Beiträge von Stinkstiefel

    Ok. Mir ging es halt speziell um die Erfahrung mit dem Rapido oder dem rassant Rührer.

    laut Youtube soll ja der Vorteil sein, dass man den festen Honig bei 35Grad antaut und anschließend durchrührt.

    So soll man in nur einem Rührgang einen perfekt feincremigen Honig ohne Kristalle bekommen.

    Praktiziert das hier jemand so?


    Beste Grüße

    Hallo zusammen,

    wie der Titel schon sagt, habe ich ein Problem mit meinem Honig.

    Dieser ist uns zu schnell hart geworden, sodass wir wohl nicht rechtzeitig mit dem rühren begonnen haben.

    Von der Konsistenz her ist er nun zwar fest, aber eben noch nicht hart.

    Wir sind num also mit dem vielumworbenen "rapido" Rührer zweimal 5 min. durchgegangen. Das Ergebnis ist ein cremiger Honig, bei dem man aber noch deutliche Kristalle spürt.

    Wie bekomme ich die denn nun weg?

    Muss ich den Eimer erwärmen?

    Dachte die 25grad in der Schleuderhütte langen.

    Beste Grüße

    Hallo zusammen,

    ich hätte mal ne Frage an die Profis hier.

    Ich bin zufällig sehr günstig an eine gute gebrauchte Schleuder von CFM gekommen.

    Diese ist eigentlich grundsolide und von guter Qualität.

    Der Kessel selber ist schon aus Edelstahl und top in Schuss.

    Nun ist es aber noch eines der Modelle, bei denen der Schleuderkorb nicht aus Niro gemacht ist.

    Eigentlich sieht das Ganze für mich fast aus wie verzinkt. Kann das sein?

    Zink ist doch normal nicht zugelassen im Lebensmittelbereich oder?


    Naja. Lange Rede, kurzer Sinn. Nachdem sich nun schon ganz leichter Rostansatz zeigt, bin ich am überlegen, den Korb verzinnen zu lassen, oder mir einen aus V2A zu besorgen.

    Die Frage is halt, ob das am Korb wirklich Zink ist, oder auch schon Zinn.

    Falls es Zinn ist, könnte ich das Teil einfach galvanisch entrosten und anschließend nachher an den betroffenen Stellen selber neuen Zin n aufbringen.


    Beste Grüße

    ... danke für die schnelle Antwort.
    Rei augenscheinlich sind 75% nach der ersten Behandlung gefallen. Is aber rein subjektiv.
    In beiden Völkern sind zusammengerechnet etwa 2 komplette Waben Brut vorhanden.


    Von der Dosis her bin ich bei 2mg Säure.
    Früher behandeln war leider nicht, da ich ewig den Honig nicht erneten konnte, weil er zu viel Wasser hatte.


    Beste Grüße
    der Heinz

    Hallo zusammen,


    ich hätte eine Frage bezüglich der Anzahl der gefallenen Milben nach Behandlung mit Oxalsäure.
    Als Verdampfer verwende ich ein Gerät, das dem Oxamaten sehr ähnlich und in der Funktion gleich ist.


    Ich wende das Ganze in Form einer Blockbehandlung an. Das bedeutet, 5x bedampfen im Abstand von drei Tagen.
    So sollte ich eigentlich alle Milben einmal ausserhalb der Brut erwischen.


    Bedampft wurden meine beiden Völker, die jeweils in Kästen mit dem Dadant US Maß untergebracht sind.
    Ein Volk sitzt auf 4 Waben, das andere auf 9.


    Ich habe nun nach der zweiten Behandlung einmal ausgezählt.
    Beim schwachen Volk sind 220 Milben gefallen, beim starken 230.


    Wie ist denn eure Meinung zum Befall der beiden Völker.
    Liegt das ganze im Rahmen oder besteht Grund zur Sorge?


    Beste Grüße
    der Heinz

    Hallo ihr zwei.
    Der Name kommt eher daher, dass ich mich nur einmal im Jahr wasche. :lol:


    Ich hab mir das mal angeschaut. Es könnte tatsächlich ein Zierlauch sein.
    Ist ja auch wurscht. Ich find ihn schön und die Bienen fliegen ihn an wie blöd.
    Teilweise biegen sich die Bommel schon bedenklich, weil so viele Bienen darauf sitzen.

