Beiträge von Ababab

    Ja, das funktioniert und hat den Vorteil, dass man kaum Vorbereitung benötigt. Lediglich die Drohnen, die zwischenzeitlich im HR landen, muss man später wieder herausfischen...

    Richtig, da waren einige unglückliche Drohnen... Kann man evtl. verhindern, wenn man direkt auf den Boden ein ASG legt. Würde auch das Zufliegen von Königinnen verhindern.

    ich möchte per Zucht im Honigraum Königinnen nachziehen. Dazu wird der Brutraum verstellt und am alten Platz bleiben die HRs. Dort wird der Zuchtrahmen eingehängt. Eigentlich wird nach 24-48h das Volk wieder zusammengebaut und eine Brutwabe in den HR neben den Zuchtrahmen hochgehängt. Da ich das Volk ohnehin umweiseln möchte, dachte ich mir folgende Variante. Ich drücke vor dem Zusammenbauen die Königin ab und hänge den Zuchtrahmen mit den angepflegten Weiselzellen runter in den Brutraum. (Dort ist dann aber noch offene Brut.) Funktioniert das oder ist zu befürchten, dass die angepflegten WZen wieder ausgeräumt werden oder eigene Nachschaffungszellen angelegt werden?

    Hat funktioniert. Hat funktioniert. Nach 29h Volk wieder zusammengebaut. 30 min vorher Königin gesucht und abgedrückt. Zuchtrahmen in den Brutraum. Nach 5 Tagen verschult.

    Hallo zusammen,


    ich möchte per Zucht im Honigraum Königinnen nachziehen. Dazu wird der Brutraum verstellt und am alten Platz bleiben die HRs. Dort wird der Zuchtrahmen eingehängt. Eigentlich wird nach 24-48h das Volk wieder zusammengebaut und eine Brutwabe in den HR neben den Zuchtrahmen hochgehängt. Da ich das Volk ohnehin umweiseln möchte, dachte ich mir folgende Variante. Ich drücke vor dem Zusammenbauen die Königin ab und hänge den Zuchtrahmen mit den angepflegten Weiselzellen runter in den Brutraum. (Dort ist dann aber noch offene Brut.) Funktioniert das oder ist zu befürchten, dass die angepflegten WZen wieder ausgeräumt werden oder eigene Nachschaffungszellen angelegt werden?


    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,


    mir hat das Programm am Samstag gut gefallen. Leider war die Zeit für Fragen zu knapp bemessen. Einige Diskussionen sind dadurch abgewürgt worden. Nicht gut fand ich, dass der englischsprachige Teil in einem anderen Gebäude stattfand und man nicht einfach zwischen den Vorträgen wechseln konnte. Der Haupthörsaal war etwas klein.


    Die Anregung von Frau Karafyllis, Landforderungen für Bienen bei Kommunen zu stellen, klang utopisch, ist aber spannend. "Think big!"


    Erika Mayr hat die Problematik der hohen Bienendichte in Berlin dargestellt. Es ist unklar wer wo imkert. Viele Kleinstimker registrieren sich nicht und sind nicht in Vereinen organisiert. Die Situation ist etwas chaotisch. Sie regte an, ein digitales/soziales Netzwerk zur Organisation zu bilden, um die Dynamik in Berlin evtl. auch als Vorteil nutzen zu können. Das klang aber noch nicht sehr konkret.


    Matthieu Guichard aus der Schweiz sagte, dass VSH (varroasensitive Hygiene) Merkmale schon sehr lange untersucht werden, aber kein klarer Fortschritt zu erkennen sei (auch beispielweise existierten kaum Publikationen zu fehlgeschlagenen Langzeitexperimenten), auch SMR (suppressive mite reproduction) sei nichts Neues. Dagegen sah Ralph Büchler in seinem Vortrag eine langsame aber stetige positive Entwicklung, merkte aber auch an, dass Selektion und Haltung eng zusammenhingen (Auslassen der Winterbehandlung könnte bewirken, dass parasitierte Drohnen nicht fit genug seien, um bei der Paarung zum Zug zu kommen und dadurch deren Reproduktion verhindern.) Herrn Guichards Gedanke, dass neben der Trachsituation, den Pestiziden, etc. auch Imker zur Umwelt eines Bienenvolks gehören, stimmt natürlich.


    Interessant fand ich die Anmerkung von Stefan Mandl, dass die Tendenz zum Schwärmen mit dem Alter des Wabenbaus zusammenhinge.


    Viele Grüße,

    Michael

    Ich habe Bedenken, dem Volk jetzt und in der anstehenden Aufwärtsentwicklung ein OX-Behandlung zu verpassen. Lieber beobachten und falls notwendig nach der Frühtracht eine TBE.

    Schon klar, dass die Milben im Volk die kritischen sind, aber ohne das Volk zu öffnen habe ich nur die Fallzahlen auf der Windel. Wäre denn die Konsequenz gar nicht zu zählen, weil die Fallzahlen zu wenig aussagekräftig sind?


    Mal abwarten, wie sich das Volk entwickelt.

    Danke. Die Behandlung war am 15.12.