Beiträge von BieneMaya

    Meine Bienen waren gestern auch "böse". Da habe ich einige Stiche eingefangen. Obwohl die sonst lammfromm sind. Ich wollte kontrollieren, ob Weiselzellen drin sind. Nehme eigentlich keinen Rauch. Aber als ich die Beute aufgemacht habe und drei Rähmchen gezogen habe, ging es los: Es sind mehrere aufgeflogen und haben relativ schnell gestochen. Dann wurde ich zwei mal von jeweils mindestens 5 Bienen verfolgt und regelrecht verjagt. Ich habe dann gedacht, ich lasse sie lieber für heute in Ruhe, habe die Beute zugemacht und sie nur noch von Weitem beobachtet.

    Die hatten genügend Futter drin. Es regnete gestern und ich vermute, die Aggressionen hängen damit zusammen. Ich dachte, in einer Regenpause könnte ich die Beuten durchschauen.

    Hallo Bienen.Bertl,
    danke für den Link. Ich finde diese Seite sehr interessant! Eine wirklich tolle Internetseite über Hummeln. Habe schon einiges darin gelesen. Ich werde im Winter auch einen Hummelkasten oder zwei bauen und das mal ausprobieren. (Den Link hast du auf einen Kommentar von mir eingetragen, da wurde der aber von der Zensur hier gelöscht. Egal. Habe ihn ja vorher zum Glück gesehen.:-D) Ich finde es auch sehr wichtig, diese Insekten zu schützen.
    Gruß Biene Maya

    Hallo,


    zum Thema Neonicotinoide gibt's eine neue Stellungnahme / Forschungsergebnisse der Universität Bern (Lars Straub). Dort wurde untersucht, inwieweit diese Stoffe die Fruchtbarkeit von Drohnen beeinflussen. Das Ergebnis sieht so aus, dass Drohnen erheblich geschädigt werden, ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigt wird. Man geht davon aus, dass Neonicotinoide dazu beigetragen haben, dass Bienenvölker in der Vergangenheit kleiner geblieben sind.


    2013 wurde durch die EU der Einsatz der drei Neonicotinoide lothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam eingeschränkt. Erlaubt ist die Anwendung aber noch bei Wintergetreide und nicht blühenden Pflanzen. Auch andere Insektizide aus dieser Substanzgruppe sind noch zugelassen.


    Hier gibt's eine Zusammenfassung der Ergebnisse.


    http://www.wissenschaft.de/leb…en-Verh%C3%BCtungsmittel/


    Gruß M.

    Hornisse sind geschützt. Da kann man erst mal nicht so viel dagegen machen. Wenn die sich vermehren, muss man damit rechnen, dass die sich auch an die Bienen heranmachen. Also ich denke, eigentlich kannst du nur hoffen, dass die von alleine verschwinden, ansonsten kannst du versuchen ein Nest umsetzen zu lassen (Auskunft gibt die Gemeinde / Stadtverwaltung). Wenn alles nichts mehr hilft, musst du Haus und Hof verkaufen und mit den Bienen woanders hinziehen. :cry:http://www.verkaufen-makler.de Wenn du dein Haus nicht selber los bekommst, bekommst du hier Hilfe beim Verkauf.

    Also wir hatten auch eine Art Mauerbienen. Als wir unsere Garage gebaut haben, blieb an einer Ecke ein Stück Stein frei. Wahrscheinlich ist da einfach der Putz abgebrochen, so dass man ins Innere des Ziegelsteines schauen konnte. Das Loch außen war sehr klein, nur so groß, dass gerade ein Finger durchgepasst hat. Es handelte sich dabei um Hohllochziegel, also solche die nach oben verlaufende Öffnungen haben. Wenn der Mörtel zwischen den Ziegeln nicht durchgängig aufgetragen wurde, kann eine Verbindung zwischen mehreren Ziegelsteinen bestehen. Die kamen von der Baufirma http://www.standard-bau.de Jedenfalls hat hier in diesen Ziegel, der offenbar eine Verbindung zu, Inneren anderer Ziegel hatte, ein Bienenvolk angesiedelt. Es bestand auch keine Möglichkeit, die Tiere da raus zu bekommen. Also haben wir sie drinnen gelassen. Wissen jetzt aber nicht, was wir tun können.

    Einfach Ziegelsteine. Die sind billig zu haben. Können auseinandergebrochen werden (ein halber Ziegel reicht eventuell). Faulen nicht. Und wenn sich feucht wurden, trocknen sie schnell wieder ab im Wind. Ein gewisses Gewicht sollte der Unterbau schon haben, um eine bessere Stabilität zu gewährleisten.

    Eine Hummel die in einen Bienenkasten eindringt. Sowas habe ich noch nie gesehen. Ehrlich gesagt tut mir die Hummel leid. Die hat das ganz bestimmt nicht überlebt.
    Aber normal ist das nicht. Viellicht ist das ein Hummel - Drohn, der einfach nur Hunger hat.

    Eine Nachbarin ist vor zwei Jahren versehentlich über ein Hornissennest gestolpert. Dann wurde sie angegriffen. Die Hornissen haben ihr Nest verteidigt. Sie wurde vor allem an einem Bein ungefähr 40 mal !! gestochen.
    Das Bein ist schon ziemlich angeschwollen. Aber die Nachbarin sagte hinterher, das sei nicht so schlimm gewesen, wie Wespenstiche. Vermutlich haben die weniger Gift, als normale Wespen.