Beiträge von einstein

    Habe aktuell 63 Ableger aus Apidea gebildet, die hatten ja wenig bis keine Milben, daher wird noch nicht behandelt.

    Alle anderen Ableger, wo Brutwaben zur Verstärkung gekommen sind, werden ab übermorgen mit 20 ml AS 73 % behandelt, dann wird auf Milben überprüft und weiter entschieden was getan wird.

    Gruß Einstein

    Ich spiele das Spielchen mit, es ist eines der hier angeführten mit den Zusatz Bio.
    Wünsche euch einen guten Rutsch, auf dass wir im nächsten Jahr die Tastatur wieder benützen möchten, wenn dann zum Umarbeiten keine Zeit mehr ist, soll es auch Recht sein.
    Gruß Einstein

    Das sind Verbindungen die aus natürlichen Materialien gewonnen werden, sind also nicht künstl. Ursprungs, werden rückstandsfrei abgebaut und haben mit denen von dir geposteten Trennmiteln nichts gemeinsam.
    Sonst dürfte es ja als Spüli nicht verwendet werden, denn das Geschirr wird ja nach der Trocknung nicht wieder gewaschen, sondern es kommen die Speisen z.B. Suppe drauf.
    Damit will ich es jetzt aber belassen und nicht mehr sinnlos die Zeit mit Schreiben verplempern, denn ich muß in die Produktion zu den Maschinen um zu kontrollieren.
    Gruß Einstein


    Ein Tipp von mir:
    Du giesst deine Wachsplatten selbst, baust dir ein Sechseck aus Edelstahl (wichtig aber Rückstände bei der Produktion des Stahl erfassen) und stanzt jedes einzelne Sechseck in die Wachsplatte.
    Viel Spass dabei und sehr langes Leben!
    Biologisch ist alles abbaubar, auch der menschliche Körper, wenn er mit Antibiotika vollgestopft in der Grube liegt!

    Ein ganz normales zu 100 % abbaubares Spüli (Geschirrspülmittel)!
    Wegen dem so ein Theater?
    Gruß Einstein


    PS: Frisch gegossene MW sollten immer getrocknet werden, weil die Feuchtigkeit - Wasser nach dem Einpacken zu Schimmelbildung führen könnte, besonders wenn es beim Versand mehrere Tage irgendwo lagert und Schimmelsporen vorhanden sein könnten.
    Gewalzte MW brauchen ein ganz anderes Trennmittel als gegossene!!!!!!!!!!!!
    Sie kleben ja an den Prägewalzen!!!!
    Gruß Einstein

    Du mußt genau lesen!
    Es ist schade um deine Völker, aber es ist so, dass letzten Endes der Imker immer der Dumme ist!!! Weil du jemandem in gutem Glauben vertraut hast - denke Kontrolle ist besser!
    Wenn wir Eigenwachs des Imkers umarbeiten, wird dieses Wachs nicht untersucht. Wenn das Material verbraucht ist, dann wird die Maschine gereinigt - mit Heissluft.
    Dann kommt anderes Wachs - eine andere Charge rein usw.
    Wenn wir Wachs zum Verkauf umarbeiten, kaufen wir dieses von mir bekannten Betrieben, die müssen die Art der Behandlung offen legen und das Wachs wird im Zweifelsfalle in Hohenheim untersucht.
    Wenn es als rückstandsarm ausgewiesen ist, wird es gegossen und kommt zum Trocknen in die Lagerung und nach etwa 1 Woche wird es verpackt und verschickt.
    Das der Ablauf, mehr ist nicht.
    Gruß Einstein

