Beiträge von wBienen

    Bei uns ist noch starker Trachtflug, ich vermute Winterlinde. Es gibt hier auch noch einige Brombeeren im Flugradius, die vermutlich noch länger blühen und ggf. führt das schwül-warme Wetter auch noch die Honigtau. Da ich 3 Wochen nicht da bin möchte ich lieber etwas mehr Raum geben um keine Platznot im Brutraum zu provozieren.

    Dann lasse ich die Reihenfolge der Honigräume und packe bei den fast vollen einen dritten Honigraum drauf - Danke euch

    Einigen Völkern möchte ich einen dritten Honigraum geben - im Zandermaß. Dann ist der neue Kasten mit Mittelwänden sehr weit weg vom Brutnest, würdet Ihr dann lieber unterstellen, dass heißt die Honigräume in anderer Reihenfolge aufsetzen, erst den leeren, dann den fast vollen und ganz oben den vollen, der zum Teil verdeckelt ist?


    Ich fahre 3 Wochen in Urlaub und kann vorher nicht schleudern weil der Honig überwiegend noch nicht trocken genug ist. Den Honig drauf zu lassen sollte bei Sommertracht doch kein Problem sein?

    Ich habe nun seit einigen Tagen guten Eintrag, vor allem aus der Winterlinde. Die 7 Wirtschaftsvölker tragen sehr unterschiedlich ein - von nicht mal 0,5 HR bis fast 2 volle Zander Kisten.

    Ich habe nicht genug Zargen um nun einen dritten HR für alle bereitzuhalten. Würdet ihr die HR zwischen den Völkern tauschen um die Restkapazität zu verteilen - die schwachen bekommen einen fast vollen HR und die starken Volker einen halbvollen HR zum nachlegen. Wenn ja - können die Bienen mitgetauuscht werden? Zwischenschleudern geht noch nicht gemessen zwischen 17 und 22 % Wasser.

    Wenn es kommende Woche in den Urlaub geht, bleibt der Honig bis Anfang August auf den Völkern, sollte doch kein Problem sein - habt ihr Erfahrung oder Tipps ob etwas zu beachten ist?

    Heute habe ich auch bei uns im bergischen Land erstmalig in 2021 einen starken Trachtflug zu verzeichnen - offenbar sind die Linden bei uns nun auch soweit.

    So lange hast du doch gar nicht gewartet

    ich spreche von Ablegern die am 28.04. und 1.5. gebildet wurden. Ich sehe in den Waben Eier, oft mehrer in einer Zelle. Die verdeckelten Zellen sind alle oder überwiegend buckelig, Königinen auch nach mehrfachen Suchen nicht gefunden. Was kann ich über die Ableger nach 42 Tagen noch erfahren? Ich frage aus Unsicherheit und vielleicht leichter Überforderung :/ Die problematisschen Ableger besetzen Material und ich würde gerne mit den Bienen (aber ohne mögliche Afterweiseln), dem Material und den Edelzellen, die ich im Honigraum gerade pflegen lasse (umgelavt am 12.06) weiter machen.

    Erst so lange warten, bis verdeckelte Brut da ist. Dann weißt du, was Sache ist, und kannst handeln. Das ist jetzt bei den meisten noch eine gute Woche warten.

    Außerdem deute ich "ab" so, dass noch gar nicht alle Ableger so alt sind.

    Beim nächsten Imkershopbesuch ein Päckchen Geduld mitbringen.

    Nun sind schöne Buckel in den meisten Ablegern, teils mit Königin teils ... zumindest nicht gefunden. Habe davon vier am Wochenende zurück an meinen Stand genommen und dort abgefegt in der Umgebung der Wirtschafftsvölker. Haben sich nicht eingebettelt sondern zwei Trauben an einer Wand gebildet. Eine der offenbar un- onder schlecht begatteten Weiseln hatte ich mit vorher rausgefischt und im Transportkäfig gelagert. Die habe ich nun zum einsammeln (höffentlich ohne Afterweiseln) in einem Schwarmfangksten im Garten platziert. Imlaufe des Tages ist ein Großßteil der Bienen dort angekommen und hat eine Traube um den hängenden Käfig gebildet. Zwischendurch mit leichter Zuckerlösung gesprüht, den Bienen ging der Sprit aus. Am Abend ohne Weisel am gleichen Stand in eine Beute mit einer bienenlosen Wabe mit offener Brut eingeschlagen. Am Abend noch etwas Futter rein.

