Beiträge von iWei

    ... - wieviel sagt die Beruhigung der Bienen aus was die spätere Annahme angeht? Ist das ev. ein "hinreichendes" Kriterium zu einer guten Annahmewahrscheinlichkeit?

    Das wird Dir kaum jemand beantworten können, da das kaum jemand je so gemacht haben dürfte.

    Dein Vorgehen war und ist keine gute Idee:


    Bienen checken binnen 2 Stunden, dass sie weisellos sind. Dann beginnt die Krise.

    Sie checken ebenso, dass sie hoffnungslos weisellos sind (z.B. Bienenhaufen in einer Box) - das bedeutet die Totalkrise.

    Jede weitere Stunde ist Quälerei.

    Zwar hast Du sie "beruhigen" können dadurch, dass irgendwo in der Nähe eine Königin war; wie gut Volksbildung klappt, wenn Mutti im Knast in der Zelle nebenan sitzt, beurteile selbst.

    Und auch die Königin hat demnach noch eine ganze Weile ohne Not im Käfig verbracht - davon wird die auch nicht besser.


    Gruß, Jörg

    ... Hatte ich vor 4 Wochen selbst... mehrere Trauben, die ich dann zusammen vor die Kiste gekehrt hatte. Abends beim Klappe schliessen habe ich dann eine einsame Prinzessin vor dem Absperrgitter gefunden. Der Rest sass drin.


    Interessante Beutenform (lackierte weiße Kiste), vor die Du sie da gekehrt hast - schick! Verstehe, dass der Rest drin saß ...

    :wink:

    Nur noch mal zur Klarheit:


    Oxalsäure-Sprühen => zugelassen, Anwendung gut verträglich und mit hoher Effizienz im brutfreien Volk


    Oxalsäure-Verdampfung => in D bisher noch nicht zugelassen, meist mehrfache Anwendung notwendig (sog. Blockbehandlung) bei Wirtschaftsvölkern mit Brut


    Gruß, Jörg

    ...

    Du könntest jedem Deiner Ableger über ASG ein paar der BW aufsetzen, damit also weiselrichtigen Sammler schaffen.

    ...

    Hm, das Schöne an Ablegern ist ja, dass sie bereits weitgehend entmilbt sind (nach Bildung in brutfreiem Zustand behandelt!?). Jedem da nun wieder Milben per verdeckelter Brut zuzusetzen würde ich nicht machen.


    Ich würde mir einen der Ableger aussuchen und diesen dann als weiselrichtigen Brutsammler nach Kleingartendrohn verwenden.

    Für mich liegt der große Vorteil des weiselrichtigen Brutsammlers gegenüber des Brutsammlers mit eigener Nachschaffung darin, dass die Rübereigefahr (und damit Milbenverschleppung) deutlich niedriger ist - v.a. bei Bildung 2 Wochen vor Trachtende, also wenn es sehr bald nix mehr zu beißen gibt.


    Gruß, Jörg


    P.S.: da hab' ich doch den Post von Rene J. wohl überlesen ... nevermind.

    Angenommen ich habe ein weiselloses Volk, bei dem die unbegattete Königin abhanden gekommen ist, nach wievielen Tagen, kann ich diesem Volk einen heute erstellten Kunstschwarm mit einer Versand Königin über Zeitungspapier aufsetzen?

    Ein sicher hoffnungslos weiselloses Volk nimmt jede Königin. Sofort.

    Was sollen sie auch tun?


    Ein hoffnungslos weiselloses Volk ohne Königin zu lassen, geht gar nicht! Wenn keine Königin (woher sie auch kommen mag) zur Verfügung steht, gibt es noch 2 Alternativen:

    1. Brutwabe mit jüngster Brut einhängen
    2. Volk auflösen


    Gruß, Jörg

    In der Innenstadt (etwas wärmer als die Peripherie) blüht die Sommerlinde. In der westlichen Peripherie noch nicht. Entsprechend kaum Eintrag auf der Waage.


    Es lohnt sich, bei den Linden zu beobachten, wie sich die Blüten an den Bäumen nach und nach öffnen: als erstes oben, wo die Sonne am besten hinkommt, dann erst (teils Tage später) unten und an der sonnenabgewandten Seite.


    Ich drück uns weiter die Daumen.


    Gruß, Jörg

    Wie groß ist eigentlich die Varianz der Zeit vom Legen des Eis bis zum Schlupf der Made?


    Also:

    Ich gebe zur Erzeugung von Zuchtstoff eine Leerwabe mitten ins Brutnest, sagen wir am Montag um 12:00 mittags, und die Königin kommt exakt um 12:05 vorbei und legt das erste Ei.

    Wann GENAU schlüpft dieses Ei? Dabei ist die Angabe "3 Tage später" gut und schön, aber geht das - nach Eurer Erfahrung - auch etwas genauer?


    Hintergrund:

    Zu welcher Tageszeit am Donnerstag (s.Beispiel oben) larve ich am Besten um oder entnehme den Rahmen für einen Bogenschnitt?


    Danke für Kommentare, Gruß, Jörg

    Und hier mal gleich eine erste kurze Frage zur Vermehrung:


    Kann ich auch bereits mit frisch verdeckelten Weiselzellen (aus HR eines weiselrichtigen Volkes) einen Ableger erstellen? Die Rede war immer von schlupfreif: muss das sein?


    Gruß, Jörg