin freigefressen ist und den Zusetzkäfig entfernen oder lieber morgen erst abends oder garnichts machen?


    Grüße
    Fabian

    Hi Ralph,
    Hallo Reinhard,


    Reinhard: Hatte leider keine bebrütete Leerwabe. Wie gesagt habe ich dieses Jahr erst mit der Imkerei angefangen. Alle Altwaben habe ich schon eingeschmolzen...
    Aber ich habe 2 Brutwaben mit etwas verdeckelter Brut und Maden reingehängt, dazu 2 Waben mit Pollen und Honig und 3 Honigwaben.


    Ralph: Das mit der Räuberei unterschreibe ich! Ich habe gestern Abend den Ableger zusammengestellt und das Flugloch verschlossen. So war es dann über Nacht. Heute morgen vor der Arbeit habe ich das Flugloch geöffnet aber eingeengt auf 2 Bienenbreiten.
    Als ich eben die Königin zusetzen wollte ist mir schon beim Ankommen aufgefallen dass am Ableger extremer und ungewöhnlicher Flugverkehr herrschte... Habe jetzt den Ableger verschlossen (Flugloch zu) und je ein Schälchen Wasser und Zuckerwasser reingestellt.
    Habe leider keinen Standort in 3km Entfernung (habe aktuell noch garkeinen zweiten Standort...)
    Ich lasse das Flugloch jetzt denke ich mal 2 Tage zu und überlasse die Bienen sich selbst.


    Habe eben nur festgestellt dass anscheinend ein guter Teil der Bienen die ich in den Ableger gesetzt habe Flugbienen war denn der Ableger war heute schon deutlich schwächer als ich ihn gestern gebildet habe. Denke dass ein großer Teil der Bienen nach Hause geflogen ist...


    Königin habe ich zugesetzt und die Bienen sind jetzt dran die ra


    Würde gerne Bilder einfügen, wie klappt das?

    Hallo zusammen,


    habe leider akut eine Fragestellung auf die ich mir keine Antwort zu finden weiß. Habe dieses Jahr mit der Imkerei angefangen und mit 3 Ablegern gestartet. Soweit hat alles auch gut geklappt, Honig waren insgesamt 30kg, hab mich sehr gefreut fürs erste Jahr. Hab dann vor etwa 2 Wochen abgeschleudert und die Ameisensäurebehandlung nach der Wabenhygiene (unterste Zarge raus, leere Honigzarge als 2ten Brutraum) mit dem Nassenheider Professional durchgeführt. Bei einer Beute ist aber mächtig was schief gelaufen weil bei der 2ten Kontrolle die Flasche komplett leer und die Verdunstungssschale voll war :( Habe befürchtet dass die Königin hops gegangen ist und das enger beobachtet.
    Vorgestern war ich an der Beute und konnte keine Stifte finden und ich habe einige Bienen stelzen sehen. Bin davon ausgegangen dass die Königin tot ist und habe eine neue bestellt. Gestern wollte ich das ganze nochmal kontrollieren und habe dann festgestellt dass jetzt doch Stifte da sind.
    De facto habe ich ja jetzt eine Königin zu viel (kommt heute per Post an). Habe dann gestern Abend sehr spontan folgendes gemacht:


    in 2 starken Beuten jeweils abgekehrt und über Absperrgitter in dritte Zarge gehängt
    - 1 Brutwabe mit hauptsächlich verdeckelter Brut
    - 1 Wabe mit Pollen und Honig
    - 1 Wabe nur mit Honig


    Habe dann etwa 1 Stunde gewartet und die insgesamt 6 Waben dann in eine eigene Beute gehängt.
    dazu dann noch aus dem dritten Stock (der nicht so ganz stark ist) eine Honigwabe mit anhaftenden Bienen reingehängt und zusätzlich noch eine Wabe in den "Ableger" abgeschüttelt


    Mein Plan ist jetzt, dass dieses neu gebildete Volk ja jetzt weisellos ist, heute Abend die Königin zuzusetzen und dadurch ein neues Volk zu bilden.
    Ich will das Volk mit Nektapoll und Flüssigfutter unterstützen damit es vielleicht noch stark genug in den Winter geht


    Habe ich damit Chancen auf Erfolg? Das Volk muss nächstes Jahr keinen Honig bringen, mir würde reichen wenn es den Winter überlebt und dann nächstes Jahr aufbaut, will die gute Königin die ich bestellt habe halt auch nicht verschwenden.
    Ein Volk weisellos zu machen ist leider auch keine Option.


    Meint ihr das könnte klappen? Gibt es noch Tipps die ich vielleicht nicht bedacht habe?


    Wie viele Bienen braucht ein Volk zum überwintern? Wie mache ich aus ob ich auf 1 oder auf 2 Zargen überwintere? Bin mir sehr unsicher da ich ja dieses Jahr erst angefangen habe. Aber die Völker scheinen recht stark zu sein. Lediglich Brut ist aktuell nur auf 2 Waben vorhanden, ich denke das liegt an der Jahreszeit und vielleicht auch an der Ameisensäurebehandlung?


    Grüße


    Fabian