Beiträge von merops

    Hallo in die Runde


    Da der Nachbarthread gerade dahin abdriftet fange ich hier mal einen passenden Faden an.

    Es ging um Abstellmöglichkeiten für Honigräume während der Schwarmkontrolle ohne sich den Rücken kaputt zu machen.


    Bei uns hat es sich bewährt einfach eine Leerzarge mit passender Platte/Deckel mitzunehmen.

    Damit kann:

    - gestapelt werden, und man muss sich nicht ganz tief bücken

    - Waben kurz reingehängt werden ohne dass die Königin gesucht werden muss. Denn ich möchte nicht die Wabe mit Königin "irgendwohin" stellen.

    - sich zum Schluss draufsetzen und ein Bier trinken...


    Ich habe aber auch schon einen klappbaren 20€ Werktische gesehen und bei einem Kurs probiert. Dieser hatte eine passende Platte eingespannt je nach Zargengröße. Man konnte zwei Honigräume Zander/Liebig senkrecht draufstellen . Hier fand ich die Höhe gut, und man kann den Tisch zusammengeklappt recht platzsparend transportieren. Im Winter könnte man ihn sogar als Werkbank benutzen8o.


    bei Youtube habe ich mal jemanden gesehen der ein Bügelbrett benutzt hat=O. Das würde ich mich wiederum nicht trauen.


    Viele Grüße

    Meike

    Ich konnte heute die Asiatische Hornisse in der Nähe von Baden Baden an der B500 beobachten. Diese waren nicht nur am Bienenstand auf Eiweißsuche, sondern auch auf der Suche nach Süßem unter einem Birnbaum am Fallobst.

    Für einen Überblick ob die VV in einem Gebiet vorkommt, würde es vielleicht Sinn machen die Hornisse nicht nur am Bienenstand zu suchen, sondern auch mal unter den Bäumen das Fallobst genau anzuschauen.

    Das ist oft einfacher zu finden als versteckte Bienenstände.

    Viele Grüße

    Meike imkerforum.de/attachment/14756/

    Wir überwintern auch zweiräumig. Mit der Saalweidenblüte wird bei guten Wetter eine Durchsicht gemacht. Dabei wird das Volk auf einen Brutraum gesetzt.

    -- Wenn man Glück hat ist das Brutnest in der oberen Zarge, dann wird die Untere wird entnommen, wenn nicht muss man umsortieren.

    -- Dann kommt das Absperrgitter drauf, und darauf ein neuer Honigraum, ausgestattet mit 2-4 ausgebauten Waben in der Mitte, der Rest Mittelwände. An den Rand dieses Honigraums kommt je eine Futterwabe auf jede Seite als Notreserve. Diese markieren wir mit einer Reißzwecke damit wir sie nicht aus Versehen mit schleudern.

    --Der nächst Honigraum kommt drauf wenn der Erste gut angetragen ist. Meist wenn die Wildkirschen aufgehen. Dieser wird in der Regel aufgesetzt.

    --Bei der Schwarmkontrolle schaue ich mir auch die mittlere Wabe des virtuellen Brutnestes an. Falls hier die Zellen mit Futter eingetragen sind schau ich, dass dort wieder Luft entsteht. Entweder durch Umhängen von Waben, durch den Tausch von Honigräumen oder durch Untersetzen eines neuen Honigraumes. Das hängt vom Volk und der Tracht ab. Sinn dahinter ist, den Bienen zu suggerieren sie hätten noch Platz genug im Brutraum. Denn auch ein verhonigtes, virtuelles Brutnest ist nun mal verhonigt, und so schafft man recht elegant wieder Platz. Die Bienen wissen ja nicht dass die Königin nicht hoch kann;).

    --Zum Ende der Saison werden alle Honigräume abgeschleudert. Noch im Schleuderraum werden die Waben, die Pollen enthalten, in Zargen sortiert und diese dann gleich abends wieder als zweite Zarge zur Überwinterung aufgesetzt, zusammen mit 5kg Futter.

    Ich würde nie den alten Brutraum (nichts anderes ist ja die untere Zarge) als Honigraum aufsetzen, denn die Waben haben erstens Varroabehandlung abbekommen, sind zweitens bebrütet, und können drittens noch genug altes Futter enthalten, welches dann beim letzten Schleudern doch im Honig landen würde.


    Im Forum gibt es schon viele Threads über dieses Thema. Wenn du dich dort einliest erledigen sich viele Fragen von selber;).


    Viele Grüße Meike

    Hallo in die Runde,


    hier wieder der alljährliche Erinnerungspost zum Pflanzen der Krokusse.

    Ran an den Spaten und rein mit den Knollen:D.

    Wie war das mit dem Imkersport?


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde,


    ich schildere jetzt einfach mal wie es bei uns lief.

    Voraussetzungen: Hobbyimkerei mit Verkauf an der Haustüre und in einem kleinen Hofladen, geschleudert wird in der Küche.


    Im März klingelt es an der Haustüre-> Lebensmittelkontrolle.

