Beiträge von Night Shadow

    Bei Heilwaser wäre ich auch vorsichtig. Einiges, was natürlich vorkommt, ist nicht wirklich gesund. Aber das geht jetzt in die falsche Richtung.


    Har hast du eine negativ Probe gemacht? Also Völker, die nicht und die nur einmal mit AS behandelt wurden? Mit diesen hättest du den Vergleich ziehen müssen. Du kannst, bei " nur Überlebt" jetzt nicht behaupten, dass es eine Lithumchloridwirkung wäre. Vielleicht hätten unbehandelte Völker ebenso den Winter überstanden. Wir wissen doch, dass die Völker unterschiedlich hohe Varroakonzentrationen am gleichen Stand aufweisen, somit wäre das Varroazählen hier ein etwas besserer Marke gewesen.


    Jetzt kann man nur vermuten, dass deine Lithiumchloridkonzentration zunächst keinen größeren Schaden verursacht hat. Aber ob man davon etwas im Honig wiederfindet?


    Versuche müssen durchdacht sein, sonst wird ein falscher Schluss gezogen und andere machen es nach und haben den Schaden.

    braucht es um neue Wege zu beschreiten

    Brauchbarer Nutzen für die Imkerschaft wird, leider wie immer, nicht herauskommen.

    Es wird sein wie bisher, die imkerschaft hilft sich selber

    Wenn die Imkerschaft sich selber helfen könnte, würde so etwas nur einmal kurz diskutiert und ginge dann die Wege allen Seins.

    Doch leider gibt es nur einige Imker, die sich selber helfen können und die stehen oft alleine und ohne Veröffentlichungen dar. Und da es einen Imkerboom gibt und nur die gehört werden, die laut brüllen..... Können wir nur hoffen, dass die paar Imker sich doch irgendwann durchsetzen können.

    Die Geschichte ist traurig und noch steht die endgültige Entscheidung nicht. Doch diese "Lösung Abschwefeln" wurde besprochen. Es fehlen noch die Proben der anderen positiv getesteten Imker.

    Das Veterinäramt dachte wohl, dass wenn der Ausbruch vom schuldigen Imker abgeschwefelt ist und man dann nach 4 Wochen die anderen saniert, dass alles gut ist. Daher wurden zunächst nur Proben bei ihm gezogen. Doch er ist wieder laut Labor leicht befallen. Wäre er in einem anderen Bundesland...., aber hier gibt es nur positiv oder negativ.

    Er hat angeblich nicht gut saniert. BSV und ich haben da geholfen und es wurde echt alles sauber gemacht. Er hat sogar neue Beuten gekauft, natürlich sind alle Rähmchen ASG, Folie, Wachs neu. Ich gehe jetzt davon aus, dass es einen anderen Herd gab, der nicht gefunden wurde und den Imker wirklich keine Schuld trifft. Aber natürlich ist es einfacher zu sagen, er sei schuld, dann muss man sich nicht weiter den Kopf machen. Tut mir leid, man sitzt da einfach mitdrin, und natürlich habe ich jetzt auch Sorge, dass meine auch positiv getestet werden und dann bin ich auch dran. Also versuche ich zu helfen. Wenn es zum abschwefeln kommt, und ich negativ jetzt bin, bekommt der Imker auf einem neuen Stand vier Völker von mir geschenkt. Er kann nicht ohne Bienen.

    Hier wurden nach der Sanierung im letzten Herbst, jetzt wieder positive Futterkranhproben gezogen und wahrscheinlich werden alle Völker auf den betroffenen Ständen jetzt abgeschwefelt und dass ohne Ausbruch der Erkrankung, was ich nur schwer verdaue. Ich habe auch noch mal eine Futterkranhprobe gezogen und warte jeden Tag auf das Ergebnis.


    Was ich sagen möchte, hör bitte einfach auf die Kollegen hier und lass jemanden draufhauen und eine Probe ziehen. Ein Ausbruch ist für alle nicht schön und ja, man steht als schlechter Imker da, auch wenn das völlig unberechtigt ist. Aber wenn man etwas übersieht, dann wird der Schaden nur größer und wir mögen doch unsere Bienen.