    Es sind offenbar fast alle drin geblieben und sitzen jetzt auf 3 Waben.

    Um noch vernünftige Königinnen zu bekommen habe ich umgelavt und im Honigraum eines Wirtschaftsvolkes nun 12-15 Zellen die gepflegt werden.


    Frage:

    Wie kann mit den Zellen oder später unbegatteten Königinnen und der vorhandenen Bienen aus den Ablegern weiter machen, müssen keine Überwinterungsfähigen Völker werden, ich vereinige im Herbst und möchte einige der Königinnen zum Umweiseln der WV nutzen. Vor allem bei den Ablebern miit Buckelbrut wird das nicht so einfach sein. Ich habe keine Begattungskästchen nur Zander Standard-Material.

    Du hast recht, es ist nicht kalr formuliert. Ich würde Kunstschwärmchen machen, stelle mit 1000 Bienen auf zwei Zander Rahmen mit Mittelwand immernoch veloren vor. Lasse ich eine geschlüfte Königin einlaufen oder vor dem Schlupf zuhängen. Wenn zuhängen, müssen die 1000 Bienen hier auch Wärmen. Im Viererboden mit je zwei Waben muss ich eine Futterwabe sein, oder lieber 2 Mittelwände und etwas Teig auf den Oberträger?

    ch weiß schon dass es nicht das klügste war den Schwarm auf bebrütete Waben einzuschlagen, aber das hat sich aus den Umständen so ergeben.

    also ich habe heute auch weit oben aus einer Tamnne nur einen Teil einer Traube bergen können - nicht meiner, aber Hilfe für einen älteren Bekannten, der seinen Schwarm nicht ziehen lassen wollte. Wir haben nur das was wir erwischen konnten in eine neue Beute mit einer Wabe offener Brut eingeschlagen, damit sie nicht wieder ausziehen, so haben wir zumindest eine Chance, dass der Rest auch die Behausung für eine gute Wahl hält.

    Danke erstmal für die Information,

    Das verstehe ich jetzt nicht. Vierer Zander als Begattungskästchen? Oder sollen das Ableger werden?

    ich meine 1000 Bienen je Abteil eines Zander viererbodens erscheinen mir wenig Bienen zu sein, ichh möchte die Begattungsvölkchen auf wenig Standardmaterial laufen lassen und später umlogieren bzw als Königinnen um Umweiseln nutzen, die Brut vertsätrkt dann andere Ableger, so der Plan

    Ich habe gerade wieder das Wirtschaftsvolk zurück gebaut und 12 von 20 sind angenommen - für mich für den ersten Versuch ganz ok.

    1) In der Naleitung unter #8 wird bereits in 4 Tagen verdeckelt, warum nicht nachn 9? dann werden die Zellen doch besser gewärmt. geht es um das Verbauen der Zellen? und sollten Begleitbienen in die Käfige, normal habe ich immer 3-4 Bienen mit den den Käfig gepackt.

    2) noch ein Punkt sind die Bienen für die Begattungskästchen - woher nehmen und wie viele (150 gramm?) auf einen Zander Viererabteil sind das ja doch recht wenige.

    3) Wie kann ich die traurigen Notköniginnen (Klein und wenig Legenleistung) in den Ablegern dierekt tauschen - also alte aus dem Ableger raus und neue (Zelle oder unbegattete Königin?) rein?

    Danke Euch!

    Nach 50 Tagen? auf was soll ich da noch warten - Weihnachtsgeschenke ;) Ich habe in den betreoffenen Ablegern Drohnenbrut, auch wenn die Eier teilweise ganz passable auf den Grund gelegt sind. Weil ich zur Sicherheit neue Ableger bilden möchte (Umweiseln der WV im Herbst) muss ich Kisten frei bekommen und habe gestern dier (aus meiner Sicht) klaren Drohnenbrut-Kandidaten abgefegt.
    Ich froh über den Austausch hier und die Möglichkeiten mehr Sichtweisen und Ansätze zu bekommen - ganz alleine verrenne ich mich leicht - also Danke :thumbup: