Beiträge von wBienen

    ups, und ich habe bei 15°C im Keller einfach schon alle fertig eingelötet...

    Wie übel kann das werden, habe noch nicht so viele Winter als Jungimger erlebt. Ich erinnere mich dass ich in einigen Waben der vergangenen Saison leichte Wellen bemerkt habe, ist das ein Problem?

    Gruß

    Markus

    Hallo zusammen,

    vielen Dank, dass ihr eure Sicht und Erfahrung hier teilt und damit weitere Gedanken und Aspekte in die Überlegungen einbringt.

    Wir haben uns entschieden, dass wir die Preise lassen wie sie sind, da es uns nicht um Gewinnmaximierung geht. Über die Angemessenheit der Honigpreise läßt sich trefflich diskutieren, denn eine Schachtel Zigaretten oder eine Pizza kostet hier bereits 7 EUR ...

    Es ist für uns schön einen Beitrag und Anerkennung über den Verkauf zu bekommen, als Hobbyimker ist uns die Freude und Vermittlung der "Bienenwunder" noch wichtiger. Wir wollen keinen Honighandel, sondern unser "Sommerkonzentrat" teilen und andere weiter für die Natur und die Bienen sensibilisieren.

    Mit der neuen Ernte 2019 werden wir dann wieder überlegen ob wir etwas ändern möchten.

    Habt ihr Erfahrung mit Propolis-Lösung, wir haben die Lösung 20% in Alkohol 70% vol. fast fertig und möchten diese in 20 ml Fläschchen anbieten welcher Preis ist sinnvoll bzw. angemessen? Wir haben zwischen 2,5 EUR und 11 EUR alles gefunden. Wer kauft die Lösung - der Honigkunde?

    Summende Grüße

    Markus

    Hallo Ralf,

    danke für die Reaktion, bei uns leben auch noch alle 12, da die Traube mal lang und mal breit ist, ist bei uns das Zählen der Gassen (Zander) nicht ganz aussagefähig.

    Gruß und allen einen guten Übergang in ein hoffentlich erfolgreiches Bienenjahr 2019

    Markus

    Hallo zusammen,

    habe heute einige Bienen beim Wasser holen beobachtet und bin dann raus zum Bienenstand. Es ist reger Flugbetrieb bei fast allen Beuten. 20-30 Bienen hängen vor den Gittern, einige kommen und gehen. Was tun die Damen da bei 6 bis 8°C?

    Das Schwitzwasser unter den Folien könnte auf Bruttätigkeit hinweisen. Sind das bloß Reinigungsflüge?

    Gruß aus dem Bergischen Land

    Markus

    Hallo zusammen,

    danke für Eure Sicht. Den Waldhonig habe ich im August, September geerntet und zum Teil war er als Melizitose in den Waben auskristallisiert. Es ist ein drastischer Unterschied zu Blütenhonig, in Farbe und Geschmack. Er ist sehr malzig und fast schwarz, flüssig aber hatnur 15% Wasser. Die Kunden mit Waldhonigerfahrung und auch andere Imker haben mir bestätigt, dass es ein hervorragender Waldhonig ist, ich selber mag lieber den Blütenhonig.

    Gruß

    Markus

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Hinweise und Gedanken. Wir haben die Flyer verteilt weil wir erstmalig mehr Honig gerntet haben als wir in der Verwandschafft verteilen können und keine riechen kann dass wir Honig anbieten. Es ist und bleibt weiter überschaubar mit 6 Wirtschaftsvölkern und ein paar Ablegern - soll ein Hobby bleiben. Ich hatte angenommen, dass es im mehrjährigen mittel eine Saisonkurve gibt aus der man den Verkauf pro Monat ganz grob ableiten kann - ist wohl etwas anders ....

    Wir freuen uns über einen kleinen, feinen Kundenstamm der unseren Honig aus "ihrem" Garten schätzt.

    Wir hatten bei der Nachfrage schon überlegt mit dem Preis etwas zu regulieren - sind aber nicht sicher ob das eine gute Idee ist. Früh- und Sommertragt bieten wir für 6 EUR Waldtracht für 8 je 500g.

