Beiträge von Rhein

    Die Nasenspitze des Schieds halte ich ausschließlich vom Produktfoto her auch für bruchempfindlich, kenne sie aber persönlich nicht aus der Praxis. Wenn die also wirklich mal wegbrechen sollte, ist das Schied nicht mehr bienendicht - resp. die Jungkö. können zueinander kommen und kämpfen.

    Bienenweber löst dieses Problem robuster: Seine Trennschiede bspw. in Ablegerkästen sind ganz gerade abgesägt, eben wie ganz normale Ohren wie bei den Rähmchen auch. Zur Abdichtung des Hohlraums hinter der Auflageschiene für Rä.-/Schiedohren wird deshalb eine entsprechende, flache Holzleiste eingelegt, die diesen Hohlraum während der Zeit des Schiedens bienendicht ausfüllt = verhindert, daß Bienen unter den Rä.- bzw. Trennschiedohren in das Nachbarabteil klettern können.

    So könnte man das Problem etwaig weggebrochener Trennschied-Nasenspitzen einfach und simpel lösen.

    Die Schiede haben selbstverständlich ein wenig Spiel, sind aber trotzdem bienendicht. Mit Abstandhaltern läßt sich zuverlässig verhindern, daß Bienen beim Hantieren oder bei Transporterschütterungen gequetscht werden. Da braucht es keine Klebepunkte oder zusätzliche Befestigungen.

    Habe an dem Trennschied für jedes Abteil eine Folie angeklebt.So das die Bienen nicht hinüberlaufen können. Das funktioniert sehr gut. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden die ersten beiden Königinnen sind begattet. Nur eine der beiden Königinnen hat das Flugloch nicht gefunden bzw. Verpasst und hat es sich unter dem Gitterboden bequem gemacht. Viele Grüße Simon

    Irgend was müssen sie halt machen um die Leute bei Laune zu halten und vielleicht bisschen was für das Gewissen.

    Es wäre besser wenn die Gemeinden nicht immer alles kurz hält bis es Braun wird.

    Hi Stewfan,

    Ich versuche den Tipp eines Bekannten Züchter aus Luxemburg zu berücksichtigen und „Die Zellen so nah wie nur möglich aneinanderreihen sonst werden sie verbaut“ zu befolgen. Das geht eigentlich ganz gut.
    viele Grüße

    Erste Serie mit JZBZ gestartet, finde es ganz cool das man genau sieht wieviel Gelée Royal in den Cups ist. Zur besseren Annahme kann noch ich nicht viel sagen. Hab vorher eine Serie mit Nicot gemacht da war die Annahme ausgezeichnet denke die geben sich nicht viel.
    Aber in Punkto Handling bin ich zufrieden,
    die Cups einfach in die Bar drücken. Lassen sich einfach wieder lösen sitzen schön eng zusammen. Viele Grüße

    A4AFEE1B-37CC-421C-81EF-E9A5DE760F3B.jpeg

    Naja, die Geschichte, warum es jetzt zwei Datenbanken gibt. Alles sehr unerfreulich. Nicht gut für die Buckfast Biene.

    ob es nicht gut ist für die Buckfast, wird sich dann in Zukunft zeigen. Vielleicht laufen beide Pedigrees Harmonisch zusammen.
    Eventuell wird das Pedigree der GdeB es dem einen oder anderen Buckfast Halter ermuntern auch sein Arbeit zu veröffentlichen weil es ihm mehr zusagt? Oder oder oder.... ich bin gespannt und freue mich.

    2hoch16!

    um genau zu sein

    und ich bin mir nich sicher, ob ne Pedigree vom 5Volkzüchter, der nich mal Umlarven kann, für irgend wen, ausser dem Ego, was taugt.

    Wenn man ein öffentliches Pedigree führt, Dient es zumindest der Buckfast Biene, ihrer Zucht, Anerkennung und Vermehrung. Daten von 1000 Buckfast Haltern usw. kann man nicht einfach unter den Teppich wischen und ignorieren.