Beiträge von BienGraf

    Hallo,

    ich habe mir im Frühjahr auch den von CFM gekauft und beim Frühjahrshonig erstmals verwendet, mit gleichem Ergebnis wie Holger - nur ein dünnes Rinnsal am oberen Quetschhahn.
    Werde bei der Sommerernte in gut 2-3 Wochen den Tipp von olle Flachezange versuchen nun zuächst den Kübel mit Doppelsieb statt nur mit Grobsieb voll laufen lassen.
    Die höhere Temperatur im Sommer wird dann hoffentlich auch noch eine Verbesserung beim Durchfluss bringen...

    Gruß
    Mark

    Den oberen Auslauf nutzen wir nicht, sobald der Kübel voll ist lassen wir den Honig in einen Eimer ablaufen (geht schnell).

    Ich plane auch die Anschaffung eines solchen Kübels (Überlege noch ob senkrechter oder runde Siebeinsätze). Allerdings verwirrt mich nun deine Aussage. Ich dachte es wäre gerade der Sinn des Kübels, dass man ihn erst voll laufen lässt, so dass das Wachs oben aufschwimmt und damit das Sieb unten nicht verstopft und der Honig somit kontinuierlich durch das Sieb strömen kann.

    Hängt das Sieb nicht wieder voll mit Wachs, wenn man ihn unten ablaufen lässt ??


    Was meint ihr dazu, dass viele von der Schädlichkeit von Hing reden?

    Ja mit Hing ist nicht zu spaßen ;-)

    Falls du Honig meinst. Alle paar Jahre ist irgendwas mal besonders ungesund und dann nach ein paar Forschungen später wieder nicht schädlich. Z.B. Kaffee, mal ist das Koffein besonders schlecht fürs Herz, dann wiederrum in geringen Mengen förderlich.
    Das Leben ist schon lebensgefährlich.

    Honig besteht zu einem großen Teil aus Zucker, man kann aber muss es ja nicht übertreiben mit dem Konsum und in der richtigen Relation oder Menge ist Honig ganz bestimmt nicht schädlich.

    Gruß
    Mark

    Guter Link.

    Genau so eine Auswertung, bzw. Veröffentlichung (auch wenn n leider nicht überall repräsentativ) würde ich auch von der deutschen Erhebung erwarten.

    Stattdessen bekommt man nur die Info wo wieviel gestorben ist.

    Ohne die Ursache/Behandlungsart (obwohl die auch abgefragt wird!) leider eine komplett nutzlose Info!

    Ich gehe daher davon aus, dass die Ergebnisse nicht zum politischen Willen, bzw. der propagierten Behandlungsart passen...

    Interessant ist eine solche Auswertung alle mal. Allerdings ist der Umfang der Stichproben ja bei vielen Behandlungen mehr als dürftig. Was hat man denn davon, wenn da in Grafik 6 steht Hyperthermie (n=5)? Ich finde das sagt nicht viel aus bei so wenig Völkern mit dieser (sowieso fragwürdigen) Behandlungsmethode.
    Zu mal wenn dann da raus kommt, dass 14% der im Sommer mit Hyperthermie behandelten Völker verloren sind. Wie kommt man bei n=5 auf 14%? Nach meiner Meinung müsste bereits der Verlust eines einzelnen Volkes einen Verlust von 20% bedeuten. Ähnliche Fragestellung bei "Brutstopp und Oxalsäure träufeln" (n=10)
    Imho wird die Aussagekraft der gesamten Umfrage dadurch in Frage gestellt.

    Hi,

    ich habe im vergangenen Jahr bei einem 25KG Eimer recht dunklem Sommerhonig gehofft er würde für längere Zeit (> 2-3 Monate) flüssig bleiben und ihn deshalb ohne zu rühren stehen lassen. Nach einigen Wochen begann er an der Oberfläche leicht zu kristallisieren. Ich habe daruf hin mit dem Rühren begonnen und dabei festgestellt, dass der Honig weiter unten im Eimer bereits recht fest geworden war und insgesamt recht grob auskristallisiert war.
    Den restlichen Sommerhonig hatte ich vorher bereits geimpft oder ungeimpft cremig gerührt. Das Ergebnis war jedesmal gut. Der Sommerhonig in meiner Umgebung enthält u.a. einen großen Anteil an Nektar von wilden Brombeeren und Himbeeren.

    Daher kann ich aus meiner bisherigen Erfahrung nur sagen: Rühren!

    Gruß

    Mark

    ...
    Daher meine Frage dazu: wenn Brut ÜBER dem HR aufläuft, wird dann der HR nicht mit dem ganzen Gebrösel/Gemüll versaut?
    ...

    Ich vergaß: Unter die Brutwaben habe ich noch ein Brett auf das Absperrgitter über den HR gelegt. Da ich ganz oben nur 4 BW hängen habe und daneben das Trennschied, muss das Brett nur knapp die halbe Fläche der Zarge abdecken, damit kein Gebrösel runter fällt.

    Hallo Jörg,

    habe ich letztes Jahr bei einem Volk fast genau so durchgeführt. Lediglich noch ein zweites Absperrgitter über den HR (3xDadant halb), damit keine Drohnen dort runter gehen, welche ggf. später nach dem Schlüpfen der Brut und Entfernen des oberen BR immer noch im HR rumlungern. Abends kurzes Anheben des Deckels, damit Drohnen abfliegen können.
    Ich habe außerdem einen Teil der Brut, ca 25%, für einen Ableger entnommen, damit das Volk nicht mehr gerade so stark ist. Die ganze Aktion, erlöschen des Schwarmtriebs sowie die Honigernte lief bei dem Volk gut.
    Aktuell mache ich das gleiche bei einem Volk wieder.

    Gruß

    Mark