Beiträge von Beekloppter

    Dieses Jahr zum ersten mal TBE gemacht, danach Fallzahlen nahe Null.
    Dann standen 2 Völker in der Heide, und da war wohl ein Schluderhans in der Gegend...

    Vor einer Woche Festgestellt, dass die beiden Völker über 10 Milben am Tag Abfall haben,

    Tritt der Varroafall schubweise auf...?

    Sind die Überlebenden der TBE evtl. größtenteils eher gegen Anfang des neuen Brutzyklus in die Brut geschlüpft...?

    Entsprechend "zuviel Totenfall" beim Schlüpfen dieser Brut...?

    Danach schlüpft erstmal die Brut, die relativ wenig Varroen in den Zellen hatte, also auch weniger Totenfall...?

    Weil das ein weitere Hinweis wäre...


    Wobei ich denke dass die Geschädigten mir verschiedenen Ursachen kämpfen. Diese Fälle müßte man erstmal "sortieren" um dann nach den jeweiligen Gemeinsamkeiten such zu können!

    butsche : Warum hast Du gerade DIESES Biowachs genommen? Gab es da einen konkreten Verdacht...?

    Oder allgemein, weil es sich bei dem hochpreisigen Biowachs eher lohnt zu panschen und somit die Trefferwahrscheinlichkeit wesentlich höher sein müßte?


    Btw: Was ist eigentlich "Biowachs"? Altes Zeug, dass von Bios ausgeschleust werden muß, weil es eben kein "Bio" mehr ist...?

    Was ist das Motiv von Feuerwehrleuten, die selber Brände legen? Da draußen sind soviel Irre unterwegs...

    Ich denke weniger, dass sich da jemand profilieren will indem er erst eine Notsituation beiführt um dann helfen zu können. Ist wohl eher eine andere Baustelle...


    Aber als das größte Risiko für meine Bienen sehe ich neben Diebstahl tatsächlich die Sabotage an. Da helfen dann auch keine KunststoffMW.


    Feinde machen sich die Imker da genug. Ich äußere mich hier nicht ständig zu dem ganzen dummen Unfug der über den Ackerbau/Pflanzenschutz verbreitet wird weil ich mich selber irgendwie vor Leuten rechtfertigen rechtfertigen will, die ich bestenfalls für "ihre Expertiese" bemitleide.

    Das hier losgelassene ist leider oft durchaus geeignet (wenn wohl auch meistens nicht bewußt gewollt) von Betroffenen als mediale Hetze mit realen populistischen politischen Folgen für die eigene Situation/Existenz verstanden zu werden.


    Wäre mir ja egal, wenn die Reaktion darauf dann "die Richtigen" treffen würde...

    Hier in der Gemarkung, wo mich jeder kennt, und ich deshalb nicht davon ausgehe mit irgendwelchen gefährlichen Spinnern in Verbindung gebracht zu werden, da ich selber auch (als Hobby) Ackerbau betreibe, habe ich bereits Völker im knapp dreistelligen Bereich stehen. Im kommenden Jahr möchte ich die selbe Menge nochmal in die Nachbargemarkung stellen. Da kennt mich nicht jeder, und ich fürchte schon, dass da einer meine Stände sieht und sich denkt er müsse etwas tun damit sich in seinem Gebiet kein Ökofaschist einnistet und nichts wie Ärger macht.


    Vorsorge durch entsprechendes Networking (Vorabgespräche mit Ortslandwirt, Förster, Jagdpächter, einzelnen bekannten Landwirten, ...) in der Gegend ist halt auch aufwendig und minimiert das Risiko auch nur zum Teil.


    Evtl. denkt mal wer beim Lesen oder Schreiben des ein oder anderen Fadens drüber nach...


    Mag bisschen ot sein, aber irgendwie passt das imho doch immer wieder in so einige Fäden hier rein.

    Fipronil


    Darauf verweise ich mal - Spekulation, aber zeigt, was hochgiftige Substanzen bewirken. Umsonst ist es ja nicht verboten in der EU.... zumindest ab 2018 bis auf Belgien und den Niederlanden, las ich

    Man ließt so vieles...

    ...und vieles davon kann man auch gleich wieder vergessen, genau wie die daraus gezogenen Schlußfolgerungen.


    Die Zulassung in PSM wird nur nicht verlängert, da die Kosten aufgrund der Anwendungseinschränkungen dafür nicht mehr im Verhältnis zum zu erwartenden Umsatz stehen und die Sache somit unwirtschaftlich würde.

    In Holland und Belgien könnte ich mir vorstellen, dass da eher noch Umsatz zu machen ist, da dort noch mehr der wenigen Fälle in denen es zugelassen ist vorkommen. (bestimmte Gemüse, Anbau unter Glas...)


    Läßt sich bei der ganzen Wachsgeschichte eigentlich Sabotage ausschließen?

    Klingt vielleicht bisschen nach Aluhut, aber gegü. dem was da sonst alles so spekuliert wird...

    Das interessante bei Sepp Braun ist dass er nicht nur pfluglos wirtschaftet, sondern eben richtig Minimalbodenbearbeitung geht. Wobei er aber wohl nicht auf "Bodenkiller" wie Kreiselegge und sogar Fräse!!! verzichtet.


    Man muß aber auch sehen dass er eben nicht von der Urproduktion lebt...