Beiträge von inyosi

    Der Artikel ist nur ein kurzes Interview, in dem die Dame von Stiftung Warentest ein wenig plaudert.

    37 Honige getestet - 10 mangelhaft. Jeder 3. befriedigend, 11 sind gut. Getestet haben sie auf Geschmack, die Pollenzusammensetzung des Honigs, Schadstoffe und Wärmeschädigung.

    Dann werden ein paar Discounter-Empfehlungen ausgesprochen... naja...

    Gelernt habe ich, dass es in China üblich ist, den (Akazien)Honig mit hohem Wassergehalt rauszuholen, um ihm dann unter anderem durch Wärme das Wasser zu entziehen --> Wärmeschädigung.

    Dann geht es noch um gefundene (natürliche) Giftstoffe, die sie in drei Produkten gefunden haben: Pyrrolizidinalkaloide. In Maßen eingenommen aber nicht wirklich schädlich.

    Außerdem geht es noch kurz um die heilende Wirkung des Honigs und was Menschen tun können, um Bienen zu helfen (Wildrosen, Astern, Lavendel, Thymian pflanzen).

    Also, wie gesagt, sehr plauderig aber nicht wirklich interessant.

    Ich hab mir ne Kopie von einem Sheriff-Anzug geholt; nicht ganz so gut verarbeitet, hat dafür aber auch nur ein Drittel vom Originalpreis gekostet. Den Anzug habe ich aus 2 Gründen: Zum einen saue ich mir die Klamotten nicht mehr ein, zum anderen habe ich ein paar extrem stechlustige (aber eben auch sehr fleissige) Völker, die wirklich alles dran setzen, jede Öffnung zu finden, um mich zu piesacken.


    Grüße,

    Patrick

    Hallo Junior,

    die Frage hast Du doch schon gestellt und auch diverse Antworten bekommen. Mach es wie viele: lesen, lesen, lesen. Als ich angefangen habe, mich für Bienen zu interessieren, wollte ich mit der Bienenkiste anfangen. 6 Monate habe ich den Anfang dann mit Dadant gemacht. Da bin ich immer noch und hab's nicht bereut, aber ist vielleicht nicht für jeden das Richtige.

    Ansonsten gilt, was die anderen vorher schon gesagt haben: wühl Dich durchs Forum, das ist voll mit Antworten.


    Schönen Gruß,

    Patrick

    Ich hab am Wochenende beim Rähmchen ziehen verträumt einer Biene beim Schlüpfen zugeguckt, als neben meinem Kopf eine Hornisse auftaucht, kurz in der Luft verharrt und sich dann eine Dame vom Rähmchen pickt. Ts. Hat nicht mal Danke gesagt...

    In meinem Garten ist die Hölle los. Der Snapy ist ständig im Einsatz, da die Hummeln auch gerne ins Haus kommen, um sich umzugucken und dann nicht wieder rausfinden. :S

    Hat jemand Erfahrung wie man Beuten auf Dächern sichern müsste? Da sind sie Wind und Wetter ja doch direkter ausgesetzt als am Boden in der Nähe von Häusern oder Büschen und Bäumen.


    Vermutlich auf jeden Fall ein Ratschgurt außenrum, oder sollte man sie auch direkt aneinander stellen, damit sie nicht umfallen können? (Gerade wenn so wie jetzt ziemlich hohe Türme entstehen können...)

    Bei meinen Völkern auf dem Dach stehen die Beuten fest verzurrt auf/mit den Europaletten. Da kippt nix. Nur die Anflugbretter muss ich anders befestigen, da sie durch Wind gerne aus den Verankerungen gerissen werden.

    Ich habe meinen auch vom Jaesch. Musste mich im Frühjahr für einen von zwei Trieben entscheiden. Hab tagelang gerätselt und dann den abgeschnitten, den Herr Jaesch mir im Herbst davor schon angesagt hatte. Und jetzt zieht der Baum voll durch.

    Nur Mut.

    Ich würde nicht behaupten, dass dessen „Plattmacher“-Gebahren keiner hinterfragt. Es tun halt nicht genug.

    Das besagte Buch wird aber nun von diversen Antiquariaten über den „Marktplatz“ angeboten. Es ist nicht besonders schwer, an den Kontakt heranzukommen und den großen Onlinehändler bei dem Geschäft außen vorzulassen. Klappt nicht immer, aber so manches Mal eben doch. Ich sehe die Website eher als Suchmaschine, direkt dort kaufen tue ich tatsächlich nur, wenn ich etwas woanders einfach nicht finden kann.

    Ich hab in Berlin Stände in zwei Bezirken - d.h. auch zwei unterschiedliche Veterinäre. Die kommen nur für die Probe, wenn man ankündigt, wandern zu wollen. Sonst hat denen bei mir immer das Zeugnis vom Bieneninstitut Hohen-Neuendorf gereicht; sprich meine selbst entnommene Probe hat genügt. Aber geht ja um Bayreuth...

    Wenn Du die Bienenhaltung anmeldest, wollen die das Zeugnis sehen. Aus dem Grund macht das schon Sinn, sich eins geben zu lassen. Zudem würde ich doch jemanden mitnehmen, der sich auskennt und Dir zumindest sagen kann, ob die Völker was taugen oder nicht.


    Einen Paten hatte ich auch nicht - ich gebe Honigmaul recht, dass es den nicht unbedingt braucht. Ich habe einen Kurs gemacht und gleichzeitig meine beiden ersten Völker gehabt. War ein ziemlich aufregendes Jahr (besser wäre es aber für mich gewesen, ich hätte mit Ablegern gestartet - so war direkt Vollgas angesagt). Und wenn ich nicht weiter wusste, hab ich jemanden aus dem Verein gefragt - das hat gut geklappt.

    Beeintouch benutze ich auch als Webversion. Seit kurzem gibt es ja eine iPhone App, aber die steckt so voller Rechtschreibfehler, dass ich es nicht aushalte. ?( Ich muss denen jetzt endlich mal mailen, ich hab das Gefühl, das ist noch gar nicht bemerkt worden...

    Aber die Webversion ist prima.