Beiträge von Cabra

    Ich habe bei der Suche nach einen Weg Honig in die Form von normalen Haushaltszucker zu bringen dieses hier gefunden. Und frage mich gerade so ... echt jetzt? Es gibt einen Test um zu kontrollieren ob im Honig Mehl beigefügt wurde? Ich frage mich gerade wieso man sowas tun sollte. Und ist nach gewiesen das man so etwas schon getan hat?Und der ein oder andere Test erscheint mir irgendwie Blödsinnig. So wie der Tropftest.

    https://bessergesundleben.de/w…n-ob-honig-gestreckt-ist/

    Also die Bonbons sind leider nicht der Bringer gewesen. Man hat das Gärige danach immer noch raus geschmeckt. Aber zum Üben besser der Honig als der gut.
    Das mit dem Müsli klingt interessant, nur leider habe ich keinen umluft backofen und esse keine Müsli ^^. Aber das muss ich dann mal mit dem guten Honig probieren.
    Alkohol in den Tee ... ist nicht meins. Und der Gärgeschmack würde es wohl nicht besser machen^^

    Ne Art Ingwer Tinktur klingt natürlich nicht uninteressant. Kochst du das dann nochmal auf um die Hefen kaputt zu machen? Sonst würde das ja weiter gären.

    Wie ich Zucker das ganze wie Zucker verarbeiten könnte fände ich immer noch interessant, aber mir fehlt es noch an einer versuchs Lösung.

    Hallo.

    Das neue Bienenjahr steht in den Startlöchern und auch in mir ist die Lust auf die ganzen Imker Strapazen , sich stechen lassen und die Bienen süss finden, wieder Stark angestiegen.
    Jetzt habe ich tatsächlich noch 2 kleine Eimer (ca 6 Kilo) Spättracht gefunden die ich nicht zurück gefüttert habe. Da meine Spättracht leider über 20% Wasser hatte. Natürlich ist der Honig gärig. Jetzt einfach auswaschen wollte ich ihn nicht. Wenn man ihn nicht essen kann, dann vielleicht damit Experimentieren. Kaputt machen kann ich ja nichts mehr daran.

    Also dachte ich darüber nach, wie könnte ich Honig in die Form wie Zucker bringen? Klar es wäre kein Honig mehr, aber dass wäre mir nicht wichtig. Da ich einen Weg suche eine zu Feuchte ernte doch noch andersweilig verwenden zu können. Meine Rund 60 Kilo Sommertracht musste ich nämlich zurück Füttern. Zum Met brauen habe ich keinen Platz aktuell und 60 Kilo wären sowieso viel zu viel. Also suche ich nach anderen Kreativen Lösungen. Aber ich finde leider zu diesem Thema nichts im Forum. Vielleicht verwende ich auch die Falschen suchbegriffe.

    Ich war als Kind mal in einer Südzucker Fabrik und meine mich noch erinnern zu können wie die das Gemacht haben, aber das käme nicht für Honig in Frage. Alleine weil mir die Grosse Anlage fehlt und es viel zu heiss wäre.


    Vielleicht hat einer von euch einen Tipp wo ich ansetzen sollte oder einen Hilfereichen Link für mich.

    Kruppi mal eine Frage. Ich hab den Anzug jetzt auch gefunden und eigentlich möchte ich ja nur eine Jacke mit genau so einer Kappe, aber ganze ding sieht ja nicht schlecht aus. Jetzt Frage ich mich wie ist das mit der Kappe. Bei den Wagner Teilen mit den Breiten Ringkappen muss ich diese immer mit 2-3 Sicherheitsnadeln Fixieren, weil das ganze sonst so Rutscht, dass einem die Sicht verloren geht. Musst du da auch mit einem Trick das Sichtfenster im Augenbereich halten?

    Was für Körpermase hast du , dass du L verwendest? Das meiste Kaufe ich in L aufgrund meiner 185 grösse, aber wiege nur 70kg. Jetzt ist die Frage ob mir L zu weit sein wird oder M zu klein. Wenn ich pech habe, dann beides xD

    Also da bei meinem Hut ein fester Drath in form von 2 ringen vorhanden ist, kann ich den nicht in die waschmaschine stecken. Die Ringspannweite ist viel grösser als die Öffnung und ich will meine waschmaschine nicht riskieren.