    Eindeutig anhand der Bilder ist es nicht, du kannst also auch und dass wünsche ich dir, Glück haben und es ist nur viel Lärm um nichts.


    Doch zum Wohle der Bienen ist der Weg zum BSV klar.... Alles Gute

    Und die Königin erst in einen wabenleeren Raum über Asg abgesperrt. Nicht nach dem Futter geschaut. Erst einen Tag später eine Futterwabe eingehängt als Einzelwabe. Dann einen Tag später eine angebliche leerwabe weit entfernt dazugehängt, weil er die Königin gesehen hat. Die Wabe war nicht leer, trotzdem wird dann am nächsten Tag gesagt, dass die Bienen fleißig eintragen würden. Die Königin läuft die ganze Zeit in der fast leeren Beute herum und hat keine Wabengasse, wo die Bienen ein Brutnest erstellen könnten. Ein Brutnest muss bestimmte Wärme und Luftfeuchtigkeit haben. Man sieht so schön, wie die Bienen die Futterwabe belagern. Er braucht unbedingt einen Paten.

    Ich mag altmodisch sein. Aber wenn er den Fehler korrigiert hätte. Aber im Nachfolge Video geht es kaum schlimmer. Königin im Leerraum abgetrennt von Waben und Brut, kaum Futter im Volk...etc. Er braucht einen Paten, doch weiß ich nicht, ob er auf diesen wirklich hören würde. Mir tut es leid, für Ihn und seine Bienen.

    Bei mir kam gestern die Nachricht, dass die ersten Blüten offen sind, also heute kurzes Treffen mit dem Bauern und dann am Wochenende einmal hinstellen. Sollte passen. Es ist echt früh....

    Nein, das wäre ein zu übler Scherz, auch ist das Video nicht von heute. Im übrigen habe ich gerade gesehen, dass er einen anderen Kanal auch noch hat, der bei über 10 000 Abonnenten ist ( Tactical) und er dort auch seine Filme zeitlich verzögert dort auch reinstellt.

    Und da habe ich wirklich ein Problem mit, nachher macht das ein Anfänger nach.

    Du solltest sein schwaches Volk sehen ...

    .... Dann verstehst du, was er mit stark meint. Ich glaube rase hat es mal treffend gesagt, aber ich finde seinen Spruch nicht mehr. Daher nur inhaltlich, was jemand für stark oder schwach ansieht, kann sehr von der Erfahrung des einzelnen abhängen.


    Ps: Das er da wirklich einen Honigraum aufsetzt, ist wirklich mal maximal optimistisch.

    Ich finde es beeindruckend mit welchem Elan, aber gleichzeitige mit wie wenig Wissen über Bienen Videos gedreht werden. Doch nur so erfährt man eigentlich, was bei einem Anfänger so im Kopf rumgeht.....

    Das Video ist wirklich nicht gut ansehen, genauso wie die vorherigen und danach. Doch so bekommt man wieder ein Schuss Realität, warum man Jungimker nicht alleine wurschten lassen sollte und sich für Ausbildung einsetzf.

    Ich habe eine Woche zu spät jetzt aufgesetzt. Tja, passiert. Doch bin ich echt erschrocken, was da an Brutfläche schon vorhanden ist. Bei mehreren muss ich jetzt Honigraum Nummer 2 für das Wochenende aufsetzen. Was für ein Start.....

    Es kann auch mit dem Blutdruck und dem Schwitzen zusammenhängen. Zechen reagieren auf Körperwärme. Mein Vater hatte einen normalen Blutdruck, da sammelte er die Zechen, ich habe niedrigen Blutdruck und sammel kaum eine. Als er dann seine Herzschwäche bekam und jetzt einen sehr niedrigen Blutdruck hat, sammelt er auch keine mehr. Er kommt jetzt auch nicht mehr so leicht ins Schwitzen.