Beiträge von Blühwiese

    Hallo sebihees,


    zunächst einmal danke für das Zurverfügungstellen der Zahlen. Was mich interessiert, hast Du inzwischen die restlichen Völker behandelt und was ist dabei rausgekommen? Bleibt auch noch die Frage, wann du gedenkst, die Behandlerei zu beenden? Also bei welchen Zahlen meine ich.


    Ich hab hier auch einige Völker, bei denen Ende Juli eine TBE erfolgte mit Fangwabe und brutfrei Oxalsäure gesprüht wurde. Bei den meisten sieht's gut aus, aber auch hier sind einige dabei, die bei der Puderzuckermethode schon jetzt wieder an der Kante sind. Auch hier regelmäßig im September, in diesem Jahr aber nochmal viel mehr als sonst.


    Viele Grüße,

    Oliver

    Ich hatte vor ein paar Jahren ein paar Ableger auf einer Ausgleichsfläche (Wiese) der Stadt. Mir wurde gesagt, dass die Wiese Ende August gemäht wird. Ok, alles klar, passt ja super.


    Bin da jeden Tag mit dem Fahrrad vorbei gefahren, weil's so schön ist dort. 3 Tage später muss es wohl gewesen sein, als ein Wanderschäfer mit Schafen und Ziegen durchzog. Alle meine 4 5- Waben-Ableger, die lediglich auf Paletten waren und mit Steinen auf dem Außendeckel gesichert, waren umgeworfen, die Waben z.T. offen auf der Palette und heilloses Chaos und Durcheinander. Was ein Anblick, ich hätte heulen können. Die Ziegen hatten sie umgeworfen.

    Wenn man mir gesagt hätte, da kommt ein Wanderschäfer samt Ziegen, hätte ich natürlich vorab reagiert, entweder durch Umzäunung oder erst gar keine hingestellt.

    Waren 4 Ableger mit inselbegatteten Königinnen, da kommt Freude auf.


    Bin ja auch im Naturschutz engagiert, und bei Ziegen zäunen wir eigtl. immer jeden kleineren Streuobstbaum ein und wirklich alles, was unserer Meinung besonderen Schutz bedarf, sind da wirklich auch kreativ. Und dennoch passiert hin und wieder was, mit dem wir nicht rechnen. Ziegen sind echt unglaublich. Wie sagt ein Bekannter immer so schön: "Eine Ziege überlegt jeden Tag, wenn sie frühmorgens aufsteht, was sie heute anstellen kann." Ich mag sie aber dennoch, sind schon coole Viecher.

    Lieber weniger gut behandelt und stark einwintern, als zu schwache, die das nächste Frühjahr nicht erleben.

    Ich sehe keinen Grund warum man zu dieser Jahreszeit bei der Varroabehandlung Kompromisse in der Wirksamkeit eingehen müsste. Selbst wenn man auf Brutfreiheit verzichtet, gibt es immer noch mehrere zuverlässige, wetterunabhängige Möglichkeiten Völker jeder Größe wirksam zu behandeln.

    JaKi, ich glaube, Du liesst den Satz von bienenfred falsch. Wie ich anfangs auch. Bienenfred meint nicht, dass man die Behandlung vernachlässigen soll und eher schlecht behandelt einwintern soll, sondern er meint, lieber weniger, aber starke Völker einwintern, welche gut behandelt sind. bienenfred's Satz sollte aussagen: "Lieber weniger, dafür gut behandelt und stark einwintern." So würde ich denken, gebe aber zu, das zuerst auch anders gelesen zu haben.

    Ja gut, die Information hatte ja im ersten Post gefehlt, dass du viele schwarmtriebige Völker hast und sich das mit dem Honigraum verstellen nicht so leicht durchführen lässt. Will mich ja auch nicht streiten mit dir, im Gegenteil, ich will dir helfen.

    Hier bei mir hab ich im Regelfall so nach 10 Jahren Imkerei bei um die 25 Völker im Durchschnitt so 0-5 scharmtriebige, da verfahre ich dann so wie ich es dir vorgeschlagen hab. Im Altvolk stecke ich gerne mal eine Zelle von der besten Belegstellen Begatteten, die ich dann zu Ablegern verwurste. Und behandelt sind sie dann auch gleich. Aber klar, in die Richtung mit ganz vielen schwarmtriebigen Völkern hab ich gar nicht gedacht.

    Die eigentliche Frage ist aber ja auch beantwortet. Ich denke, mit einer TBE bekommst du die noch in die Spur für den Winter. Viel Erfolg dabei, und berichte mal zwischendurch bitte.

