Beiträge von robirot

    In einer Beute in der sie hängen, in die dann die gleichen MW kommen, wie bei direkter Zugabe der MW, wird aber auch gar nix ausgespült, weil geschlossenes System?!

    Der Punkt darf wohl gestrichen werden.


    Liebe Grüße Bernd.

    Naja normal lässt man den KS ja im Käfig bzw. bei FLKS offen hängen und erst dann in die Beute. Wenn du ihn direkt in der Beute machst, hast du immerhin den Wildbau den du entfernst, wo auch schon viel raus ist. Aber so oder so, das ist der kleinste Punkt, das meiste wird eh beim Bauen „ausgespült“

    Die Bienen bauen deutlich besser und Versandköniginnen werden besser angenommen.

    Außerdem spülen die Bienen viele Krankheitserreger beim Schwärmen aus ihrem System.

    Aber ein paar Stunden reichen schon, z.B. über Nacht.

    Tagsüber kannst du schon mit offenen Fluglöchern Wandern, nur dann hast du eben die Probleme das du beim Aufladen fast alle Flugbienen verlierst und beim Abladen n ganzer Haufen wie wild am Standplatz umherfliegt. Der einzige Grund den ich dafür sehe, ist das man die Völker zu Ablegern im Flugradius verarbeiten will und so schonmal die Flugbienen los ist.

    Wander seit ein paar Jahren nur noch so.


    Die einzige Umstellung die dann für viele Imker nötig ist, ist das man in die Nacht hinnein (gibt den Bienen auch gut Zeit sich von der Fahrt zu erholen) und nicht Früh morgens Wandern sollte.


    Wandernetz braucht man dann auch nicht zwangsweise, aber ich würde nicht drauf verzichten. Ein ungeplanter Regenschauer und man kommt einen Hang nicht hoch, Nachtbaustelle und Plötzlich stehst du auf dem Weg und selbst wenn nichts passiert, ist es eine zusätzliche Ladungssicherung.


    Die Völker sind auch Deutlich ruhiger wenn die Fluglöcher offen sind. Die Bienen merken schon wenn vor dem Flugloch Sturm durch den Fahrtwind herrscht. Man sollte halt vermeiden länger zu stehen. Also an rote Ampeln langsam heranfahren, Staumeldungen beobachten und evtl. n Stück über Land fahren.


    Als größtes Problem hat sich für mich herausgestellt, das so ziemlich jeder Helfer beim Abladen als erstes auf die Idee kommt, Licht anzumachen, das geht absolut nicht. Rotlicht ja, aber kein Handy, kein Scheinwerfer. Wenn du die Plätze gut anfahren kannst, reicht in den meisten Fällen das Nebelschlusslicht.

    Was heißt hier "kühl"? Ich würde die bei ca. 25 Grad und 60-70% Luftfeuchte zwischenlagern...

    (Nach dem eintreffen kurz mit Wasser besprühen ist auch gut...)

    oder n Tempo mit Wasser feucht machen und auf den Käfig legen, so das sie dran saugen können.

    Ja das ist normal, die MW werden im lichten Maß der DN Rähmchen nach definition des Maßes gefertigt, die Rähmchen aber fast nie und die Nutzung des vollen lichten Maßes ist auch Problematisch, da es dann rundum anliegt. Aber es gibt eine Lösung für das Problem, nehm nächstes mal Mittelwände im Bremer Maß, das ist DN nur das der Einlötverschnitt schon abgezogen wurde.

    Zweitschlupfzelle funktioniert super, auch bei Versandköniginnen und offener Brut, da kannst du es mit auf den Oberträger setzen komplett vergessen.


    Alternativ geht ein Kunstschwarm immer und man spart sich das rumgemurkse mit dem Zellenbrechen und übersehen.

    Gibt verschiedene Möglichkeiten, die einfachste wäre Quetschhahn abflexen und n Scheibenventil mit Anschweißende/Milchgewinde anschweißen.

    Gabs sogar mal bei einem Händler fertig.

    Würde aber wenn du dabei bist, gleich alles auf Tri-Clamp umrüsten.

    Bei dreijährigem Abstand werden 33,33% Raps angebaut!

    Das ist zu eng. Das wird aber nicht so sein 😉

    Weizen, Gerste, Raps ist heute noch die Shandard Fruchtfolge, immer mehr Landwirte gehen aber dazu über, die z.B. mit Pferdebohne auf 4 Jahre zu strecken. Länger wäre besser.


    Früher war übrigens in S-H Weizen - Raps - Weizen - Raps die standard Fruchtfolge (sowie der Wettkampf um den 5 Tonnen Club).