Beiträge von SirAlec

    Hi SaFlor,


    grundsätzlich ist zwischen Einkommen- und Umsatzsteuer zu unterscheiden.

    Seit 2016 gelten für die ESt. verbindliche Grenzen (§13 EStG):


    Bis 30 Völker bleibt die Imkerei steuerfrei, es wird angenommen dass kein Ertrag erwirtschaftet wird.

    Bei 31-70 Völkern sind pauschal 1000 Euro als Ertrag aus Landwirtschaft zu versteuern.

    Ab 71 Völkern muss eine Einnahmenüberschussrechnung erstellt werden.


    Bei der Umsatzsteuer gilt, solange nur selbst erzeugte, landwirtschaftliche Produkte verkauft werden (§24 UStG): Du kannst 10,7% Umsatzsteuer ausweisen und einbehalten. Du musst keine USt-Erklärung abgeben und keine USt an das Finanzamt abführen.


    Wenn allerdings zusätzlich zugekaufte Produkte verkauft werden, sieht es schon wieder anders aus. Dann sollte auf jeden Fall die ein sachkundiger Steuerberater hinzugezogen werden.


    Allerdings bin ich selber Steuerlaie und habe die Informationen aus verschiedenen Quellen im Netz. Von daher sollte auf jeden Fall ein Profi drüberschauen, wenn du deine Steuererklärung machst.


    Schöne Grüße,

    Alex

    Ich habe immer die Beutennummer als Referenz auf der Stockkarte (A4 Zettel, laminiert. Bleibt bei der Beute und wird mit Fettstift beschriftet) und zusätzlich die Farbe und Nummer der Königin.

    ... Zweiter Brutraum, Honigraum, alles gut.

    ...

    Es handelt sich aktuell um den unteren Brutraum einer Zanderbeute.

    ...

    Hi Olli,


    es wäre hilfreich mehr über deine Betriebsweise zu erfahren, es hört sich in deinem Eingangspost aber stark nach Liebig an.

    Da findet die Wabenhygiene mit System, die im Video das Jörg K. verlinkt hat zu sehen ist, nach dem Abschleudern und vor der Varroabehandlung statt.

    Es gibt auch eine Videoreihe von Liebig über das komplette Bienenjahr:


    Schöne Grüße,


    Alex

    Für Oxuvar 5,7% gilt bei Sprühbehandlung:Die angebrochene Restmenge ist bis zum aufgedruckten EXP-Datum und die angesetzte (also mit Leitungswasser versetzte) Lösung bis zu einem Jahr, aber auch nicht länger als EXP, haltbar.

    Bei Träufelbehandlung ist die mit Zucker angesetzte Lösung zum sofortigen Verbrauch bestimmt und nicht länger haltbar.

    Grundsätzlich würde ich die BW an die Wand hängen und das Futter möglichst weit weg vom Flugloch. Wenn das Futter am FL hängt ist Räuberei vorprogrammiert.

    Also Wand, BW, MW, FW, FT.

    Wenn die BW an der Wand hängt, sieht man sehr schön, dass die Bienen gleich auch die Wand belaufen und damit auch verteidigen.

    Außerdem sollte das Flugloch am Rand unter der BW sein und auf 1-2 Bienenbreiten eingeengt werden.

    Viel Erfolg mit dem Ableger :lol:

    PS: Edit sagt, Kapiro hat recht. Im Juni können es gerne 2 BW sein.

    Hi Oliver,


    wenn du mit zwei Bruträumen imkerst, sollte der untere BR bei der Spätsommerpflege doch eh weggenommen werden und stattdessen über dem oberen BR dann der alte HR als neuer zweiter BR aufgesetzt werden. Wenn sich noch Brut auf einzelnen Waben im alten unteren BR findet, kannst du die im neuen unteren BR an den Rand hängen (um Platz zu schaffen können Randwaben, die meist eh nur Futter enthalten im neuen oberen BR an den Rand gehängt werden) und spätestens im nächsten Frühjahr rausnehmen.


    Schöne Grüße, Alex