    Ja, alles richtig, Wolfgang. Ich sehe das auch so. Ich habe auch nur von der theoretischen Möglichkeit eines VSH- Verhaltens gesprochen. Er schreibt ja, das hier eine neue Königin drin ist. Die Milben sind also schon vorher entstanden. Das das zu 99,9% kein VSH- Verhalten ist, sollte natürlich nochmal deutlich ausgesprochen werden.

    Hallo Wes,


    ich hab doch oben geschrieben, dass ich die Honigräume bienenfrei auf andere Völker verteilt hätte. Weil ein brutfreies Volk ist doch ein Segen hinsichtlich der Behandlung gegen die Milbe.


    Könnte ja rein theoretisch sein, dass die neue Königin VSH hat, und deshalb die Milben purzeln. (wäre schon arger Zufall, aber könnte ja sein). Du schreibst ja, Volk wirkt vital, geschlossenes Brutnest. Aber bei belastbaren Zahlen wie diesen käme für mich nur noch TBE in Frage. Und dann besser gestern als heute. Kreuz an die Kiste braucht's deswegen noch nicht, aber lange brauchst da nicht mehr zusehen.

    Wenn die ne 4 wöchige brutfreie Zeit hatten, warum hast du sie in diesem brutfreien Zustand nicht behandelt? Wäre bei weitem das einfachste gewesen. Ich weiß, im Nachhinein und so...(Aber im Zweifel Honigräume bienenfrei auf andere Völker und gut ist)


    Als erstes würde ich prüfen, ob die Zahlen reell sinn. (Auswasch-, Puderzuckermethode)

    Wenn ja, würde ich wie ribes und ingrid vorgehen. Sofortige TBE + Oxalsäure, Fangwabe als i- Tüpfelchen. Wenn die Zahlen nicht belastbar sind, kannst du über andere Maßnahmen nachdenken, aber bei diesen schwindelerregenden Zahlen würde für mich nur noch TBE in Frage kommen.

    Hallo Hulki,


    bin mir auch sicher, dass da eine Queen drin ist. So wie rase und FranzXR sagt. Die alte ist durch, das hatten die Bienen bestimmt im Herbst schon gemerkt und vorgebeugt. Die Frage, wie gut die Neue begattet ist bleibt dennoch. Bin mir fast sicher, dass Du die alte morgen bei Deiner Durchsicht auch schon wieder nicht mehr antreffen wirst.

    Ich hatte Ähnliches im Sommer letzten Jahres, als ich zufällig dazukam, als meine gezeichnete Königin rausbuxiert wurde und vorm Flugloch war mit ner handvoll Bienen. Bei einer ersten Durchsicht hatte ich auch keine neue Königin gefunden. Ich hatte sie dann wie Du wieder reingesetzt unter Futterteig. 10 Min. später war sie wieder draußen.

    Ralph (Kleingartendrohn) hatte damals recht. Die Kö war einfach durch. Und bei einer zweiten Durchsicht dann hab ich die neue auch gefunden.


    Viele Grüße,

    Oliver

    Hallo Andreas,


    was mir jetzt nicht ganz einleuchtet bzw. klar ist:

    Du schreibst, Du hast nach 9 bzw. 10 Tagen auf Weiselzellen überprüft. Ich nehme mal an, Du hast an diesen Tagen dann alle Zellen gebrochen(?). Wenn dem so ist, dann verstehe ich nicht, warum Du bis Tag 12 gewartet hast, die restlichen Waben zu entnehmen. Aus was hätten denn die Bienen noch nachziehen sollen von Tag 9/10 bis Tag 12. Die waren dann doch in dieser Zeit hoffnungslos weisellos, oder sehe ich da was falsch und Du hast was stehengelassen? Dann konntest Du aber auch nicht wissen, wann welche Zelle schlüpft.

    Was natürlich ganz leicht passiert, ist eine kleine Nachschaffungszelle zu übersehen, irgendwo ganz klein am Brutnest angehangen. Dann könnte jetzt eine Minikönigin rumsurfen, die bald das Legen beginnt.


    Viele Grüße,

    Oliver

    Die Weisellosen Bienen werden begeistert die Kö annehmen, da sie ja spätestens nach der Behandlung und Einschlagen auf MW feststellen, dass sie nun wirklich komplett weisellos sind.

    Anders ist es, wenn du einen Kunstschwarm bildest, da hatten die Bienen bis vor kurzem noch eine legende Kö, sprich die Kellerhaft ist dazu da, dass sich die Bienen und die Kö als Einheit finden.

