Beiträge von Queen_Bee

    Mit der Sache ist nicht zu spaßen - insofern sollte man sehr vorsichtig sein. Es gibt keinen dauerhaften 100%igen Schutz; man kann noch nach 'zig Jahren problemlosen Umgang mit Bienenstichen plötzlich eine Allergie entwickeln.


    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste


    Rainer

    Dem muss ich seit letzter Woche leider wohl zustimmen. Ich wurde in den letzten Jahren zig mal von Bienen gestochen und hatte ausser einer leichten lokalen Reaktion keine Beschwerden. Am Freitag wurde ich dann gestochen und etwa 15 Minuten später stand der Notarzt vor der Tür weil ich stark reagierte. Dabei bin ich sehr überrascht von dieser "Null auf 100"-Reaktion meines Körpers. ;(

    Könnte zumindest im Bereich der Versuchsstrafbarkeit liegen, ja.


    Zum zweiten Absatz: :thumbup::P

    Ich habe regelmäßig alle Jahre wieder Wespen im Bienenhaus. Irgendeine Königin schafft es immer irgendwo ein Nest zu bauen. Und jetzt um die Zeit geht es dann los mit dem ungeliebten Nachwuchs. Meinem Eindruck nach kommen Wespen durch Spalten und Ritzen die Bienen sich nicht nutzbar machen. Egal wie dicht ich das Bienenhaus mache, die Wespen kommen immer rein. Die Bienen nicht.


    Einen gefährlichen Nachteil für die Bienen konnte ich dadurch nicht feststellen. Für mich ist es halt lästig, weil sie nicht so nett wie die Bienen sind. Im August habe ich immer ein paar Schulkinder im Bienenhaus. Da stören mich die Wespen dann schon.


    Umso mehr sie finden, desto mehr halten sie sich gefühlt auch in der Umgebung auf.

    Ja...bin mir mit dem Futter auch unsicher. Las es und wollte mal eure Meinung dazu hören. Wegstellen kann ich sie leider nicht. Ich werde versuchen, die Quellen zu beseitigen. Ich hoffe allerdings, dass sie dann nicht an die Ableger gehen. Da wäre mir der Wabenschrank fast lieber...

    Gibt es weitere Tipps wie ich die Räuber in den Griff bekommen kann?

    Hast Du denn überhaupt die Räuber als Räuber identifiziert?

    Wenn sie sich "nur" im Bienenhaus tummeln, müssen sie nicht die Nachbarn überfallen haben.

    Ich weiss, welche Völker räubern. Dabei überfallen sie keine Nachbarn sondern den Wabenschrank.

    Gibt es weitere Tipps wie ich die Räuber in den Griff bekommen kann? Was haltet ihr von der Idee die Räubervölker auch Tagsüber zu füttern um sie zu beschäftigen?


    Lieben Dank..

    nix. So viel kannst du ein starkes Volk nicht in der Beute beschäftigen, dass sie keine Zeit zum Räubern mehr haben. Die sind unersättlich und füllen notfalls jede Zelle auf den Waben mit Futter (geräubert, gesammelt oder gefüttert ist da egal) bis die Kiste voll ist und dann machen sie Wildbau für den Rest. Die Nachricht über Futter sorgt vielleicht sogar für vermehrte Suche.

    Du kannst sie höchstens wegstellen und so von der Quelle wegbringen. Solange sie nichts neues finden, räubern sie dann nicht mehr.


    Ja...bin mir mit dem Futter auch unsicher. Las es und wollte mal eure Meinung dazu hören. Wegstellen kann ich sie leider nicht. Ich werde versuchen, die Quellen zu beseitigen. Ich hoffe allerdings, dass sie dann nicht an die Ableger gehen. Da wäre mir der Wabenschrank fast lieber...

    In meinem Fall war es die Dummheit, dass ich doch tatsächlich nach der gestrigen Honigernte einen Wabenschrank offen gelassen habe. Könnte mir dafür in den ... beissen. Gestern tausende von Bienen im Bienenhaus und im Schrank gehabt. Heute das gleiche Spielchen. Jede noch so kleine Ritze wird da ausgenutzt.


    Heute Abend werde ich den Schrank mit Bauschaum abdichten und alle Waben aus dem Bienenhaus bringen. Ich habe die Fluglöcher der Ableger bereits sehr eng und bisher räubern sie auch nur den Schrank und gehen an kein anderes Volk. Toi toi toi....

    Ich füttere nur Abends und sehe zu, dass die Futtermengen so sind, dass alle Völker zeitgleich mit dem Futter fertig sind.


    Gibt es weitere Tipps wie ich die Räuber in den Griff bekommen kann? Was haltet ihr von der Idee die Räubervölker auch Tagsüber zu füttern um sie zu beschäftigen?


    Lieben Dank..

    Heute hatte ich dann auch das "Vergnügen" der Räuberei...und wie der bekannte Spruch schon sagt, ging dem eine Eselei meinerseits voraus. Hoffentlich hat der Spuk jetzt sein Ende gefunden.

    Das kann ich so nicht teilen. Bei mir sind die brav, allerdings fliegen sie auch noch gut und bringen irgendwas ein. Insofern haben sie Beschäftigung.

    Ich hatte an einem Volk im Bienenhaus Kalkbrut. Kein anderes Volk hat nachgezogen obwohl sie ja alle in unmittelbarer Nachbarschaft leben. Wie bereits ausgeführt wurde sind hier mehr Lage und Genetik relevant - Faktorenkrankheit eben. Mit einer solchen Königin würde ich nichts mehr weiter anfangen. Dass du bei Töchtervölkern auch entsprechende Probleme hast ist daher nicht überraschend.


    Du steckst auch keine anderen Völker mit Sporen an. Die Sporen des Pilzes hast du eigentlich immer in der Umgebung. Ob die Krankheit bei einem Volk ausbricht hängt von den oben genannten Faktoren ab.


    Abschwefeln bei Kalkbrut halte ich für vollkommen überzogen. Ich habe die befallenen Waben entnommen und die Königin ersetzt. Gut war.