    Ich klinke mich hier mal mit ein.
    Ich habe jetzt seit 2 Jahren diese Jacke mit Hut.

    https://www.imkertechnik-wagne…e-mit-hut-groesse-xs.html

    Die Jacke ist super , aber der Hut nach 2 Jahren durch Schwitzen ganz schwarz innen drin. Ebenfalls war es ohne Sicherheitsnadeln nicht möglich das Sichtfeld fix zu halten. Was manchmal echte Probleme beim Arbeiten bereitet hat. Das Waschen ist eben nicht wirklich möglich und ich würde den Hut gerne durch etwas Mobileres ersetzen. Nur weiss ich leider nicht was es mit Reisverschluss gibt, dass dann auch zu der Jacke passt. Es sollte auch waschbar in der Maschine sein so wie die Jacke.

    Da ich immer meine Arbeitshose trage, habe ich mit Stichen kein Problem und das mir keine Bienen unten in die Hose laufen, dafür kann man Klebeband verwenden oder Kabelbinder mit klettverschluss.

    Handschuhe trage ich immer, aber nur die Einweg Handschuhe aus Gummi. Bin leider sehr empfindlich an den Händen und das gibt dann Probleme auf Arbeit und Sport.

    Na ihr macht mir ja Hoffnungen. Ich genieße gerade die Winterpause und warte auf ein guten Tag für die Träufelung um mich dann wieder 2 Monate zur ruhe zu setzen ^^
    Aber ich war dieses Jahr auch nicht mit meinem Varoakonzept zufrieden. Es sollte eine Mischung aus TBE und AS Behandlung werden, leider hab ich mir selbst im weg gestanden mit dem Versuch einer Königin Vermehrung die völlig in die Hose ging und dann hat mich mein Zeitmanagement überrannt.

    Den Kontrollen zu folge war zwar alles ok beim Varoa Fall, aber das muss ja nichts heissen, wie man hier Lesen kann. Ich denke ich werde nächstes Jahr auf eine Harte TBE (Brutwaben einschmelzen und nicht versuchen die Bienen darin zu retten, das war diese Jahr mein Fehler. Ich wollte zu viel richtig machen) und mich nur auf die bestehenden Völker konzentrieren und die erste Waben Brutwabe ebenfalls vernichten.

    Nach allem was ich bisher gehört und gelesen habe scheint es vom Konzept her eine sichere Sache zu sein. Nur ob ich im 2 Teil dann Oxalsäure verdampfen soll oder einen anderen weg gehe, da bin ich mir unschlüssig. Verdampfen ist zwar illegal, aber die wahrheit ist, dass die Leute es entweder tun oder nicht tun. Und es für die Anwendung gute Gründe gibt.


    Na auf alle fälle hoffe ich das meine Kästen nicht leer sind, wenn ich das nächste mal zum Stand komme. Ich hab zwar kein schlechtes Gefühl, aber hier zu Lesen ... da fängt man schon an zu Grübeln, wenn man gerade mal im 2 Jahr ist ^^

    Ich denke jeder muss für sich entscheiden ob er sich Hilflos hin stellt und akzeptiert als Ehrlicher Bürger immer schlechter da zu stehen oder ob man sich selber Hilft. Und bei mir stehen die Bienen z.b. in einem Häuschen. Wenn da also jemand rein kommt, dann war es bereits Einbruch und von "kucken" kann da schon keine rede mehr sein.

    Man kann das ganze ja auch so gestalten, dass es nur auf die Hände geht. Wenn es unabwaschbar ist und einige Tage hält ist das ja auch schon ausreichen um jemand mit auffällig Pinken Händen zu ermitteln. ;-)

    wäre es verboten eine Art Farbbombensicherung an der Beute zu installieren. Wenn wer den Deckel hebt, dann Pufffffff und schon ist er ein paar tage gezeichnet wie ein Feuermelder.
    Mag jetzt komisch klingen, aber ich meine die frage ernst. Es werden heut zu tage auch Läden mit DNA Sprüher bestückt wo die Diebe aufgrund dieser DNA später überführt werden können.

    Ich verstehe das Prinzip, aber nicht so ganz was es bezwecken soll. Wenn man zusätzlich mit Oxalsäure behandelt, dann braucht man das Gitter eigentlich nicht, weil man ohne hin kein Honig mehr ernten darf.


    Man kann es als eine Art Behandlungsmittel freier zwischen Behandlung ansehen, aber ausser für Imker die noch sehr spät mit Völkern in die Tracht fahren wollen soll das interessant sein? Sprich man kann so im Juli/Juni die Milben druck eines Volkes verringern und dann mit einem weniger gefährdeten Volk in die Heide fahren. Grundsätzlich nicht uninteressant, wenn die Bedingungen stimmen.

    Aber ich habe das Gefühl einen zweck zu übersehen

    Gute frage, wenn man Honig einfriert, werden dann nicht alle Hefen abgetötet? Ich selber habe leide rnur ein ganz kleines Eisfach, aber wenn man die ganzen eimer einmal durchfrieren würde?