    Hallo zusammen,
    mir ist heute aufgefallen, dass in unseren Beeten überall große lila Kugeln aufgetaucht sind, an denen die Bienen hängen wie die blöden.
    Auf Nachfrage bei meiner Mutter stellte sich dann heraus, dass es sich um gewöhnlichen Knoblauch handelt.
    Ist dieser denn tatsächlich so ergiebig?
    Falls ja, würde ich noch mehr davon pflanzen, da er sich doch recht dekorativ im Garten macht.


    Beste Grüße

    Servus Franz,
    ich wollte mit meinen Aussagen auch nichts herunterspielen und niemanden, der es sich nicht zutraut, zum Gebrauch verleiten.:wink:
    Ich selber sehe keinerlei Probleme, wenn ich das Zeug anwende.
    Ich habe in meinem beruflichen Leben sehr viel mit allmöglichen hochgiftigen Substanzen zu tun gehabt. (ich komme aus der Metallindustrie)
    Deswegen sehe ich die Oxalsäure auch als eher unkritisch.


    Bei jemandem, bei dem die giftigsten Mittel Kloreiniger oder Zitronensäure sind oder der eine generelle Abneigung gegen Chemie besteht, sieht das sicherlich anders aus.
    (Aussage nicht auf eine bestimmte Person bezogen. Bitte nicht falsch verstehen)


    Ich bin einfach noch Anfänger und hangle mich so durch.
    Deshalb auch die gezielte Fragerei.
    Ich wäre bereit, das Geld in die Hand zu nehmen und das Risiko einzugehen, wenn es denn sinnvoll ist.
    Ich bin aber genauso bereit, die beiden Völker einfach Wabe für Wabe mit dem Zerstäuber zu besprühen, wenn es den selben Nutzen bringt und für die kleinen weniger schädlich ist.:daumen:


    Viele Grüße
    der Heinz

    hmm, ich glaube, das geht irgendwie am Thema vorbei.
    Das ganze Zeug is so schwach giftig für den Menschen, dass ich es für recht unbedenklich halte.
    Die Säure in deiner Autobatterie is da ja noch gefährlicher.
    Wenn ich mir ansehe, was in der Lebensmittelindustrie so alles verwendet wird.
    Selbst das Zeug, was du für Petroleumlampe und zum Grill anzünden verwendest, is schlimmer.


    Beste Grüße

    :-?jetz war ich zu langsam mim schreiben :D


    Dann muss ich mich mal über den Rohrverdampfer informieren.
    Keine Ahnung, was das wieder ishttp://www.imkerforum.de/images/smilies/icon_confused.gif

    Hallo zusammen,


    wie die Überschrift schon verrät, habe ich eine Frage zum Thema Oxalsäure.


    Bisher kannte ich nur das Verfahren, bei dem die Säure mittels einer Spritze in die Wabengassen eingebracht wird.
    Nachdem ich aber die letzten Tage recht viel im Forum gesucht habe, bin ich auch zwangsläufig über das Thema "Verdampfer"
    gestolpert. Da die meisten Beiträge nun doch schon etwas älter sind, möchte ich die Frage nochmals aufrollen.


    Was für ein Gerät verwendet ihr denn so und was würdet ihr mir empfehlen?
    Ich habe bereits recht viel über den Oxamaten, den Varrox und diverse andere Gerätschaften gelesen.


    Übrig geblieben sind wegen technischer Unreife oder überteuerter Vermarktung nur die beiden genannten.
    Mich würde interessieren, ob das Umluftverfahren tatsächlich so viel bringt, dass es sich für meine zwei Völker lohnt, das doppelte zu bezahlen.


    Was auch noch zu erwähnen wäre. Ich möchte eine Blockbehandlung durchführen, um das ganze Volk zu erreichen.
    Ich habe einfach schon zu viel schlechtes über die Ameisensäure gehört.


    Ich hoffe mal, ihr könnt mir hier etwas Licht ins Dunkel bringen.


    Beste Grüße
    der Heinz