Beiträge von merops

    Hallo in die Runde


    wir hatten dieses Jahr beim Abschleudern Probleme mit Melizitose. Ich hatte die Waben gewässert und dann kurz angeschleudert um das Wasser rauszubekommen. Das ganze lief als geschlossener Kreislauf, so dass sich das Wasser in der Einweichkiste immer mehr mit Honig anreicherte. Zu Guter letzt habe ich mal, aus purer Neugier, mit dem Refraktometer gemessen und es ergab 95°oechsle. Da wir bei schönstem Wetter die Honigplörre nicht in den Gulli kippen wollten habe ich einfach Gärhefe rein und einen Gärspund drauf.

    Ergab 30l vergorenes Honigwasser.

    Das einzige Problem: Keiner kann es brennen.

    Ich hatte sowohl unseren Lohnbrenner gefragt als auch einen guten Bekannten im Ort der ein Hobbybrenner, aber mit Anlage und großem Brennrecht, ist. Beide haben ganz schnell abgewunken.

    Es ist schlicht nicht zugelassen und offiziell brennt es dir auch keiner.

    Ich hatte vorher das Internet durchforstet und die einzige Möglichkeit wäre wohl, mit dem Zoll Probebrände genau deines Stoffes zu machen um den Alkoholgehalt zu bestimmen, damit später die Steuer angesetzt werden kann. Nur wer macht schon einen solchen Aufwand? Und zahlt den auch noch?

    Leider durften wir es auch nicht zu unserer Birnenmaische geben, da man ja in Deutschland auch nicht zuckern darf. Schade, wäre ein Honig-Birnenbrand geworden.

    Jetzt kommt es wohl im Winter in den Gulli:(. Oder braucht es jemand8o


    Aber immerhin haben die Bienen die Waben dann prima ausschlecken können:)


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde


    Vielen Dank an Alle die helfen wollten. Wir haben durchaus Erfahrung im Schneiden von Bäumen, da wir mehrere Streuobstwiesen pflegen und jeden Winter über 30 Bäume schneiden. Es ging mir nur darum ob schon jemand ausprobiert hat die keimhemmende Wirkung von Propolis in solch einem Mittel zu nutzen.

    Die gängigen käuflichen Wundverschlussmittel beinhalten in der Regel Pestizide die ich gerne vermeiden möchte, zumal die Zutaten die ich im Kopf habe alle zur Verfügung stehen.


    @beeginners mind: Danke für den Link. Wie in dem Artikel steht wird beim Winterschnitt von Äpfel und Birne durchaus noch Wundverschluss eingesetzt. Ich möchte die Wunden auch nicht zukleistern sondern nur dünn versiegeln damit sie bis zu Wachstumszeit geschützt sind. Die Wunden sind auch selten größer als 5 cm, da wir regelmäßig schneiden. Mir schwebt eher eine pastöse Masse vor die man dann mit einer Zahnbürste auftragen kann.


    Für alle die sich für Baumschnitt interessieren habe ich noch einen Buchtipp.

    " Naturgemäße Kronenpflege am Obsthochstamm" von der KOB-Bavendorf


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde,


    ich bin auf der Suche nach einem Rezept, um ein Wundverschlussmittel für Bäume auf Propolisbasis selber herzustellen.

    Gibt es hier in der Runde jemanden der so etwas schon mal ausprobiert hat, damit ich bei meinen Versuchen nicht bei Null anfangen muss?


    Meine Idee wäre gewesen Propolis in Alkohol ( Vorlauf unseres Birnenbrandes) zu lösen und das ganze dann mit etwas Wachs und Öl zu einer Paste zu rühren, die man dann auf die Schnittwunden der Bäume auftragen kann. In der Hoffnung, dass die keimtötende Wirkung des Propolis auch hier hilft.


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde,


    Jetzt der nächste Versuch, nach dem die PDF wohl doch unerwünschte Werbung war.

    Ich habe xxx eine "Bienenbox mit Metalldeckel für 39.95€" gesehen. Bestehend aus einer grob verschraubten Brutraumzarge mit einer! kleineren Honigraumzarge, Boden, einem Blechdeckel, und incl. Rähmchen, die von den Proportionen her nach Großraumwaben aussehen. Keinerlei weiteres Beutenzubehör, keinerlei Angaben zu Maßen. Nur als Komplettpaket zu kaufen, online im Buchladen . Aber "perfekt geeignet eigenen Honig aus dem Garten zu ernten". Wenn es nicht so traurig wäre könnte man ja darüber lachen. Ich wollte damals schon im Forum davor warnen.


    Von dem Angebot kann man nur abraten, da man keine Ahnung hat welche Beuten das genau sind, wer sie herstellt und es vor Allem keinerlei Nachkaufmöglichkeiten gibt. Es ist z.B. nur ein Honigraum dabei. Was wenn jetzt ein zweiter gebraucht wird. Woher bekomme ich eine passende Zarge, ein Absperrgitter eine Bienenflucht, wie sieht der Boden aus, gibt es einen Varroaschieber...........

    Lieber ein paar Euronen mehr ausgegeben und dafür was Kompatibles in dem Beutenmass das für mich Sinn macht.

    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde,


    Wir sind extra zu diesem Zweck auf Mini Plus umgestiegen;).