    Das Haus sieht aus wie es bei einer 4köpfigen Familie eben aussieht. Mäßig aufgeräumt, normal sauber, Geschirr immerhin gespült. Wir sind keine Familie in der das "Schöner Wohnen" Fototeam jederzeit zum Shooting kommen kann :saint:. Ich habe den Herrn freundlich begrüßt mit der Aussage, dass ich mir schon gedacht habe, dass er irgendwann vorbeikommen werde. Er meinte wenn es nicht passe komme er später nochmal war aber alles ok.

    Ich zeigte ihm die Küche so wie sie 360 Tage im Jahr aussieht. Aber ich konnte ihm Fotos (13x18 ausgedruckt) zeigen, wie es aussieht wenn geschleudert wird. Diese hatte ich vorrausschauend beim Schleudern, als noch alles pikobello war, aufgenommen und die Abzüge im "Bienenordner" abgeheftet. Da wir eine Einbauküche mit abwaschbaren Glasfliesen, sowie fließend Heiß- und Kaltwasser haben, der Müll unter der Spüle, und der Boden gefließt ist, hatte er nichts zu bemängeln.

    Er wollte wissen wie wir dokumentieren. Dazu kleben wir Tesakrepp mit Datum, Stand, Feuchtegehalt und Gewicht auf die Eimer. Beim Abfüllen wandert der Tesakrepp in das Honigbuch und daneben kommen Sorten und Datumsstempel. Über das MHD kann ich so genau Alles zurückverfolgen, da jede Charge ein anderes MHD bekommt.

    Er war vollauf zufrieden und wollte nur noch kurz ein Honigglas sehen. Da wir das DIB Glas verwenden wusste er dass alle Angaben stimmen und war nach 15 min und ein klein wenig Smalltalk wieder weg.

    Vielleicht hatten wir Glück, dass wir einen gutgelaunten netten Kontrolleur erwischt haben, vielleicht war gut, dass ich ihn freundlich begrüßt habe und mit den Fotos zeigen konnte, dass wir das mit der Hygiene ernst nehmen. War jedoch kein Besuch vor dem man Angst haben müsste.


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde,


    ist nicht der Rapido Rührer speziell dafür konstruiert solch kristallisierten, aber weichen Honige zu rühren? Wie ich es verstanden habe funktioniert der, in dem er die groben Kristalle kleinschreddert.

    Dazu muss der Honig nicht komplett aufgetaut sondern nur weich sein. Ob das Ergebnis die Rührprofis überzeugt weiß ich nicht, fand es aber bei der Vorführung für den geringen Aufwand nicht ganz so schlecht.


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo in die Runde

    Gestern haben wir den hoffentlich letzten Schwarm der Saison gefangen.

    Wir haben nur Futtergeschirr raus und Verdunster reingestellt und dann noch Äpfel gesammelt. Durch Zufall habe ich im Augenwinkel einen Vogel wegfliegen sehen, und ein Knacken gehört. Also neugierig geschaut was der Vogel da wohl hatte, lag im Gras ein Minischwarm der sich aber gleich wieder am Ast oben drüber aufgehängt hat.

    Jetzt wohnt er um Garten in einer Ablegerkiste und wird wohl nach der Vartoabehandlung einen Ableger verstärken.

    Viele Grüße

    Meike

    Hallo Ritzbert,


    war bei uns genauso, und wir wohnen quasi " um die Ecke".

    Wir hatten bevor die Kastanie aufging die Frühtracht geschleudert, um danach Kastanienhonig zu ernten. Eingetragen haben sie dieses Jahr jedoch nur Waldhonig. Wahrscheinlich hat der Wald angefangen zu honigen bevor die Kastanie Nektar gegeben hat, und sie waren schon auf den Wald angefixt, oder es war wirklich zu trocken.

    Macht uns aber nichts aus, da bei uns sowieso fast ausschließlich nach Waldhonig gefragt wird. Und für den Eigenbedarf hab ich noch ein paar Gläser Kastanie vom letzten Jahr8o.

    Dein Honig wird wahrscheinlich verkauft sein bevor er zu kristallisieren beginnt. Unserer bleibt im Glas etwa 1 Jahr flüssig. Ich muss extra immer welchen aufheben für die Kunden die nach festem Honig fragen.


    Viele Grüße

    Meike

    Auch wenn ich auf Speichern drücke kommt dieses pop up immer wieder.

    Und das cookie, dass Du cookies nicht magst, ist gesetzt? :/

    ich muss auch bei jedem Thread frisch speichern ( aber nur auf dem Handy). Als kleiner Bonus ploppt jetzt trotz Spendierbiene wieder Werbung auf;(.

    Ich werde mich jetzt einfach mal ein paar Tage zuwarten, da Hartmut Sonntags sicher besseres zu tun hat als nur am Rechner zu sitzen.

    Dann schauen wie es weitergeht. Denn bezahlt habe ich eigentlich mit echtem Geld, nicht mit Daten.


    Viele Grüße

    Meike

    Hallo Ritzbert

    Ich wohne bei dir um die Ecke und ich würde erst mal schauen ob deine Mädels nicht noch den Weg in den Wald finden. Auf Waldhonig können sie nicht überwintern, deshalb wirst du vielleicht sowieso noch mal schleudern müssen.

    Viele Grüße

    Meike