    Ich sehe das mit einem gewissen Schmunzeln, denn wo soll denn nun umgearbeitet werden?
    Es muß ja ab sofort jeder, der sich seine MW giesst eine Erlaubnis vorweisen können.
    Weiters führe ich, ohne Namen zu nennen an, dass wir für einen der größten Imkereihandelsbetriebe in BRD umarbeiten.
    Weiters möchte ich noch schreiben, dass wenn das Wachs beim Sterilisieren über 120° erhitzt wird, die darin enthaltenen Bestandteile karzinom werden könnten!
    Darum sterilisieren wir bei 90° über minimum 12 Stunden und heizen nicht höher auf. Denn mit dieser Methode erreicht man eigentlich besseren Schutz.
    Darum verwenden wir Zitronen oder Ascorbinsure zum Klären, denn die Schaderreger befinden sich ja in den organischen Verbindungen des Wachses und können somit durch Absetzen reduziert und abgezogen werden.
    Dazu bedarf es aber Wissen und Zeit, wie das zu tun ist. Also bitte die Kirche im Dorf lassen und gelassen reagieren.
    Wachs ist kein Nahrungs- sondern ein Überzugsmittel. Wachs wird im Körper nicht zerlegt und so wie aufgenommen wieder ausgeschieden!!!!
    Oder kann man irgendwo den Hinweis lesen, dass man Kerzen aus Bienenwachs essen kann oder sollte.
    Gibt es eine Nährwerttabelle für Wachs?
    Ich denke, viel User sollten vorerst mal denken, bevor sie die Buchstaben des Gesetzes strapazieren und auf eventuell anzuwendende Vorschriften verweisen und pochen.
    In diesem Fall, so meine Meinung, wird sich nicht viel ändern, denn das würde die Grundzüge der Imkerei, der Honiggewinnung und anderer Tätigkeit, die mit der Imkerei verbunden sind, einschränken und damit zum Kollaps führen.
    Ich bin durchaus dafür festzuschreiben, dass Auslandshonig streng auf nicht erwünschte Rückstände untersucht wird, aber das müßte auch der inländische Honig gleichfalls im Labor mitsamt Wachs, landen und dann wären die Zulassungen für diverse PSM Mittel sofort zu widerrufen.
    Denn wir haben durch den Einsatz von z.B. Round up die Phosate überal, die sind karzinom, das ist bekannt.
    Ich könnte hier noch einige Stunden schreiben, das würde den Rahmen des Forums sprengen.
    Eine andere Firma, deren Entwicklung ich maßgebend betrieben habe, erzeugt Bio-Dünger für die Landwirtschaft (etwa 200 t täglich)dort haben wir die strengsten Auflagen, denn Österreich ist in dieser Beziehung tonangebend für die EU. Ich weiss schon was zu tun und zu unterlassen ist, das dürft ihr mir abnehmen.
    Aktuell forschen wir im Labor über die Gewinnung des Luftstickstoffes durch Mikroorganismen (ähnlich wie bei den Leguminosen) durch Zugabe einer geeigneten, im Öko- Landbau zugelassenen Nährlösung.
    So unbedarft wie manche meinen möchten bin ich vielleicht doch nicht.
    Schaut mal unter www.duenger-akra.at/ nach. Oder www.duengung.com.
    Ich bin jener, welcher dieses Düngesystem "verbrochen" hat.
    Dann versteht ihr meine Beweggründe!!!!
    Das ein wenig zur info.
    Gruß Einstein


    1069/2009
    und ist somit anzeige- und registrierungspflichtig.
    Warum denkst wohl sind wir bei Lacon und dieses Zertifikat ist für jeden sichtbar!!!!
    Soviel zur Meldung für die Öffentlichkeit!

    Jetzt will ich mal wissen, was oder woran es fehlt.
    Wir haben alle Berechtigungen um Wachs zu verarbeiten - denn bei uns ist das ein freies Gewerbe, da muß ich mich bei keinem Amt nieder knien und um Erlaubnis winseln und einen Antrag für die Erteilung eines Antragsformulares stellen, den Perfektionismus in Sachen Bürokratie habt gottseidank ihr.
    Gruß Einstein

    Jetzt zum hoffentlich letzten Mal: die Umarbeitung läuft ab sofort über die Firma Umweltschutz GmbH, Sitz in Rassing, Dorfstraße 19, dort ist sie gemeldet, versichert und steuerlich eingetragen, dort bezahlen wir auch Steuern, sind zertifiziert und kontrolliert, was soll jetzt noch sein?
    Wenn das nicht reicht, dann arbeite ich eben nur eigenes Wachs für mich um, aus pasta.
    Man kann schon recht genau sein, aber den I Punkt halbieren und von dem dann noch 10 % nehmen, das ist schon ein wenig übergenau, meine ich.
    Es ist ja nicht so, dass ich die deutsche Gründlichkeit nicht kenne, und diese meistens schätze, habe ja eine Firma in Büdingen wo es in der Richtung läuft.
    Das mag bei euch in BRD möglich sein, aber so heiss wie es gekocht wird, wird es hier nicht gegessen.
    Bei uns kann immer eine Probe gezogen werden, wir lagern kein Wachs mit negativem Hintergrund - das ist meine Philosophie - das ist meine Überzeugung an der wird nicht gerüttelt.