    Wann ist eine Anpassung sinnvoll zum Jahreswechsel oder neuer Ernte?

    Gruß

    Markus

    Hallo zusammen,

    mich würde als Anfänger interessieren wie sich der Absatz über das Jahr verteilt. Wir Imkern mit 6 Wirtschaftsvölkern und verkaufen den Honig nur an der Haustüre. In diesem Jahr haben wir in der direkten Umgebung (unserer Siedlung) mit Flyern auf uns aufmerksam gemacht. Wir haben nun schon gut 75% verkauft und damit sorge viele Kunden enttäuschen zu müssen wenn wir in 2 Monaten keinen Honig mehr haben. Was habt ihr für Erfahrungen zu dem Absatz über das Jahr.

    Danke und Gruß

    Markus

    Ich danke für die Unterstützung udn aufmunterneden Worte. Ich hoffe die vielen Bienen im Wirtschaftsvolk werden wieder freidlicher wenn wieder eine Königin drin ist, sammeln tun sie fleißig, viel halt auch im Brutraum, aber ich denke das wird wohl umgetragen wenn wieder Platz für Stifte benötigt wird. Also wir werden am Wochenende mal vorsichtig schauen, ob die Zelle nun offen ist, also eine Königin im Volk sein wird.
    Der Königinnenableger hat sei letztem Sonntag schon den Liter 1:1 Zuckerwasser weggeschlürft und neben dem Tetra-Futterplatz kräftig mit dem Wabenausbau begonnen um das Futter einzulagern - dort ist es auch friedlich.

    Hallo zusammen,
    danke schon mal fürs Überlegen und Erklären. Es ist in der Tat keine wirtschaftliche Befürchtung die mich umtreibt, wir beginnen gerade und möchten unsere Mädels nicht totgucken, wie es bei Anfängern wohl öffter passiert. Ein erster Honig ist schön und wenn wir dann noch die Völker in und durch den Winter bringen sehe ich einen ersten Meilenstein hin zum Imker erreicht. Ich werde eure Beiträge in den nächsten Tagen bewegen und sehen was ich daraus lernen und machen kann.
    Beim Honig habe ich keine Bedenken, der erste HR ist voll und zum großen Teil bereits verdeckelt. Hier habe ich eher die Frage wie es mit der Luftfeuchtigkeit aussieht, da bei der derzeitigen Wetterlage der Honig vermutlich nicht so trocken wird wie er idealer Weise sein sollte zur Ernte, ein refraktometer haben wir nicht. Wir haben abeer einen Imker in der Nähe (derzeit noch im Urlaub) der uns sicher mit seinen 6 Jahren Erfahrung hier etwas unterstützen kann.
    Was mich noch interessieren würde ist eure Einschätzung zu dem Verhalten der Bienen nach der schlechten Behandlung bei unserem "Durchwühlen". Dass sie geziehlt auf uns zuhalten um uns zu attackieren hat uns doch etwas erschrocken. Aucch das suchen nach uns im ganzen Garten und auf dem Balkon, um es uns heimzuzahlen verwundert uns sehr. Das Volk wollte ich nach der Dr. Liebig-Methode (ohne Schutzkleidung) nicht, bzw. nicht mehr "versorgen". Haben wir das durch unseren schlechten Eingriff verursacht, oder führt die Weisellosigkeit zu Kamikaze-Bienen, die aus uns gerne ein Sieb machen möchten?
    Gruß
    Markus

    Nun ist das wirtschaftsvolk aber noch knalle voll und ich kann mir nicht vorstellen wie ich die in eine Zarge kriegen könnte. Was ist in dem Fall mit Aufsetzen des Königinnablegers mit den Honigräumen zu tun, die sind noch nicht geerntet und ich muss mal sehen ob bei der Luftfeuchtigkeit nun ein geeigneter Zeitpunkt für die Ernte Zungenfehler ist, zumal ich auch noch einen freundlichen Imker brauche beidem ich mitschleudern kann, da wir keinen Schleuder haben.
    Wie ist die Schwarmstimmung zu erwarten wenn ich den Königinnenableger wieder draufsetze? Werden die Mädels durch die Erfahrung der letzten Wochen die Lust verloren haben oder muss ich damit rechnen, dass sie noch immer auf eine Gelegheit warten mit der Königin daß Weite zu suchen ?
    Danke und Gruß