    Die Kiste steht bei uns vor der Haustür und das Geld wird in den Briefkasten geworfen.

    Es wurde bisher noch nichts geklaut aber auch noch nicht viel gekauft, da die meisten Leute doch gleich klingeln.

    Ist mehr für den Notfall gedacht oder falls doch mal jemand von ausserhalb kommt und niemand da ist.


    Viele Grüsse

    Meike

    Hallo Gerd,

    wenn ich die Suche im Forum benutze werde ich meist auch nicht fündig.

    Ich gehe daher meist über G**gle. Da habe ich für deine Frage einfach mal:

    bienen isolierung wintertraube imkerforum

    eingegeben und bin auf diesen alten faden gestossen:


    Bienen im Winter isolieren / einpacken?


    Es werden auch noch andere Beiträge im Forum mit den passenden Suchworten angezeigt, und natürlich noch andere Foren....

    Wenn du speziell im Imkerforum suchen möchtest muss bei der Suchmaschine "Imkerforum" als Schlagwort mit angegeben werden, dann landen die Ergebnisse von dort auch ganz oben.

    Je mehr Schlagworte du nimmst je enger wird die Auswahl. Ich überlege daher vorher welche Wörter ich in der Antwort erwarte, und gebe die mit ein.

    Ich hoffe das hilft dir beim Suchen. Lesen musst du selber. Ich mache das jetzt seit 2 Jahren und bin immer noch nicht durch;).

    Aber nicht gefunden zählt jetzt erst mal nicht mehr.



    Viele Grüße

    Meike, die auch die Butter im Kühlschrank findet8o

    Hallo Robert,


    meine erst Adresse für solche Fragen ist immer unser Naturkundemuseum in Karlsruhe.

    Ist für dich jetzt weit weg, aber in Berlin gibt´s auch eins. Ich habe dir mal gegoogelt.


    Entomologische Abteilung:

    https://www.museumfuernaturkun…nomy/term/234/michael.ohl


    Entomologische Fachgruppe: http://www.orion-berlin.de/


    Bei uns wurde mir da zumindest immer freundlich weitergeholfen.

    Viele Grüße

    Meike

    Morgen soll die neue Königin mit der Post kommen. Die gezogene Weiselzelle wird dann gebrochen und die neue Königin mittels Zweitschlupfzelle zugehängt.

    es sieht wirklich stark nach drohnenbrütig aus.

    Ich würde mir überlegen wie ich da mit der neuen Königin umgehe. Einfach einweiseln wird wohl nicht funktionieren, da ein Drohnenmütterchen vorhanden ist.

    Meine Überlegung wäre Boden mit Zarge und neuer Königin an den alten Platz stellen und alle Waben in ausreichender Entfernung abfegen. Brutwaben und Futterwaben wieder dazu.

    Wäre schade wenn die Königin abgestochen würde, und die Zeit wird auch langsam eng.


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo an alle Hornissenexperten


    Seit ein paar Tagen fliegen im alten Apfelbaum unter dem unsere Bienen stehen etwa 10-15 Hornissen (die einheimischen) umher. Der Baum ist hohl, hat einen großen Spalt und mehrere kleinere Eingänge und war schon öfter von Hornissen besiedelt. Ein Eingang ist auf etwa 2m Höhe ungefähr 1,5m hinter unseren Beuten, also 1m hinter mir, wenn ich die Bienen bearbeite. Ich habe die Befürchtung, dass die Hornissen dort ein Filialnest gründen wollen. Die Flugbewegungen gleichen eher dem Einfliegen von Bienen vor der Beute. Ich konnte keine zielgerichteten Ein- und Ausflüge beobachten, eher so ein " hier land ich mal und schau`s mir an". Da ich den Smoker gerade anhatte habe ich mal probeweise in den großen Spalt geräuchert, es kamen aber keine Hornissen heraus.

    Meine Frage ist ob ich jetzt einfach die Spalten im Baum mit Schaumstoff / Gras oder Ähnlichem verschließen kann auf dass sich die Tiere einen anderen Ort suchen. Hohle Bäume gibt es im Umkreis ausreichend.

    Wie kann ich erkennen ob die Königin schon umgezogen ist? Wenn dem so wäre würde ich sie lassen und halt nur mit Schleier hingehen. Wobei Bienen bearbeiten mit dem Timbre von stinkigen Hornissen im Ohr nicht sehr entspannt ist||. Wäre schon schön wenn sie woanders einziehen würden.


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde,


    hier möchte ich gerne noch hinzufügen, dass die Engerlinge des Rosenkäfers im Komposthaufen leben und dort keinerlei Schaden anrichten. Ich stelle mir deshalb im Frühjahr beim Durchsieben des Komposts immer eine Schüssel hin in der ich die Engerlinge sammel, und dann beim Umsetzen wieder in den Haufen gebe. Möglichst noch etwas abgedeckt damit sie vor Vögeln geschützt sind.


    Engerlinge von Mai- und Junikäfern leben nicht im Kompost sondern in der Erde und fressen dort die Wurzeln ab, z.B. von meinem Salat:cursing:.


    Bitte denkt beim nächsten Kompostsieben daran die Engerlinge zu verschonen, die im Kompost sind die Guten:D


    Viele Grüße

    Meike