    Guten Morgen,

    Andreas, danke, hätte ich selber draufkommen können, das war eben mein Hänger. Stimmt schon, die einen sind weisellos im Sammler und warten ja auf eben eine Königin und die anderen hatten stets eine und müssen umgepolt werden. Dann werde ich das heute mal in Angriff nehmen. Mal sehen, wie stark die Brutsammler sind.


    LG Oliver

    Hallo,

    sorry ihr müsstet mir mal auf die Sprünge helfen, ich hab irgendwie einen Hänger. Hab das erste mal die TBE gemacht, soweit alles okay. Jetzt hab ich die Brutsammler an einen anderen Standort gefahren und morgen wäre Tag 9. Dabei sollen 2 Brutsammler ein neues Volk ergeben. Dazu wollte ich begattete Königinnen samt Mini+ Völkchen oder auch ohne (spielt nicht die Rolle) in die Sammler einweiseln, behandeln (Oxalsäure sprühen) und die Bienen auf neues Wabenwerk (Sprich Mittelwände) setzen. Das alles in einem Aufwasch.


    Mein erster Gedanke war, Zellen brechen, Bienen behandeln (besprühen) Bienen in die Beute fegen, Mittelwände rein, Königin im Ausfressschutz dazugeben, füttern, fertig.

    Aber was mich beschäftigt, ist die Frage. Ist das denn dann ein Volk? Neue Königin auf neuem Wabenwerk. Müsste ich die dann nicht wie einen Kunstschwarm behandeln und 2 Tage kühl, schattig verschlossen stellen? Damit die Bindung zueinander bekommen.


    Zweiter Gedanke: Zellen brechen, Behandeln, Bienen in eine Kunstschwarmkiste fegen, Königin in der Beute samt neuem Wabenwerk zum Ausfressen freigeben, Bienen vor die Beute kippen, fertig. Dann füttern. Das müsste doch funzen, oder?


    Und wie würde sich die Situation mit einer voll besetzten Mini+ (1-2 zargig) ändern bzw. hätte ich noch andere Möglichkeiten?


    Irgendwie verkopfe ich mich da gerade, will aber die Queens nicht gefährden.


    Danke für eure Unterstützung,

    Oliver

    Danke euch für euere Einschätzung. Ich wusste mir gestern einfach nicht anders zu helfen, als dass ich die Königin mit Begleitbienen in den Käfig zu setzen.

    Kleingartendrohn: Was mich nur wundert, ist, dass sie in einem Wirtschaftsvolk wirklich bis zum Ende gelegt hat, viele Schwarmzellen angelegt hat, Volk hat 2 Ganzzargen Honig eingelagert, die 3. war/ist im Ausbau. Aber ja, wie sie da beim zweiten Mal aus dem Volk ist, kam sie wirklich ganz alleine, ohne von Bienen getrieben zu werden. Das sah wirklich so aus, als wolle sie sie sterben.

    Jelle: Transportschaden wäre auch meine Vermutung. Eine Prinzessin kann mitunter sehr klein sein ja, aber haben wir zu zweit durchgesehen, nix dergleichen. Habe sie im Käfig kurz auf dem Oberträger gehabt, keinerlei Aggressivität der Bienen, im Gegenteil. Sobald die Temperaturen es zulassen, werde ich einen MiniPlus- Ableger versuchen. Ausgebaute Wabe dabei ist eh klar.


    Ich hadere schon mit mir. Im Nachhinein hätte ich gerne der Natur freien Lauf gelassen. Die Königin hat mir ja gezeigt, was sie will. Aber als ich sie vorm Flugloch sah, habe ich spontan dann die Königin gegriffen. Beim zweiten Mal hätte ich es aber gut sein lassen müssen. Fehler.


    Jetzt, wo ich sie geparkt habe, versuche ich einen Mini+ -Ableger. Ich werde nicht mehr eingreifen. Meine Erwartung ist, dass sie auch hier flüchtet. Meine Erwartung im Ablegerkasten ist, dass dort nachgeschafft wird und keine Prinzessin drin ist. By the way wäre es interessant, wann die stille Umweiselung eingeleitet wird. Wenn Ralph recht hat und sie umweiseln wollen, wann passiert das. Ich hab keinen Miniansatz einer Umweiselungszelle gefunden. Nachschaffen mussten sie ja noch nicht. Bleibt die Prinzessin. Aber dazu schrieb ich ja bereits.

    Ich halte euch auf dem Laufenden.


    Gruß Oliver