    Gruß Einstein
    PS: Von der Kontrollstelle


    I. Vertragsinhalt
    a) Der Auftraggeber beauftragt die Kontrollstelle mit der Durchführung in Anlehnung an Artikel 28 der EU-Verordnung 834/07 sowie gemäß Österreichischem Lebensmittelcodex, Kapitel A8 vorgesehenen Kontrollverfahrens in seinem Unternehmen.
    b) Die Kontrollstelle verpflichtet sich, das Kontrollverfahren analog der EU-Verordnung (EG) 834/07 und der aufgrund dieser Verordnung erlassenen nationalen sowie europäischen Verordnungen, Richtlinien und Gesetze in der jeweils gültigen Fassung und dem Österreichischen Lebensmittelbuch (= Österr. Lebensmittelcodex), Kapitel A8 sowie gemäß den Bestimmungen der zuständigen Lebensmittelbehörde durchzuführen.
    c) Änderungen des Kontrollsystems, die sich aus Änderungen der Verordnung (EG) 834/07 oder der mitgeltenden Durchführungsverordnungen (jeweils einschließlich mitgeltender Anhänge bzw. dazu ergehender Verwaltungsvorschriften) oder des Codex A8 ergeben, bleiben der Kontrollstelle vorbehalten.

    Ich mache dir einen Vorschlag, da läßt dein Wachs umarbeiten - nur nicht bei mir, denn ich nehme es nicht an. Denn wer weiß was du alles für Chemikalien verwendest? Du hast dich ja dazu nicht geäußert!
    Damit ist für mich die Sache erledigt.
    Gruß Einstein

    Schrieb ich doch die ganze Zeit.
    Wir nehmen von jeder Probe Rückstellmuster und heben die für Kontrolle auf usw.
    Aber jetzt mag ich nicht mehr, entweder Ihr akzeptiert es oder auch nicht. Mehr kann ich nicht mehr tun.


    Gruß Einstein

    Bitte um Nachsicht, hatte ich übersehen, ist aber jetzt erledigt! Das Profil ist ergänzt.
    Der Alzheimer hatte mich besiegt!:u_idea_bulb02:
    Wir haben eine Übertragung meiner Firma - Albert Novotny - auf die Firma meines Sohne im Dezember durchgeführt - Umweltschutz Beratung GmbH, das wird momentan geändert, einige Tage Geduld bitte.
    Gruß Einstein

    Denke dass du das genau siehst wie ich, denn ich habe mir das angeseh´n und nichts gefunden, was zutreffend wäre.
    Denn ich mache ja auch jährlich Kontrolle/Futterkranzprobe auf Faulbrut. Das untersuchte Wachs von meinen Bienen wird beinahe ja bei mir selbst verwendet, da wir permanent aufstocken und vermehren. Ihr solltet auch wissen, das ich alles auf Zellgröße 4,9 m umgestellt habe (Ausnahme 1 Stand mit Ablegern diesjährig).
    Wir züchten auch RZ auf kleinen Zellen, denn ich will wissen was es mit den kleinen Bienen und der Varroa auf sich hat. Ist was drann oder nicht, kann man Wirkung gegen die Milbe sehen oder nicht.
    Zielsetzung: minmale Behandlung mache ich seit 3 Jahren - ich mache keine Restentmilbung mit OS.
    Aktuell bin ich bei der Zulassung AS 73 % ab Beginn Drohnenflug und dann wie gewohnt.
    Der Grund: wir haben herausgefunden, dass 60% ige AS eher zu "schwach" ist und man viel Säure braucht, wenn das Wetter nicht passt.
    AS mit 85 % ist für ein normales Volk zu stark, die Queen hat große Probleme und stoppt sofort das Stiften.
    Diese Daten habe ich selbst erhoben und die gehen auch in die Begründung zur Zulassung, diese werden von einem Institut in BRD überprüft und auf Grund dessen hoffe ich die Zulassung zu erhalten.
    Wird 2017 sein, hoffe ich mal.
    Das schreibe ich, weil ich gerügt wurde ich hätte mein Profil nicht ausgefüllt.
    Wenn jemand aber die 4 stellige Postleitzahl sieht, da muß es klick machen und man kommt zum Schluß, der ist von Außerhalb.
    Gruß Einstein
    PS: ich betreibe in Östereich ein eigenes Bienenforum.at