    Hallo Ulrich,
    habe die Befürchtung, dass die alten Bienen sie nicht mehr lieb haben und alle machen - hatte von verschiedenen Seiten soetwas gehört. und was mach ich dann mit dem Königinnenableger - lasse ich die eine neue ziehen?
    einweiseln im Zusätzkästchen mit Futterverschluss reinhängen und fertig?
    Gruß
    Markus

    Naoch ist ja hoffnung, dass die Nachschaffungszelle was wird, die wir am 21.05. stehen lassen haben, sonst haben wir noch den Königinnenableger der Stifte und Brut hat und wir haben noch einen weiteren Brutableger der nun seit 30 Tagen ausswerhalb der Flugradius steht, den wollen wir am Wochenende zurückholen, da er aber nur auf vier Waben steht wird dort wohl kaum etwas entnommen werden können, wenn eine Königin drin ist ... Die Bienen sind echt sauber und noch ist die Beute sehr voll, hängen auf der gesamten Fluglochbreit (Zander) durch. 1 HR ist voll 2 HR mit Ausbau begonnen, passiert aber nicht mehr viel, jetzt durch das Wetter (NRW) erst recht nicht.
    Wenn die Zelle am 21.05. noch zu war sollte sie kommendes Wochende geschlüppft sein - richtig?

    Hallo zusammen,
    nachdem ich nun einige Wochen still im Hintergrund viel hier im Forum gelesen habe, möchte ich mich hier an das Thema anhängen. Ich bin erst seit April auf die Bienen gekommen und haben neben Kurs, Büchern und Internet noch nicht viel Erfahrung. Unser erstes Wirtschaftsvolk ist mächtig stark (gewesen) und ich habe den ersten Schwarm 08.05. nicht verhindern können. Dabei ist die Königin im Gras liegengeblieben und der Schwarm ist wieder in die alte Beute zurück. Aus Unwissenheit und Verzweiflung habe ich die Königin in einen Ablegerkasten gepackt, mit Brutwabe sowie Futterwabe und einer Leerwabe, und dann aus dem Flugradius gestellt. Nun hatte das alte Volk jede Menge Schwarmzellen und dann auch Nachschaffungszellen gebaut. Wir haben alle bis auf eine ausgebrochen, 13.05. und gehofft es wird wieder schnelles alles in Ordnung kommen. Leider haben wir nun 21.05. nachgesehen ob die Königin geschlüpft ist, aber die Schwarmzelle war noch immer zu. Nach dem Durchleuchten mit der LED haben wir das Gefühl gehabt die ist leer und tatsächlich haben wir sie geöffnet, und es war nichts drin. Also bis auf eine Nachschaffunszelle alles wieder ausgebrochen und da es nun nur noch verdeckelte Brut gibt ist es wohl die letzte Chance. Bei dieser letzten Aktion am 21.05. haben wir sehr lange über eine Stunde im Volk rumgewühlt und die Bienen sind immer agressiver geworden und habenund auch am nächsten Tag noch im ganzen Garten aufgesucht und sehr aufdringlich umkreist. Wir sind nun doch etwas verunsichert was das Verhalten der Bienen angeht und haben schon darüber nachgedacht, wie wir das wieder in den Griff bekommen können. Das Volk hat nun fast keine Brut mehr und wir also schnell schrumpfen und bis die neue Königin da ist, Eier legt und dann wieder neue Bienen schlüpfen ist die Sommertracht schon vorbei ..... ? Was würden die erfahrenen Imker hier in einer solchen Situaition tun?
    Hoffnungsvolle Grüße....