Beiträge von Tobber

    da ich das Thema nicht ganz uninteressant finde

    Geht mir genau so. Habe mich auch schon mit dem Thema beschäftigt und denke es wäre zumindest für meine Völkerzahl (10-15) ein überschaubarer Zusatzaufwand.

    Was mir sehr gut gefällt ist die (schonende und zugelassene) Möglichkeit der Frühjahrsbehandlung. Vor allem reduziert es generell die Notwendigkeit von Säure-Behandlungen auf nahezu Null.

    Wenn bloß der Kaufpreis nicht so eine Ansage wäre...:rolleyes:

    Hallo zusammen,


    ich fische noch mal den alten Faden raus.


    Mein "Schleuderraum" hat übers WE ne Rasterdecke bekommen, nun fehlen mir noch die passenden LED Leuchten/Panelen (Rastermaß 62x62). Habt ihr ne Empfehlung bzgl. Hersteller und Lichtfarbe?

    Für Leuchtstoffröhren wähle/wählte ich für Werkstatt in der Vergangenheit die 865 / 6500K.

    Im Schleuderraum (nun eher Honig- und Wachsverarbeitungraum) möchte ich es mir etwas gemütlicher machen, da ich zukünftig auch drin meine Gläser etikettieren und Wachs verarbeiten möchte (Mittelwände, Kerzen gießen etc...).

    Eigentlich mag ich die kalten Weißlicht LEDs z.B. Weihnachtsbeleuchtung überhaupt nicht, habe aber kein Gefühl dafür, wie das Licht von 62x62 LED Panele rüberkommt.


    Habt ihr solche LED Panelen im Einsatz und falls ja, welche Lichtfarbe und wie zufrieden seit ihr damit?


    Schönen Dank und Grüße,

    Tobias

    Mein Tipp, schau dir auch die Rührgeräte von Lyson an. Habe ähnliche Völkerzahl.

    Das kleine CFM ist ein Hobbock mit Aufsatz und das große ist imho überteuert (zumindest inkl. Bodenheizung) und vermutlich auch zu groß für dich.

    Das Rührgerät von Lyson hat den Charme einer Boden- & Mantelheizung. Bin wirklich super zufrieden damit.

    Evtl. noch eine Alternative zu Siegerland....

    Aber es würde doch reichen, wenn das jemand mit Thermoölkessel einmal reinigen würde? Den Arbeitsschritt 'MW walzen' brauchst Du doch nicht. Oder Pastillen. Kleine Barren reicht doch, oder?

    Stimmt natürlich. Pastillen müssen nicht unbedingt sein. Kleine Barren sind auch top. Hauptsache gut geklärt, dass die Kerzen schön brennen...dann kann der Winter kommen.

    Hallo zusammen,


    bei mir hat sich etwas Wachs aus dem Brutraum angesammelt (schätze 50kg), welches ich gerne zum Kerzen gießen verwenden möchte. Es ist bereits grob gereinigt ("Strumpfmethode" & Abkratzen), sollte aber nochmal professionell geklärt werden.

    Frage - genügt die Umarbeitung zu Mittelwänden, bzw. wird das Wachs ausreichend gut geklärt, um Kerzen herstellen zu können oder sollte ich explizit nach einem Umarbeiter suchen der Pastillen anbietet (habe ich bisher allerdings nur für sehr große Gebinde gefunden)?

    Was macht ihr mit eurem Wachs, welches ihr nicht mehr für den eigenen Wachskreislauf (oder den eines anderen Imkers) verwendet möchtet?


    Danke und Grüße,

    Tobias

    Ich könnte den Kauf noch widerrufen, das wäre kein Problem.

    Würde ich machen.

    Das war mit ein Grund warum mir die Logar Schleudern so gut gefallen. Die haben einen tiefgezogen Boden (quasi nach oben gezogen und oberhalb des Bodens verschweißt) und von daher keinen Spalt. CFM stellt(e) wohl aktuell auch auf diese Art von Böden bzw. Fertigungsprozess. Müsstest halt schauen, was das preislich ausmacht und überlegen, ob es dir das wert ist.


    Grüße,

    Tobias

    Auch wenn ich jetzt Prügel beziehe: 12 er Dadant braucht keine Biene. Auch bei der stärksten Königin sind nicht mehr 8 oder 9 Waben mit Brut besetzt, und selbst dann könnte man noch enger führen.

    Keine Prügel, aber eine Anmerkung: das ist ja das Schöne daran - der Bien hat genug Platz und der Imker auch. Da kann man wunderbar die Rähmchen hinschieben bei der Kontrolle und muss keine Waben neben die Kiste stellen. Sehe ich persönlich ganz klar als einen Vorteil an.


    Viele Grüße,

    Tobias

    Für einen Schleuderraum? Wenn du Ökologisch sagst, meinst du wahrscheinlich eher aus Naturmaterialien, dann Flies den Raum.

    Danke für die Rückmeldung.

    Ja, für den Schleuder- und Lagerraum und ja, gerne Naturmaterial oder mit Bedacht produziert.

    Gefliest ist der Raum bereits aber mit riesen Fugen und abgeflexten Gewindestangen, die in den Boden eingelassen wurden. Fliesen möchte ich, aufgrund der Fugen nicht. Werde aber Ausgleichsmasse auftragen, bevor der Bodenbelag drauf kommt.


    Grüße,

    Tobias

    Frage in die Runde - Gibt es eine bezahlbare (max. 30€/m²), gesundheitsunbedenkliche und ökologisch vertretbare "Klick-Lösung" eines möglichst druckfesten und kratzerunempfindlichen Bodenbelags?

    Hatte Linoleum geplant, ab das wird einfach zu teuer. Als Alternative dachte ich an Korkparkett mit Hartwachsöl behandelter Oberfläche. Aber der ist von der Beanspruchungsklasse nur mit stark beanspruchten Wohnbereich eingestuft (Klasse 23).

    Vermutlich sollte es doch eher Klasse 42 oder 43 (Industrie mittel bzw. stark) werden, auch für den Hobbyimker <20 Völkern.

    Hochdruckreiniger-Aktionen waren bisher nicht von Nöten, von daher muss der Belag nicht "wasserdicht" sondern lediglich "nass wischbar" sein.


    Vielleicht habt ihr ja noch Vorschläge...


    Danke und Grüße,

    Tobias