Beiträge von Ababab

    Melanie von Orlow beschreibt in ihrem Buch "Natürlich imkern in Großraumbeuten" Warmbau in DN1,5. In Dadant habe ich noch nicht gehört, dass das jemand macht. Ich vermute aber, dass es funktioniert. Wenn es ergonomisch besser passt, vielleicht einfach ausprobieren.

    Das Schied sollte nicht ständig geändert werden. Wenn Du im Juli nach dem Abschleudern umwohnst, dann am besten dierekt auf die gewünschten 8-10 Rähmchen für die Überwinterung das Schied setzen. Die Anpassung mache ich einmalig (evtl. 1x nachjustieren) im frühen Frühjahr auf 4-6 Rähmchen.

    -Kann man mit der 12er US auch vernünftig im Warmbau imkern? (stehe lieber hinter den Beuten und würde dementsprechend auch ein kleines Bienenhaus bauen)

    - wie logiere ich meine DNM Ableger am besten auf Dadant? Sicher kann man einen Kunstschwarm einschlagen, aber lieber wären mir doch Brutwaben als Starthilfe

    - schaffen es die Damen genug Mittelwände bis zum Herbst auszubauen? Schließlich benötige ich ja im Winter sicher gute 3 Brutwaben + sagen wir gute 5 Futterwaben? Das ergibt 8 benötigte Waben im Herbst. Zum Start im Mai hätte ich ja nur nackte Mittelwände.

    - Lassen sich die Damen nach dem Einschlagen in die Dadant Beute direkt mittels Tasche füttern? Habe ja auch keine gefüllten Futterwaben, weshalb ich ja nur meine ca. 4? nackten Mittelwände plus Futtertasche einhängen könnte.

    • Dadant hat einen quadratischen Grundriss, also geht Warmbau, finde ich aber nicht sinnvoll.
    • Kunstschwarm ist am einfachsten. Ich habe damals DN-Rähmchen in Dadant-Rähmchen eingeschraubt. Das geht zwar, aber dann hat man ewig diese Provisorien in den Beuten. Mit Kunstschwarm hat man dann direkt frisches Wabenwerk
    • Ja, kein Problem, ggf. kontinuierlich füttern.
    • Auch mittels Futtertasche funktioniert das gut.

    Nur als Einwurf weil das thematisiert wurde: Auf die Oberfläche des Kissens kann man keine Abdeckung auflegen. Dann ist alles sehr nass und hat keine Funktion mehr.

    Ich lasse alles weg und schließe nach oben mit einem Pultdach als Stülpdeckel ab. Lüftung an der Seiten die offenen Dreiecke.

    Wenn man sich aber diese Bauanleitung

    http://www.warre-bienenhaltung…rrebeute_Bauanleitung.pdf

    und auch das Originalbuch von Warre

    http://www.warre-bienenhaltung…h_Auflage2_Webversion.pdf

    anguckt, dann ist zu erkennen, dass das Außendach von unten gesehen eine geschlossene Wanne bildet, in der die Kissenzarge liegt.

    Ich imkere eigentlich in Dadant, werde allerdings dieses Jahr Warre ausprobieren. Dieses Detail verwundert mich nur.

    Im oberen Bereich der Isolierschicht ist die Luft in den Pooren Kälter und kann soviel

    Dampf nicht tragen. Dann lässt sie etwas davon los und der wird dann sofort Wasser..

    Kondenswasser.

    Dieses Kondensat muss reichlich von Umgebungsluft umströmt werden, denn die muss es aufnehmen. Das nennt man trocknen.

    Wie Du schon erkannt hast, musst Du den Holzdeckel weglassen.

    Aber warum funktioniert dann der Aufbau des Warre-Deckels? Auf den Oberträgern der obersten Zarge liegt ja ein (Sack-)Leinentuch und darüber das Kissen, welches unten mit Sackleinen bespannt ist und in dem sich z.B. Sägespäne befinden. Das Kissen ist zwar oben offen, aber darüber befindet sich der übergestülpte Außendeckel, der selbst ein geschlossener Holzdeckel ist, also von unten gesehen eine umgedrehte Wanne aus Holz. Also kann die nach oben kälter werdende Luft (die dadurch in Gefahr gerät, auszukondensieren) nicht von Umgebungsluft umströmt werden. Oder ist das Holz des Außendeckels hinreichend diffusionsoffen?

    Ich habe mal im Produktdatenblatt von Steico universal nachgeschaut und dort steht:

    Einsatzstoffe: Holzfaser, Aluminiumsulfat, Paraffin, Lagen­verklebung

    Ist das unbedenklich? Durch das Propolisgitter kommen die Bienen ja nicht ran.


    Ist das ganze noch diffusionsoffen, wenn das Propolisgitter zupropolisiert wird?

    Einfach stur weitermachen. Einmal pro Tag reicht. Solange es nicht bestialisch stinkt oder schimmelt, ist alles in Ordnung. Wenn der Sauerteig soweit ist, klappt es ganz ohne Hefezusatz.


    Es geht auch 24h Wartezeit und immer 100g Sauerteig vom Vortag in einem neuen Glas mit 50g Wasser und 50g Mehl vermischen. So hat man immer eine konstante Menge. Das kann einige Tage dauern.

    Ja, das funktioniert und hat den Vorteil, dass man kaum Vorbereitung benötigt. Lediglich die Drohnen, die zwischenzeitlich im HR landen, muss man später wieder herausfischen...

    Richtig, da waren einige unglückliche Drohnen... Kann man evtl. verhindern, wenn man direkt auf den Boden ein ASG legt. Würde auch das Zufliegen von Königinnen verhindern.

    ich möchte per Zucht im Honigraum Königinnen nachziehen. Dazu wird der Brutraum verstellt und am alten Platz bleiben die HRs. Dort wird der Zuchtrahmen eingehängt. Eigentlich wird nach 24-48h das Volk wieder zusammengebaut und eine Brutwabe in den HR neben den Zuchtrahmen hochgehängt. Da ich das Volk ohnehin umweiseln möchte, dachte ich mir folgende Variante. Ich drücke vor dem Zusammenbauen die Königin ab und hänge den Zuchtrahmen mit den angepflegten Weiselzellen runter in den Brutraum. (Dort ist dann aber noch offene Brut.) Funktioniert das oder ist zu befürchten, dass die angepflegten WZen wieder ausgeräumt werden oder eigene Nachschaffungszellen angelegt werden?

    Hat funktioniert. Hat funktioniert. Nach 29h Volk wieder zusammengebaut. 30 min vorher Königin gesucht und abgedrückt. Zuchtrahmen in den Brutraum. Nach 5 Tagen verschult.